Das unabhängige Portal rund um Automobil & Verkehr
Montag, 23. Oktober 2017,
Schrift: kleiner | größer
Lesezeit: ~ 2 Minuten
ÖAMTC: Keine Unfälle, mehr Abstand, weniger hohe Limitüberschreitungen

Erste Bilanz zum Tempo 160-Pilotversuch in Österreich

Siehe Bildunterschrift
Keine Unfälle: ÖAMTC
Tempo 160-Pilotversuch in Österreich
Nach zwei Monaten endet in Österreich heute der Tempo 160-Pilotversuch auf einer Autobahn-Teilstrecke. Der österreichische Verkehrsclub ÖAMTC zog eine erste, überaus positive Bilanz der viel diskutierten Aktion.
"Extreme Tempoüberschreitungen, wie es sie früher gegeben hat, sind auf der Probestrecke nicht mehr vorgekommen. Die eingehaltenen Sicherheitsabstände wurden meist deutlich größer", sagte ÖAMTC-Verkehrsexperte Willy Matzke.

Unfälle habe es ausschließlich bei Nacht oder Regen gegeben - doch ohne Tempolimit-Bezug: Zu den betreffenden Zeiten herrschte auf der Probestrecke, deren Tempolimits über Wechselverkehrszeichen gesteuert werden, eine Beschränkung auf 110 oder sogar 80 km/h. "In Summe wurde langsamer und harmonischer gefahren", sagt Matzke.

Den größten Sicherheits- und Umweltgewinn habe das im Testbetrieb verfügte Überholverbot für Lkw gebracht. "Gefährliche Bremsmanöver" hinter ausscherenden Lkw und anschließende Beschleunigungen, bei denen Lärm und Abgasemissionen auf ein Vielfaches stiegen, seien weggefallen, so Matzke, ohne auf die Einschränkungen der Lkw-Fahrer einzugehen.

Die meisten geahndeten Geschwindigkeitsüberschreitungen auf der Teststrecke betrafen Lkw während der Nachtzeit, in der für sie Tempo 60 gilt. "Moderne Lkw sind auf 80 Stundenkilometer verbrauchsoptimiert und bei diesem Tempo meist auch leiser", erklärt Matzke. Daher fordert der ÖAMTC, das praxisfremde Tempolimit 60 aufzuheben, dafür aber Tempo 80 genau zu kontrollieren.

Der zweimonatige, in der Öffentlichkeit umstrittene Pilotversuch auf einem 12 Kilometer langen, zweispurigen Teilstück der Tauernautobahn (A10) zwischen Spittal Ost und Paternion (Kärnten) geht auf eine Initiative des österreichischen Verkehrsministers und Vizekanzlers Hubert Gorbach zurück. Umfangreiche Informationen zu diesem Projekt finden sich auf der nachfolgend verlinkten Website.
Weiterempfehlen Leserbrief Autokiste folgen date 30.06.2006  —  # 5450
text Hanno S. Ritter
Verwandte Themen bei Autokiste
IM KONTEXT: DER BLICK INS WEB
Sie befinden sich im Archiv. Meldungen und enthaltene Links können veraltet sein. Bitte beachten Sie das obenstehende Veröffentlichungsdatum dieser Nachricht. Aktuelle Auto-News finden Sie hier.