Das unabhängige Portal rund um Automobil & Verkehr
Donnerstag, 23. Oktober 2014,        
Schrift: kleiner | größer
Aktuell 37 Mal mehr Verkehrstote bei über 2.000-fachem Kfz-Bestand

100 Jahre Unfallstatistik: Todesrisiko sinkt um Faktor 56

Die Verkehrsunfallstatistik sei 1953 eingeführt worden, haben wir schon mehrfach geschrieben – doch das bezieht sich natürlich auf das Nachkriegs-Deutschland. Die ursprünglichen Aufzeichnungen wurden bereits vor genau 100 Jahren aufgenommen. Ein Rückblick – mit interessanten Erkenntnissen.
Zwanzig Jahre nach der Patentierung des ersten Automobils sah sich die Regierung des Deutschen Reiches veranlasst, die "Statistik der beim Betrieb von Kraftfahrzeugen vorkommenden schädigenden Ereignisse" ab 1. April 1906 einzuführen. Wenige Monate später, ab Januar 1907, wurde zum ersten Mal auch der Kraftfahrzeugbestand erhoben.

Zum Jubiläum hat das Statische Bundesamt noch einmal im Archiv gewühlt: Für den ersten Stichtag befanden sich demnach 27.026 zugelassene Kraftfahrzeuge im Bestand, davon 15.954 Krafträder, 957 Lastkraftwagen und 10.115 Autos. Im ersten Berichtsjahr (1. Oktober 1906 bis 30. September 1907) wurden 4.864 Unfälle gezählt, bei denen 145 Personen getötet und 2.419 verletzt wurden. 85 Prozent der Getöteten kamen bei Unfällen mit Pkw ums Leben, obwohl ihr Anteil am Kraftfahrzeugbestand zu dieser Zeit nur bei 37 Prozent lag.

Nicht auszudenken, was geschehen wäre, wenn das Verhältnis von Bestand zu Unfallopfern im Laufe der Jahre beim stark zunehmenden Bestand konstant geblieben wäre. Verglichen mit den heutigen Zahlen war das Risiko, im Straßenverkehr tödlich zu verunglücken, vor 100 Jahren 56-mal so hoch wie heute. Anders ausgedrückt: Seit 1906 ist der Kraftfahrzeugbestand bis 2005 auf das 2083-fache gestiegen, die Zahl der Verkehrstoten aber "nur" auf das 37-fache.

Hohe Motorleistung schien damals die Fahrer besonders leicht zu überfordern. Von den 54 zugelassenen Kfz mit mehr als 40 PS waren laut Statischem Bundesamt 48 im ersten Berichtsjahr in Unfälle verwickelt. Der Zusammenstoß mit einem anderen Kraftfahrzeug war bei der damaligen Dichte an Fahrzeugen ein seltenes Ereignis: 196 derartige Kollisionen (4% aller Unfälle) wurden im Zeitraum 1906/1907 gezählt, davon allein 152 in Berlin. Häufig waren Unfälle mit Fußgängern oder Radfahrern (32%), mit Reitern und Geschirren (27%), Straßenbahnen (11%) oder eine Folge des Durchgehens von Zugtieren (10%).

Für 1953 lässt sich das erste Bundesergebnis (nach dem heutigen Gebietsstand) errechnen: 12.631 Verkehrstote kamen statistisch auf fast 4,8 Millionen Fahrzeuge. Beide Zahlen stiegen in den Folgejahren: 1970 wurde mit 21.332 Verkehrstoten der Höchststand gezählt, der Kraftfahrzeugbestand hatte auf 20,8 Millionen zugenommen. Seitdem ist - mit wenigen Ausnahmejahren - die Zahl der Verkehrstoten permanent gesunken: Im vergangenen Jahr kamen 5.362 Menschen im Straßenverkehr ums Leben, 56,3 Millionen Fahrzeuge waren in Deutschland registriert.

Gründe für diese positive Entwicklung - bei absolut hohen Zahlen - gibt es viele. Sie reichen von höherer Verkehrsdichte und besseren Straßen über Fortschritte im Rettungswesen und in der Unfallmedizin, schnelleren Notrufen u.a. dank der Handy-Verbreitung bis nicht zuletzt zu den massiven Fortschritten in aktiver und passiver Sicherheit bei Pkw und Lkw. Durch laufende Berichterstattung und Analyse dazu beigetragen zu haben, reklamieren zum 100jährigen Jubiläum auch die Statistiker für sich. Wohl wahr.
Redaktion: Hanno S. Ritter
IM KONTEXT: DER BLICK INS WEB
Sie befinden sich im Archiv. Meldungen und enthaltene Links können veraltet sein. Bitte beachten Sie das obenstehende Veröffentlichungsdatum dieser Nachricht. Aktuelle Auto-News finden Sie hier.
Anzeige
Aktuell
Kraftstoffpreise
Auto-Quiz
Auto-Quiz »
»Blau macht glücklich«, sagt man.
Aber an welchem Auto?
Wenn Sie uns bitte folgen wollen »
Facebook Twitter