Das unabhängige Portal rund um Automobil & Verkehr
Freitag, 20. Oktober 2017,
Schrift: kleiner | größer
Lesezeit: ~ 3 Minuten
Pick-up kommt mit neuem Diesel Ende 2006 nach Deutschland

Ford Ranger: Erste Details und Bilder zur neuen Generation

Siehe Bildunterschrift
Bild anklicken für Großansicht Ab Ende 2006:
Neuer Ford Ranger
Ford
Nach Mazda präsentiert nun auch der Mutterkonzern Ford seine neue Pick-up-Generation. Der Ranger gibt sich künftig schöner und komfortabler; parallel zu einem erstarkten Diesel wächst auch die Anhängelast leicht.
Hauptmerkmale des Exterieurs sind die höher ansetzende Motorhaube, ein großer, die gesamte Front beherrschender Kühlergrill sowie neu gezeichnete Scheinwerfer in Klarglasoptik. In den zweiteiligen Front-Stoßfänger sind die Nebelleuchten integriert, während stärker als bisher ausgeprägte Radhäuser die Seitenansicht akzentuierten. Dazu kommen Details wie neu gestaltete Türgriffe.

Im Innenraum gibt es neben besseren Sitze mit breiterem Rückenbereich, strafferer Polsterung und größeren Kopfstützen auch neue Armaturen, zusätzliche Ablagefächer und ein besseres Audiosystem mit Anschlussmöglichkeit für einen externen Musikplayer.

Wie bisher steht das Kürzel "XLT" für die besser ausgestatteten und optisch eindrucksvolleren Modellversionen. Kennzeichen sind u.a. ein hochglanzpolierter "Sportbügel" auf der Ladepritsche, verchromte Einstiegsschweller, ein ebenfalls verchromter Heck-Unterfahrschutz, 16 Zoll-Aluräder mit 245/70er-Bereifung (bisher: 265/70 R15) sowie Lederausstattung, eine silberfarben lackierte Mittelkonsole und Chrom-Applikationen im Interieur.

Als Antrieb fungiert ein neuer Common Rail-Diesel mit 2,5 Litern Hubraum, der 143 PS leistet und 330 Newtonmeter Drehmoment bei 1.800 Touren bereitstellt und damit das bisherige 109 PS-Aggregat gleichen Hubraums deutlich in den Schatten stellt. Zusammen mit diversen Geräuschdämm-Maßnahmen und strafferen Lagern sollen auch der Fahrkomfort und die Leerlauf-Vibrationen gegenüber bisher deutlich profitieren.

Besser geworden ist auch die Transportkapazität: So sind etwa die Ladeflächen-Seitenwände um sechs Zentimeter höher ausgeführt, die Lage der Sicherungspunkte verändert, ein variables Fixiergestell auf der Ladefläche montiert und die zulässige Anhängelast von 2,8 auf 3,0 Tonnen erhöht. Die Nutzlast beträgt mit einer Tonne nur unwesentlich weniger als bisher (1.060-1.135 Kilogramm je nach Variante).

Für Zugewinn sowohl im Federungskomfort als auch bei der aktiven Sicherheit soll eine Vorderachse mit größer dimensionierten Querlenkern und Schraubenfeder-Lagerungen sorgen. An der Hinterachse kommen größere Blattfedern und ein Querstabilisator zu Einsatz. Neue Stoßdämpfer, ein überarbeitetes Bremssystem sowie größere Räder in Kombination mit All-Terrain-Bereifung runden das überarbeitete Fahrwerkskonzept ab.

Die neue Ranger-Generation wird erstmals auch über Gurtstraffer und Gurtkraftbegrenzer verfügen, der XLT auch über Seitenairbags. Die Markteinführung in Deutschland ist für Ende 2006 vorgesehen; Preise und weitere Details liegen noch nicht vor.
Weiterempfehlen Leserbrief Autokiste folgen date 14.03.2006  —  # 5140
text Hanno S. Ritter
IM KONTEXT: DER BLICK INS WEB
Sie befinden sich im Archiv. Meldungen und enthaltene Links können veraltet sein. Bitte beachten Sie das obenstehende Veröffentlichungsdatum dieser Nachricht. Aktuelle Auto-News finden Sie hier.