Das unabhängige Portal rund um Automobil & Verkehr
Samstag, 25. November 2017,
Schrift: kleiner | größer
Lesezeit: ~ 3 Minuten
Erneut große Schlappe für Chevrolet / Fünf Sterne für den Peugeot 207

EuroNCAP-Crashtest: Zwei von sechs Modellen schlecht

Siehe Bildunterschrift
Bild anklicken für Großansicht Hohes Verletzungs-
risiko: Chevrolet Aveo
EuroNCAP
Die europäische EuroNCAP-Organisation hat erneut sechs Autos auf ihre Sicherheit im standardisierten Crashtest untersucht. Gab es zuletzt für die meisten Modelle eine gute bis sehr gute Einstufung, fielen dieses Mal gleich zwei Kandidaten durch schlechte Ergebnisse auf. Der Chevrolet Aveo fiel sogar regelrecht durch.
EuroNCAP sprach bei der Veröffentlichung der Ergebnisse der sogenannten "Phase 17+" am vergangenen Freitag gar von einem Weckruf für die Autoindustrie. Habe es zuletzt vor dem Hintergrund zahlreicher Top-Ergebnisse für den Insassenschutz bereits den Ruf nach der Einführung eines sechsten Sterns gegeben, zeige der aktuelle Test, dass einige Hersteller in punkto Sicherheit noch einen weiten Weg vor sich hätten.

Auslöser hierfür war vor allem das schlechte Abschneiden des gerade auf den Markt gekommenen Chevrolet Aveo, der Stufenheck-Version des Chevrolet Kalos (früher Daewoo Kalos). Die kleine Limousine schnitt zwar im Seitencrash noch durchschnittlich ab, versagte beim Frontalaufprall jedoch auf ganzer Linie. Ein "unakzeptabel hohes, lebensgefährliches Verletzungsrisiko" notierten die Tester insbesondere für den Brustbereich des Fahrers.

Als Resultat wurde dem Auto der an sich von der Gesamtpunktzahl zustehende zweite Stern gestrichen - ein Stern bedeutet bei EuroNCAP nicht mehr als schlicht durchgefallen. Bereits im November 2005 war der Chevrolet Matiz mit zwei Sternen bewertet worden, schnitt damit aber - obschon kleiner - etwas besser ab als jetzt der Aveo.

Inzwischen hat Chevrolet Einspruch gegen das Ergebnis eingelegt. Ein Unternehmenssprecher sagte gegenüber Autokiste, man befinde sich derzeit in Gesprächen mit den Verantwortlichen von EuroNCAP, da das aktuelle Aveo-Ergebnis "wesentlich" von den Resultaten interner Tests nach den gleichen Vorgaben abweiche. Man sei überzeugt, bei einer Wiederholung des Tests ein deutlich besseres Ergebnis zu erzielen.

Ebenfalls schlecht, wenn auch nicht ganz so ausgeprägt, ging der KIA Cerato vom Testfeld. Hier war es vor allem der Seitencrash, der zu hohen Messwerten und damit zur Einstufung eines hohen Verletzungsrisikos führte. Insgesamt erreichte der Korea-Kleinwagen drei Sterne - weniger als etwa ein Fiat Punto von 1999, ein Honda Jazz, Hyundai Getz, der alte Renault Clio, Citroën C1 und C2 oder VW Lupo und Fox.

Dass es auch viel besser geht, zeigte sich beim Peugeot 207: 35 Punkte und damit fünf Sterne erreichte der neue französische Kleinwagen - nicht anders als erwartet. Der Vorgänger war im Jahr 2000 noch mit vier Sternen bewertet worden. In punkto Fußgängerschutz schaffte der 207 gute drei von vier Sternen, und im Hinblick auf die Kindersicherheit vier von fünf.

Hyundai Tucson und Suzuki SX4 erreichten beide vier Sterne für die Insassensicherheit und drei für die Kindersicherheit. Während der Suzuki auch im Fußgängerschutz (drei Sterne) überzeugte, konnte der Tucson hier nur einen verbuchen. Dies gilt auch für den Alfa Romeo 159, der insgesamt aber fünf Sterne erhielt. Diese Ergebnisse waren bereits vorab veröffentlicht worden (Autokiste berichtete).

Die genauen Einzelwertungen entnehmen Sie bitte der verlinkten Tabelle; noch mehr Details zu den einzelnen Modellen und zur Testmethodik finden sich auf der EuroNCAP-Website. Frühere Ergebnisse finden Sie auch unter dem nachfolgenden Link.
Weiterempfehlen Leserbrief Autokiste folgen date 27.02.2006  —  # 5098
text Hanno S. Ritter
IM KONTEXT: DER BLICK INS WEB
Sie befinden sich im Archiv. Meldungen und enthaltene Links können veraltet sein. Bitte beachten Sie das obenstehende Veröffentlichungsdatum dieser Nachricht. Aktuelle Auto-News finden Sie hier.