Das unabhängige Portal rund um Automobil & Verkehr
Samstag, 16. Dezember 2017,
Schrift: kleiner | größer
Lesezeit: ~ 2 Minuten
Gericht: Betriebsgefahr des Fahrzeuges tritt hinter die Tiergefahr zurück

Urteil: Tierhalter haftet voll für Unfall durch entlaufenes Pony

Logo Anwalt-Suchservice
Die einfache Betriebsgefahr eines Autos kann bei einer Kollision mit einem Tier auf einer Landstraße vollständig hinter die Tiergefahr zurücktreten. Das hat das Oberlandesgericht Schleswig entschieden.
Wie der Anwalt-Suchservice berichtet, war ein Pkw nachts auf einer Landstraße mit einem entlaufenen Pony zusammengestoßen. Der Opel Vectra überschlug sich und landete in einem Wassergraben; der Fahrer wurde so schwer verletzt, dass er fortan an den Rollstuhl gefesselt war.

Nachdem die Haftpflichtversicherung des Pferdebesitzers bereits 100.000 Euro Schmerzensgeld gezahlt hatte, klagte der Mann auf weitere 230.000 Euro.

Das OLG Schleswig sprach dem Autofahrer die volle Summe zu (Urteil vom 17.02.2005; - 7 U 168/03 -). Der Tierhalter habe seine Pferdeweide nicht hütesicher umzäunt, so das Urteil. Ein hütesicherer Zaun müsse stabil, verletzungs- und ausbruchsicher, gut sichtbar und für die Pferde respekteinflößend sein. Bei einem Pony mit einem Stockmaß von 127 cm sei eine Zaunhöhe von 120 cm das Minimum, so die Richter. Im vorliegenden Fall sei der Zaun aber nur 90 cm hoch gewesen und somit nicht ausbruchsicher.

Zudem, so das Gericht, trete die reine Betriebsgefahr des Fahrzeuges vollständig hinter die Tiergefahr zurück, weil sich der Fahrer völlig korrekt verhalten und ein Pferd zur Nachtzeit nichts auf einer Landstraße zu suchen habe.
Weiterempfehlen Leserbrief Autokiste folgen date 02.02.2006  —  # 5018
text Hanno S. Ritter
Verwandte Themen bei Autokiste
IM KONTEXT: DER BLICK INS WEB
Sie befinden sich im Archiv. Meldungen und enthaltene Links können veraltet sein. Bitte beachten Sie das obenstehende Veröffentlichungsdatum dieser Nachricht. Aktuelle Auto-News finden Sie hier.