Das unabhängige Portal rund um Automobil & Verkehr
Montag, 23. Oktober 2017,
Schrift: kleiner | größer
Lesezeit: ~ 2 Minuten
3,4 Liter Verbrauch im Mittel / Serienfertigung bisher zu teuer

Peugeot zeigt Diesel-Hybrid-Konzept

Siehe Bildunterschrift
3,4 Liter Verbrauch: Peugeot
Peugeot 307 HDi Hybrid
Beim Thema Rußfilter waren sie führend, doch in punkto alternative Antriebstechniken blieb es bei PSA Peugeot Citroën eher still. Bisher jedenfalls, denn nun präsentiert der französische Autobauer eine Hybrid-Studie, die konsequenterweise mit einem Dieselmotor verknüpft ist.
Als Demonstrationsmodelle dienen sowohl der Peugeot 307 als auch das Schwestermodell von Citroën, der C4.

Mit einem Verbrauch von nur 3,4 Litern auf 100 Kilometer, entsprechend einer CO2-Emission von 90 g/km, beträgt das Sparpotential gegenüber einem Benzin-Hybriden dieser Klasse fast 25 Prozent und im Vergleich zu einem normalen Kompaktklasse-Diesel etwa 28 Prozent, im Stadtzyklus gar 45 Prozent.

Zu den technischen Komponenten des Hybrid HDi gehören neben dem 1,6 Liter-Selbstzünder (90 PS) mit Partikelfilter ein erweitertes Start-Stopp-System, das den Verbrennungsmotor auch bei Geschwindigkeiten unterhalb von 60 km/h abschalten kann, der Elektromotor nebst Gleichrichter, den in der Reserveradmulde ohne Verlust von Kofferraumkapazität untergebrachten Ni-Mh-Batteriepack, die Steuerelektronik sowie ein automatisiertes sechsstufiges Schaltgetriebe.

Das Konzept ermöglicht einen reinen Elektrobetrieb bis zu einer Geschwindigkeit von 50 km/h (Zero Emission Vehicle), wobei die Reichweite dann bei fünf Kilometern liegt. Bei Fahrten auf der Landstraße oder Autobahn sorgt der Elektromotor beim punktuellen Beschleunigen für ein Leistungsplus von maximal 23 kW (31 PS) - gut einem Drittel. Wie üblich, wird beim Bremsen anfallende Energie in die Akkus zurückgewonnen. Selbst wenn diese einmal völlig entladen sein sollten, lässt sich das Auto mit dem Dieselmotor noch starten, was laut Peugeot eine Besonderheit bei Hybridantrieb darstellt.

Das Konzept könnte im Jahr 2010 auf den Markt kommen, so Peugeot. Allerdings hänge dies davon ab, ob es bis dahin gelingt, die Technik signifikant günstiger zu produzieren. Der Preis des Systems müsste mindestens auf die Hälfte reduziert werden. Man sei entschlossen, hieß es, diese Herausforderung anzunehmen.
Weiterempfehlen Leserbrief Autokiste folgen date 01.02.2006  —  # 5010
text Hanno S. Ritter
IM KONTEXT: DER BLICK INS WEB
Sie befinden sich im Archiv. Meldungen und enthaltene Links können veraltet sein. Bitte beachten Sie das obenstehende Veröffentlichungsdatum dieser Nachricht. Aktuelle Auto-News finden Sie hier.