Das unabhängige Portal rund um Automobil & Verkehr
Dienstag, 24. Oktober 2017,
Schrift: kleiner | größer
Lesezeit: ~ 3 Minuten
Bessere Schutzwirkung und diskretere Optik / Ab 255 Euro

VW: Verbesserte integrierte Kindersitze für den Passat

Siehe Bildunterschrift
Bild anklicken für Großansicht Bessere Ausführung:
integr. VW-Kindersitz
Volkswagen
Kindersitze im Auto sind ein Übel, wenn auch ein hoch notwendiges. Deutlich mehr Komfort versprechen integrierte Lösungen, wie sie u.a. Volkswagen anbietet. Auch im Passat gibt es eine solche nun wieder – in verbesserter Ausführung.
Die Sitze sind ausgelegt für Kinder zwischen drei und zwölf Jahren (Gewichtsklasse I bis III) und verschwinden bei Nichtgebrauch weitgehend diskret in der Rückbank.

Im Vergleich zu früheren integrierten Lösungen verspricht VW wesentliche Verbesserungen - etwa beim Seitenhalt von Kopf und Becken des Kindes. Bei einem Seitenaufprall verringern die Seitenkopfstützen die Relativbewegung von Kopf zur Brust und bilden somit eine wichtige Ergänzung der Rückhaltesysteme. Die Seitenkopfstütze wird mittels einer patentierten Aufsteckmechanik an den Halterohren der normalen Kopfstütze angebracht. Die Funktion des hinteren seitlichen Airbags bleibt voll erhalten.

Bei Bedarf lässt sich die herausklappbare Sitzfläche, der so genannte "Booster", mit einem Griff an der Vorderseite der Sitzbank hochziehen, bis sie in erhöhter Position einrastet. Seitlich hochklappbare Stützflächen bieten optimalen Halt für Becken und Oberschenkel des Kindes. Wird der Sitz wieder in der Rückbank versenkt, klappen die seitlichen Stützflächen selbstständig wieder in die waagerechte Ruheposition. Bei Nichtgebrauch fügen sich die Sitzflächen auf diese Weise passgenau in die Rückbank ein und beeinträchtigen auch nicht den Sitzkomfort für Erwachsene.

Bei einem Crash senkt sich die hochgeklappte Sitzfläche im Bruchteil einer Sekunde automatisch im hinteren Bereich, womit ein Durchrutschen des Kindes unter dem Gurt verhindert werden soll. Durch dieses beabsichtigte und kontrollierte "Kollabieren" des Boosters wird gleichzeitig ganz gezielt Aufprallenergie abgebaut. Diese ebenfalls patentierte Mechanik schützt vor allem bei Frontunfällen.

Auch sonst hat sich Volkswagen bei der Entwicklung dem Anschein nach viel Mühe gegeben: Das Gurtschloss wurde modifiziert, um die Gurte bei einem Aufprall zu verlängern und ein weicheres Abfedern zu ermöglichen. In punkto Design sind die Bedienelemente diskreter als bisher gestaltet, ohne dass die Funktionalität leidet: Die Fläche unter dem Entriegelungsgriff des Sitzes etwa dient gleichzeitig als bequeme Trittstufe für die Füße des Kindes.

Der integrierte Kindersitz ist für alle Karosserie- und Ausstattungsvarianten des Passat ab sofort erhältlich. Ein einzelner Sitz kostet maßvolle 255 Euro, das Paar 445 Euro - Taxi-Kunden erhalten Rabatt. Der Preis gilt auch dann, wenn Leder-, Nappaleder- oder Leder-/Alcantara-Sitze bestellt werden - ein fairer Zug. Integrierte Kindersitze, bisher aber nicht die beschriebene neueste Generation, gibt es bei VW auch für Sharan und Multivan.

Nach VW-Angaben sterben rund 50 Prozent aller Verkehrsopfer im Kindesalter als Mitreisende innerhalb von Fahrzeugen, weil sie gar nicht oder falsch gesichert werden. Europäischen Studien zufolge wird mehr als die Hälfte aller Kindersitze falsch eingebaut oder verwendet.
Weiterempfehlen Leserbrief Autokiste folgen date 19.12.2005  —  # 4877
text Hanno S. Ritter
IM KONTEXT: DER BLICK INS WEB
Sie befinden sich im Archiv. Meldungen und enthaltene Links können veraltet sein. Bitte beachten Sie das obenstehende Veröffentlichungsdatum dieser Nachricht. Aktuelle Auto-News finden Sie hier.