Das unabhängige Portal rund um Automobil & Verkehr
Dienstag, 12. Dezember 2017,
Schrift: kleiner | größer
Lesezeit: ~ 2 Minuten
Niedrigster Wert aller Zeiten / Zahl der Verletzten und Unfälle sinkt nur gering

Unfallstatistik 2005: Hochrechnung erwartet 5.400 Tote

Der Januar war ein Ausreißer, doch in allen anderen bisher ausgewerteten Monaten 2005 war die Zahl der Verkehrstoten rückläufig. Nun liegen eine erste Hochrechnung für das Gesamtjahr und einige Detailauswertungen vor.
Nach den bisherigen Eckdaten von Januar bis Oktober 2005 schätzt das Statistische Bundesamt die Zahl der Verkehrstoten für 2005 auf rund 5.400 Personen. Das wäre ein absoluter Tiefstand seit Einführung der Statistik im Jahr 1953 und acht Prozent oder 444 Menschen weniger als noch 2004. Im Vorjahr hatte der Rückgang gegenüber 2003 allerdings noch 13 Prozent betragen.

5.400 Getötete würden nur noch einem Viertel der Todesopfer aus dem Jahr 1970 entsprechen, als die Zahl ihren absoluten Höhepunkt erreichte. Noch eindrucksvoller wird die Tendenz, wenn man bedenkt, dass seit dem der Fahrzeugbestand auf fast das Dreifache gestiegen ist.

Bei den Verletzten rechnen die Statistiker mit einem Rückgang um ein Prozent auf etwa 434.000 Menschen. Etwa in gleichem Maße werden auch die Zahl der polizeilich erfassten Unfälle (auf etwa 2,2 Millionen) und die der Unfälle mit Personenschaden (auf ca. 337.000) zurückgehen.

Doch stellenweise hat auch die diesjährige Statistik ihre Schattenseiten, selbst in der Tendenz: Die Zahl der getöteten Kinder wird nach fünf Jahren und dem starken Rückgang im Vorjahr erstmals wieder steigen. Bis August 2005 kamen bei Straßenverkehrsunfällen 118 Kinder ums Leben, fast ein Fünftel mehr als im entsprechenden Vorjahreszeitraum. Dabei hat sich insbesondere die Zahl der getöteten Kinder, die mit dem Fahrrad unterwegs waren, um 14 auf 30 fast verdoppelt.

Deutlich zurückgegangen ist dagegen die Zahl der getöteten 18 bis 21-Jährigen. Waren es in den ersten acht Monaten letzten Jahres 442 junge Erwachsene, so ist die Zahl im gleichen Zeitraum dieses Jahres um ein Fünftel auf 353 gesunken. Bei den über 65-Jährigen ist die Zahl der tödlich Verletzten um 1,2% ebenfalls zurückgegangen, aber es kamen mehr ältere Menschen mit dem Fahrrad (+ 21%) oder dem Motorrad (+ 14%) ums Leben. Dagegen wurden weniger Senioren als Fußgänger oder Pkw-Insasse getötet.

Im Unterschied zum Vorjahr werden in diesem Jahr die Getötetenzahlen auf Bundes- oder Landesstraßen im Verhältnis stärker abnehmen als auf Bundesautobahnen. Weniger Unfälle als 2004 werden durch überhöhte Geschwindigkeit oder Nichtbeachten der Vorfahrt verursacht. Ebenso werden Unfälle unter Alkoholeinfluss auch 2004 weiter abnehmen.
Weiterempfehlen Leserbrief Autokiste folgen date 11.12.2005  —  # 4854
text Hanno S. Ritter
IM KONTEXT: DER BLICK INS WEB
Sie befinden sich im Archiv. Meldungen und enthaltene Links können veraltet sein. Bitte beachten Sie das obenstehende Veröffentlichungsdatum dieser Nachricht. Aktuelle Auto-News finden Sie hier.