Das unabhängige Portal rund um Automobil & Verkehr
Dienstag, 17. Oktober 2017,
Schrift: kleiner | größer
Lesezeit: ~ 3 Minuten
Sprinter-Schwestermodell kommt im April 2006 / Rußfilter und ESP serienmäßig

VW Crafter: Das ist der neue LT

Siehe Bildunterschrift
Bild anklicken für Großansicht Neu ab 2006:
VW Crafter
Volkswagen
Den VW LT gibt es bereits seit über 30 Jahren, doch besonders erfolgreich war er nie – und das, obwohl die Baureihe zuletzt weitgehend baugleich mit dem Mercedes Sprinter war. Das gilt auch für die nächste Generation, der VW vorsorglich einen neuen Namen spendiert hat: Aus LT wird »Crafter«.
Die Optik des Crafter habe mit der seines Vorgängers nichts mehr gemein, schreibt VW in den Unterlagen zum neuen Auto, was zweifellos im nicht-wörtlichen Sinne eine Frage der Perspektive ist. Fakt ist, dass der Crafter nicht nur technisch, sondern auch im Design weitgehend dem Mercedes Sprinter gleicht, wenn auch die Änderungen an der Front nicht zu übersehen sind.

Während der Sprinter eher konventionelle Scheinwerfer aufweist, hat sich VW für deren vertikale Anordnung entschieden, weswegen auch die Motorhaube deutlich modifiziert werden musste. Dazwischen bzw. darunter prangt ein massiger Kühlergrill, der stark an die neuen schweren VW-Lkw "Constellation" aus Südamerika erinnert. Insgesamt wirkt der Crafter damit von vorne bzw. im Rückspiegel deutlich bulliger als der Sprinter, und so bleibt die Frage eines befreundeten Kollegen heute am Telefon subjektiv: "Warum muss der LT eigentlich immer hässlicher sein als der Benz?"

Die Seitenansicht mit der Plastikverkleidung im unteren Bereich und der markanten, nach vorne spitz zulaufenden Sicke entspricht der des Mercedes. Heckansichten liegen in beiden Fällen noch nicht vor. Das Interieur ist ebenfalls weitgehend identisch, sieht man einmal von markenspezifischen Lösungen für Instrumente, Navigation oder Lenkrad ab. Hier liegt, jedenfalls in punkto Design, sicher der größte Fortschritt.

Gleichstand herrscht naturgemäß auch bei der Variantenvielfalt und dem Ladevolumen: Hier wie dort werden drei Radstände, vier Laderaumlängen und drei Dachhöhen angeboten, womit der größte Crafter bis zu 17 Kubikmeter transportieren kann. Die maximale Zuladung beträgt 2,67 Tonnen; die 1,3 Meter breite Schiebetür gibt bei den beiden höheren Varianten 1,8 Meter Höhe frei.

Der Crafter wird künftig serienmäßig über eine fernbedienbare Zentralverriegelung, elektrische Fensterheber und ein manuelles Sechsganggetriebe verfügen; ein automatisiertes Schaltgetriebe ist optional lieferbar. Wichtiger ist, dass auch Volkswagen das ESP künftig ab Werk in allen Versionen verbauen wird. Serienmäßig schützt lediglich ein Fahrerairbag bei schweren Unfällen, gegen Aufpreis sind u.a. Beifahrer-, Kopf- und Seitenairbags sowie eine axial und vertikal einstellbare Lenksäule verfügbar.

Noch ein Blick auf die Motoren: Hauptaggregat wird der Fünfzylinder-TDI sein, den es in vier Leistungsstufen mit 89, 109, 136 und 164 PS geben und der - eher untypisch für VW - lobenswerterweise stets serienmäßig an einen Rußfilter gekoppelt sein wird. Weitere Details, etwa über einen Benziner, liegen bisher nicht vor.
Weiterempfehlen Leserbrief Autokiste folgen date 01.12.2005  —  # 4829
text Hanno S. Ritter
IM KONTEXT: DER BLICK INS WEB
Sie befinden sich im Archiv. Meldungen und enthaltene Links können veraltet sein. Bitte beachten Sie das obenstehende Veröffentlichungsdatum dieser Nachricht. Aktuelle Auto-News finden Sie hier.