Das unabhängige Portal rund um Automobil & Verkehr
Montag, 23. Oktober 2017,
Schrift: kleiner | größer
Lesezeit: ~ 2 Minuten
In sieben Monaten nur 200 Prüfungen in Süddeutschland

Kaum Bewerber für Führerscheinklasse S

Siehe Bildunterschrift
Bisher kein Boom: ADAC
Neuer Führerschein für Quads & Co.
Die neue Führerscheinklasse S stößt kaum auf Interesse. Nur 200 Bewerber waren bis August 2005 in Süddeutschland zu verzeichnen, teilt der TÜV SÜD mit. Die Bewerberzahl für den Traktor-Führerschein liegt 40mal höher.
Die Befürchtungen bei der Einführung der Führerscheinklasse S zum 1. Februar 2005 über einen Boom von tendenziell unsicheren und den Verkehrsfluss behindernden Trikes, Miniautos und kleinen Quads hat sich damit zunächst nicht bestätigt.

Nur 200 Prüflinge haben sich laut TÜV SÜD bis August in den Bundesländern Baden-Württemberg und Bayern (23 Mio. Einwohner) für die neue Führerscheinklasse beworben. Im gleichen Zeitraum hatten sich in den beiden Bundesländern fast 8.000 Menschen zur Traktor-Prüfung (Klassen L und T) angemeldet.

Direkt vergleichbar sind die Klasse S und die Klasse L für kleinere, langsamere Traktoren: Beide Klassen sind im Auto-Führerschein (Klasse B) enthalten, beide Klassen sind daher besonders für 16jährige interessant - aber den "kleinen Traktorschein" wollten 3.600 junge Bewerber in der Tasche haben. Statistisch ausgedrückt: Von 19 Jugendlichen will einer aufs Quad, die 18 anderen setzen sich viel lieber auf einen Traktor, der höchstens 32 km/h schnell ist.

Die Klasse L enthält allerdings im Gegensatz zur Klasse S keine praktische Prüfung, und Traktoren oder Arbeitsmaschinen dienen den jungen Fahrern nicht als Spaßmobile - der Führerschein wird vielmehr meist im Rahmen einer Ausbildung oder zur Mithilfe im elterlichen landwirtschaftlichen Betrieb erworben.

Die "S-Klasse" berechtigt Jugendliche ab 16 Jahren zum Fahren von Trikes und vierrädrigenn "Leichtkraftfahrzeugen", z.B. Quads und PS-gedrosselten Miniautos. Die Gefährte dürfen nicht schneller als 45 km/h fahren, mit Benzinmotor höchstens 50 Kubikzentimeter Hubraum, mit anderen Motoren eine maximale Leistung von nicht mehr als 5,5 PS aufweisen. Die vierrädrigen Leichtkraftfahrzeuge dürfen zudem nicht mehr als 350 Kilogramm Leergewicht auf die Waage bringen. Für die Klasse S ist eine Ausbildung mit theoretischem (14 Doppelstunden) und praktischem Teil sowie einer abschließenden Prüfung zu absolvieren.
Weiterempfehlen Leserbrief Autokiste folgen date 11.09.2005  —  # 4601
text Hanno S. Ritter
Verwandte Themen bei Autokiste
IM KONTEXT: DER BLICK INS WEB
Sie befinden sich im Archiv. Meldungen und enthaltene Links können veraltet sein. Bitte beachten Sie das obenstehende Veröffentlichungsdatum dieser Nachricht. Aktuelle Auto-News finden Sie hier.