Das unabhängige Portal rund um Automobil & Verkehr
Mittwoch, 18. Oktober 2017,
Schrift: kleiner | größer
Lesezeit: ~ 1 Minute
Zählungen und Hochrechnungen liefern Planungsgrundlagen für den Straßenbau

Verkehrszählung: Ab Mai an 35.000 Standorten

Eine Volkszählung gibt es hierzulande nicht - wohl aber Verkehrszählungen. Zwischen Mai und September dieses Jahres werden im Auftrag des Bundesverkehrsministeriums (BMVBW) an etwa 35.000 Standorten wieder alle vorbeifahrenden Fahrzeuge durch Zählpersonen am Straßenrand erfasst.

Rund ein Drittel der Zählstandorte befinden sich an Autobahnen und Bundesstraßen. In den meisten Bundesländern wird auch an Landes- und Kreisstraßen gezählt. Die Zählungen erfolgen an sechs bis acht ausgewählten Tagen jeweils drei Stunden am Nachmittag, auf stark befahrenen Strecken zusätzlich an zwei Tagen morgens zwischen 7 und 9 Uhr.

Die Ergebnisse werden von der dem BMVBW nachgeordneten Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt) gesammelt, analysiert und anschließend veröffentlicht. Aus den Einzelergebnissen werden die gesamten Jahresfahrleistungen auf den Straßen in Deutschland getrennt nach Fahrzeugarten und Straßenklassen durch Hochrechnungen ermittelt. Sie sind wesentliche Planungsgrundlagen für den Straßenbau und verkehrsbeeinflussende Einrichtungen.

Verkehrszählungen werden bereits seit 1952 regelmäßig alle fünf Jahre durchgeführt.
Weiterempfehlen Leserbrief Autokiste folgen date 26.04.2005  —  # 4203
text Hanno S. Ritter
Verwandte Themen bei Autokiste
IM KONTEXT: DER BLICK INS WEB
Sie befinden sich im Archiv. Meldungen und enthaltene Links können veraltet sein. Bitte beachten Sie das obenstehende Veröffentlichungsdatum dieser Nachricht. Aktuelle Auto-News finden Sie hier.