Das unabhängige Portal rund um Automobil & Verkehr
Montag, 23. Oktober 2017,
Schrift: kleiner | größer
Lesezeit: ~ 4 Minuten
Neue PRE SAFE-Funktionen und ein vorausschauender Bremsassistent

Mercedes: Neue Sicherheitstechnik in der nächsten S-Klasse

Siehe Bildunterschrift
Zwei verschiedene DaimlerChrysler
Radarsysteme überwachen den Bereich vor dem Auto, bis maximal 150 Meter
Smart-Desaster, Qualitäts-Probleme, Ermittlungen - die Schlagzeilen aus dem Hause DaimlerChrysler sind derzeit weitgehend katastrophal. Da kommt die neueste Meldung gerade recht: Es geht um neue Sicherheitstechnik aus Stuttgart, die in der nächsten S-Klasse Premiere feiern wird. Ein verbesserter Bremsassistent und das vielfach ausgezeichnete PRE-SAFE-System der zweiten Generation sollen dann die öffentliche Wahrnehmung bestimmen.

PRE-SAFE ist ein System, das kritische Fahrsituationen erkennt und bereits vor einem möglichen Unfall entsprechende Sicherheitsmaßnahmen einleitet. Bisher wurden der Beifahrersitz in eine optimale Position gebracht, die Gurte gestrafft und das Schiebedach geschlossen. Künftig wird das System um mehrere Funktionen ergänzt: Zunächst werden im Fall der Fälle auch die Seitenscheiben automatisch geschlossen, damit keine Gegenstände ins Wageninnere eindringen und sich die Kopfairbags besser abstützen können.

Dazu kommen Multikontursitze, wie man sie prinzipiell bereits jetzt von Mercedes kennt. Während bisher die Sitzpolster bei Kurvenfahrt einseitig aufgeblasen wurden, um eine bessere Sitzposition zu gewährleisten, wird das neue Gestühl Luftpolster in Kissen und Lehne bei drohender Unfallgefahr automatisch aufpumpen. Diese Polster umschließen die Insassen, stützen sie ab und vergrößern dadurch beim Aufprall den Abstand zur Türinnenverkleidung. Dies kommt der Wirkung des Seitenairbags zugute. Auch die Fondeinzelsitze werden mit aufblasbaren Stützpolstern in den Rückenlehnen ausgestattet. Kommt es nicht zum Unfall, können die Passagiere die ursprünglichen Zustände wiederherstellen - die Technik übernimmt dies nicht automatisch.

Dazu wird die neue S-Klasse über einen weiterentwickelten Bremsassistenten verfügen. Die jetzt bekannten und weit verbreiteten Systeme - ebenfalls erstmals bei Mercedes eingesetzt - dienen dazu, die grundsätzlich nicht vorhandene Fähigkeit zu einer Vollbremsung bei vielen Fahrern auszugleichen. Das Problem: Die Fahrer treten auch bei hoher Gefahr viel zu schwach aufs Pedal - weil sie es nie richtig gelernt oder auch nur ausprobiert haben, falsches Schuhwerk tragen und/oder die Sitzlehne so flach eingestellt ist, dass schon mangels Abstützung die erforderliche Kraft nicht aufgebracht werden kann. Hier hilft die Technik, indem sie anhand der Geschwindigkeit, mit der der Fuß aufs Bremspedal umgesetzt wird, den Wunsch einer Vollbremsung erkennt und selbsttätig den vollen Bremsdruck aufbaut.

Die neue Generation geht noch einen Schritt weiter, denn das System beobachtet das Umfeld des Autos im vorderen Bereich mit ausgeklügelter Sensorik von alleine. Vor einem drohenden Unfall berechnet das System blitzschnell die notwendige Bremskraftunterstützung, die sofort zur Verfügung steht, wenn der Autofahrer bremst. Gleichzeitig tritt wieder PRE-SAFE in Aktion.

Der vorausschauende Brems-Assistent "Plus" nutzt dafür zwei Radarsysteme, um die Verkehrslage vor dem Auto zu beobachten: Das DISTRONIC-Radar (77 GHz) des Abstandstempomaten wird durch ein neu entwickeltes Nahbereichsradar (24 GHz) ergänzt, das im Winkel von 80 Grad das unmittelbare Umfeld vor dem Fahrzeug abtastet. Die Reichweite der Radarstrahlen beträgt 150 Meter, sodass vorausfahrende Autos rechtzeitig erkannt werden.

Verringert sich der Sicherheitsabstand, berechnet das System aufgrund der Radarinformationen, welche Bremskraftunterstützung in der jeweiligen Fahrsituation notwendig ist, um einen drohenden Auffahrunfall zu vermeiden. Diesen Bremsdruck kann der Autofahrer sofort beim Tritt auf das Bremspedal abrufen. Bei straken Bremungen wird zudem der nachfolgende Verkehr durch ein schnell blinkendes Bremslicht gewarnt (Autokiste berichtete).

Das System kann Mercedes zufolge die Zahl der Auffahrunfälle signifikant verringern. Bei Tests mit 100 Autofahrern im Fahrsimulator der DaimlerChrysler-Forschung sank die Unfallquote dank des neuen Systems in typischen Situationen im Durchschnitt von 44 auf elf Prozent, wird berichtet. Besonders eindrucksvoll stellte die neue Technik ihre Funktion bei einer Kolonnenfahrt mit 80 km/h auf der Landstraße unter Beweis: Bei dem plötzlichen Bremsmanöver des vorausfahrenden Autos blieben 93 Prozent aller Fahrten bei Einsatz des radargestützten Brems-Assistenten unfallfrei - ohne dieses System ereigneten sich bei mehr als jeder zweiten Testfahrt Auffahrunfälle.

Auch in Praxistests hat der Konzern das System ausgiebig geprüft. 24 Versuchsfahrzeuge auf Basis der aktuellen S-Klasse legten in Europa und den USA mit über 200 Probanden rund 400.000 Kilometer zurück. Die Aufzeichnung der Fahrten mittels Datenspeicher und Videokameras ermöglichte eine präzise Analyse und ein eindeutiges Ergebnis: Das System verbesserte die Fahrsicherheit maßgeblich.

Die neue S-Klasse wird im September auf der IAA erstmals öffentlich zu sehen sein; die Markteinführung mit den Benziner-Modellen S350 und S500 schon kurz danach beginnen. Welche der neuen Sicherheitstechniken Serie sein werden, ist noch nicht bekannt.

Schnellster war Mercedes, jedenfalls was den neuen Bremsassistenten betrifft, dieses Mal wohl sowieso nicht: Der noch in diesem Monat bei den deutschen Händlern stehende neue Lexus GS ist mit einem Pre-Collision Sicherheits-System (PCS) ausgestattet, das ebenfalls mittels eines Radarsensors im Kühlergrill Hindernisse vor dem Fahrzeug erfasst und im Falle einer bevorstehenden Kollision vor dem Aufprall die Gurtstraffer und den Bremsassistenten aktiviert.
Weiterempfehlen Leserbrief Autokiste folgen date 13.04.2005  —  # 4168
text Hanno S. Ritter
IM KONTEXT: DER BLICK INS WEB
Sie befinden sich im Archiv. Meldungen und enthaltene Links können veraltet sein. Bitte beachten Sie das obenstehende Veröffentlichungsdatum dieser Nachricht. Aktuelle Auto-News finden Sie hier.