Das unabhängige Portal rund um Automobil & Verkehr
Samstag, 21. Oktober 2017,
Schrift: kleiner | größer
Lesezeit: ~ 2 Minuten
Nachrüstlösungen und Serieneinsatz bei Neufahrzeugen angekündigt

Rußfilter: Bewegung auch bei Audi, BMW, Mercedes und Škoda

Nach VW haben heute auch Audi, BMW, Mercedes und Škoda Nachrüstlösungen für Rußfilter angekündigt.

Audi und Škoda wollen wie auch VW selbst im Herbst entsprechende Systeme anbieten. Audi kündigte ferner an, das Rußfilter-Angebot bei Neufahrzeugen sukzessive auf alle Modellreihen und Motorisierungsvarianten auszudehnen, ohne Termine zu nennen. Bei Škoda wird im vierten Quartal der Superb serienmäßig mit Rußfilter ausgestattet, der Octavia gegen einen Aufpreis von rund 600 Euro. Die Preise für die Nachrüstlösungen, die bei Škoda für alle Baureihen angeboten werden sollen, stehen noch nicht fest.

Von Seat, der vierten VW-Marke, dagegen gibt es bisher keine Ankündigungen. Auf Autokiste-Anfrage hieß es, man werde noch dieses Jahr Rußfilter für Neuwagen anbieten, könne aber noch nicht sagen, ob serienmäßig oder optional. Auch zu Nachrüstlösungen lägen noch keine definitiven Informationen aus Spanien vor.

Bei BMW verlautbarte, noch in diesem Jahr würden die Modelle der 1er-Reihe und des X3 serienmäßig mit Partikelfilter ausgestattet. 2006 soll der X5 folgen, parallel dazu wollen die Münchner ebenfalls nachträgliche Lösungen offerieren. Weitere Details stehen noch aus.

Mercedes hatte schon vor einigen Wochen angekündigt, alle Neufahrzeuge bereits ab Sommer serienmäßig gefiltert auszuliefern. Offenbar nicht zufällig zeitgleich mit den anderen Herstellern wurde heute nun auch eine Nachrüst-Lösung avisiert, ebenfalls für den Herbst und "zunächst", wie es hieß, für Modelle der C- und E-Klasse. Welche Baureihen konkret gemeint sind, blieb offen - mutmaßlich W210 und W211 (E) und W203 (C). Die Stuttgarter Automarke produziert bereits seit Herbst 2003 Fahrzeuge mit EU4-Einstufung und Partikelfilter. Mittlerweile wurden allein in Deutschland über 130.000 Pkw mit Filter ausgeliefert.

Noch einen Schritt weiter ist man bei den Nutzfahrzeugen: Hier bestellen nach Mercedes-Angaben bereits 90 Prozent aller Kunden Fahrzeuge, die nach EU5 eingestuft sind - Grenzwerte, die insoweit ab Oktober 2009 gelten. Basis ist hier die SCR-Technologie (Selective Catalytic Reduction) in Verbindung mit einem als "AdBlue" bezeichneten Additiv, das im Wesentlichen aus Harnstoff besteht. Der Clou bei den Lkw: Die neue Technik senkt nicht nur die Emissionen, sondern auch den Verbrauch. Mehr zur Bluetec-Technik finden Sie in unserer Meldung vom Oktober 2003.
Weiterempfehlen Leserbrief Autokiste folgen date 01.04.2005  —  # 4124
text Hanno S. Ritter
IM KONTEXT: DER BLICK INS WEB
Sie befinden sich im Archiv. Meldungen und enthaltene Links können veraltet sein. Bitte beachten Sie das obenstehende Veröffentlichungsdatum dieser Nachricht. Aktuelle Auto-News finden Sie hier.