Das unabhängige Portal rund um Automobil & Verkehr
Montag, 18. Dezember 2017,
Schrift: kleiner | größer
Lesezeit: ~ 2 Minuten
Leichter Rückgang der Einsatzzahlen / Weiterer Stationsausbau geplant

ADAC-Luftrettung: Knapp 32.000 Einsätze im Jahr 2004

Siehe Bildunterschrift
Bild anklicken für Großansicht Vom RTW in den RTH:
"Patientenübergabe"
ADAC
2004 haben die ADAC-Rettungshubschrauber bei insgesamt 31.760 Einsätzen 28.197 Patienten versorgt. Die Zahl der Einsätze ist damit um 2,5 Prozent im Vergleich zum Vorjahr zurückgegangen.

Im Durchschnitt rückten die gelben Helikopter 87 mal pro Tag aus. Die meisten Einsätze im Jahr flog "Christoph 31" in Berlin (2.342), gefolgt von "Christoph Europa 1" in Würselen und "Christoph 20" in Bayreuth. Das geht aus der heute veröffentlichten Bilanz hervor.

2004 legten die gelben Helikopter 2.859.000 Kilometer zurück. Am häufigsten (33 Prozent) wurden sie zu Unfällen in Verkehr, Haushalt und Freizeit gerufen. Der plötzliche Herztod und der Herzinfarkt waren in knapp einem Drittel der Einsätze der Grund für die Alarmierung des Hubschraubers. Schlaganfälle und Hirnblutungen machten knapp 20 Prozent der Einsätze aus. Rekordtag 2004 war der 8. August mit insgesamt 146 Einsätzen.

Seit ihrer Gründung im Jahr 1970 hat die Luftrettung in Deutschland nach ADAC-Angaben rund 1,3 Millionen Einsätze geflogen und dabei rund 1,1 Millionen Patienten versorgt. Derzeit verfügt die Tochtergesellschaft des Automobilclubs selbst über 38 Rettungshubschrauber (RTH) an 26 Stationen. Zum Einsatz kommen Hubschrauber des Typs BK 117, EC 135 und EC 145 (siehe Fotostrecke). Der in Senftenberg stationierte BO 105 wird noch in diesem Jahr aufgrund europäischer Vorschriften aus der Flotte verabschiedet.

2005 will die ADAC-Luftrettung ihr Stationsnetz weiter ausbauen. Konkrete Informationen dazu wurden bisher nicht bekannt. Die eigenen Investitionen in die Luftrettung beziffert der Club auf über 180 Millionen Euro. Auch wenn die Krankenkassen einen Großteil der Kosten erstatten, bleibt jedes Jahr ein Defizit von mehreren Millionen Euro, das der ADAC aus den Mitgliedsbeiträgen trägt.

An dem weltweit beispielhaften Luftrettungsnetz in Deutschland sind mehrere Organisationen beteiligt. Neben dem ADAC betreiben Katastrophenschutz, Bundeswehr und andere private Organisationen wie die Deutsche Rettungsflugwacht die Stationen, einige davon inzwischen auch grenzübergreifend.
Weiterempfehlen Leserbrief Autokiste folgen date 08.03.2005  —  # 4065
text Hanno S. Ritter
Verwandte Themen bei Autokiste
IM KONTEXT: DER BLICK INS WEB
Sie befinden sich im Archiv. Meldungen und enthaltene Links können veraltet sein. Bitte beachten Sie das obenstehende Veröffentlichungsdatum dieser Nachricht. Aktuelle Auto-News finden Sie hier.