Das unabhängige Portal rund um Automobil & Verkehr
Dienstag, 17. Oktober 2017,
Schrift: kleiner | größer
Lesezeit: ~ 2 Minuten
Führende Automobilhersteller erarbeiten gemeinsamen Standard

Konsortium für Fahrzeug-Fahrzeug-Kommunikation nimmt die Arbeit auf

Der Tempomat mit Abstandsregelung wird so allmählich zur Normalität in neuen Autos - mit dem neuen VW Passat zieht das System jetzt optional bereits in die Mittelklasse ein. Doch geht es nach dem Willen der Autobauer, werden künftige Fahrzeug-Generationen den Fahrer noch viel stärker entlasten - oder bevormunden, je nach Sichtweise - und den Verkehr sicherer machen. Voraussetzung dafür ist eine Kommunikation der entsprechend ausgestatteten Autos untereinander - und damit ein Standard.

Diesen zu entwickeln ist Ziel eines Konsortiums, dem bisher die Automobilhersteller Audi, BMW/Mini, DaimlerChrysler, Fiat, Renault und Volkswagen angehören, und das jetzt seine Arbeit aufnehmen wird, wie die Partner heute mitteilten. Neben der Erarbeitung eines offenen Industriestandards für die Kommunikation zwischen Fahrzeugen und zwischen Fahrzeugen und Infrastruktureinrichtungen auf europäischer Ebene soll das "Car-2-Car Communication Consortium" (C2C CC) die Zuteilung einer dafür notwendigen Funkfrequenz vorantreiben sowie entsprechende Funksysteme entwickeln und testen.

Eine Beispiel-Anwendung für die Fahrzeug-zu-Fahrzeug-Kommunikation ist die gezielte Weitergabe von Informationen an andere Autofahrer: Gerät ein Fahrzeug in eine kritische Situation, etwa Stau, Nebel, Glatteis oder Unfall, gibt es die entsprechenden Informationen an alle betroffenen Verkehrsteilnehmer im unmittelbaren Umkreis der Gefahrenstelle weiter. Der nachfolgende Verkehr wird rechtzeitig gewarnt und kann situationsgerecht reagieren. So jedenfalls die Theorie.

Jedes Fahrzeug kann in diesem spontanen Informationsverbund die Rolle des Senders, Empfängers oder Vermittlers (Routers) übernehmen. Dadurch baut sich ähnlich eines Staffellaufs eine Informationskette auf. Durch dieses so genannte "Multi-Hopping"-Verfahren lassen sich die Informationen über eine größere Entfernung weiter tragen. Realisiert wird der Datenaustausch zwischen den Autos mit 'Ad-hoc-Netzen'. Diese Kurzstrecken-Verbindungen bauen sich bei Bedarf spontan zwischen den Fahrzeugen auf, organisieren sich selbst und benötigen dazu keine externe Infrastruktur. Die vom Computer bekannte WLAN-Technologie bildet die technologische Basis dafür.

Unabhängig davon ist die Technologie auch für die Kommunikation zwischen Fahrzeugen und externer Infrastruktur nutzbar. Mögliche Einsatzszenarien: die drahtlose Fehlerdiagnose oder Downloads digitaler Karten.
Weiterempfehlen Leserbrief Autokiste folgen date 16.12.2004  —  # 3807
text Hanno S. Ritter
Verwandte Themen bei Autokiste
IM KONTEXT: DER BLICK INS WEB
Sie befinden sich im Archiv. Meldungen und enthaltene Links können veraltet sein. Bitte beachten Sie das obenstehende Veröffentlichungsdatum dieser Nachricht. Aktuelle Auto-News finden Sie hier.