Das unabhängige Portal rund um Automobil & Verkehr
Montag, 23. Oktober 2017,
Schrift: kleiner | größer
Lesezeit: ~ 2 Minuten
Neuer Tiefststand erreicht / Auch Zahl der Verletzten und der Unfälle sinkt

Unfallstatistik: Voraussichtlich 2004 weniger als 6.000 Verkehrstote

2004 wird es voraussichtlich erstmals weniger als 6.000 Verkehrstote in Deutschland geben. Nach Schätzungen des Statistischen Bundesamtes, die auf den vorliegenden Eckdaten von Januar bis Oktober 2004 basieren, werden voraussichtlich 5.900 Personen im Straßenverkehr getötet. Dies wären 11% oder rund 700 Personen weniger als im letzten Jahr. Damit hätte sich die Zahl der Verkehrstoten seit Einführung dieser Statistik im Jahre 1953 um mehr als die Hälfte reduziert und den bisher niedrigsten Stand erreicht - wobei zusätzlich zu bemerken ist, dass die Statistik seit der Wiedervereinigung zusätzlich die neuen Bundesländer berücksichtigt.

Gegenüber dem Höchststand an registrierten Straßenverkehrstoten im Jahre 1970 wäre dies sogar ein Rückgang um mehr als 70 Prozent. Auch bei den Verletzten wird der positive Trend der letzten Jahre anhalten. Im Jahr 2004 werden voraussichtlich 437.000 Personen bei Straßenverkehrsunfällen verletzt, das wären fünf Prozent weniger als im Jahr zuvor.

Insgesamt dürfte die Zahl der polizeilich registrierten Straßenverkehrsunfälle um ein Prozent auf 2,2 Mio. sinken. Während die Unfälle mit Personenschaden um fünf Prozent auf 337.000 mutmaßlich stärker zurückgehen, werden die Unfälle mit lediglich Sachschaden mit 1,9 Millionen nahezu auf dem gleichen Stand bleiben.

Aus den bisher vorliegenden tiefer gegliederten Ergebnissen der Monate Januar bis August 2004 haben die Statistiker außerdem weitere Tendenzen des Unfallgeschehens ableiten können:

Wurden im letzten Jahr wegen des "Jahrhundertsommers" mehr getötete Zweiradfahrer als im vorangegangenen Jahr gezählt, so zeigt sich - vermutlich aufgrund des überwiegend zu kalten und zu nassen Sommers - in diesem Jahr ein Rückgang bei den getöteten Zweiradfahrern, vor allem bei den Radfahrern. Insgesamt wird die Zahl der Getöteten in allen Altersgruppen zurückgehen, besonders bei den getöteten Kindern unter 15 Jahren. In den ersten acht Monaten dieses Jahres wurden 94 Kinder - ein Drittel weniger als im Vorjahr - getötet. Bei den 25- bis unter 35-Jährigen zeichnet sich ebenfalls ein überdurchschnittlicher Rückgang der Getöteten ab. Auf Bundesautobahnen geht die Zahl der ums Leben gekommenen Menschen im Verhältnis stärker zurück als auf Bundes- oder Landesstraßen.
Weiterempfehlen Leserbrief Autokiste folgen date 06.12.2004  —  # 3767
text Hanno S. Ritter
Verwandte Themen bei Autokiste
IM KONTEXT: DER BLICK INS WEB
Sie befinden sich im Archiv. Meldungen und enthaltene Links können veraltet sein. Bitte beachten Sie das obenstehende Veröffentlichungsdatum dieser Nachricht. Aktuelle Auto-News finden Sie hier.