Das unabhängige Portal rund um Automobil & Verkehr
Samstag, 16. Dezember 2017,
Schrift: kleiner | größer
Lesezeit: ~ 2 Minuten
Kein Unterschied zwischen Fußgänger und rollerndem Radfahrer auf Zebrastreifen

Urteil: Radfahrer dürfen auf dem Fußgänger-Überweg »rollern«

Logo Anwalt-Suchservice
Überquert ein Radfahrer einen Fußgängerüberweg, indem er absteigt und mit dem Fuß auf einem Pedal "rollert", ist dies kein Verstoß gegen das Verbot, den Fußgängerüberweg mit dem Fahrrad zu befahren. Das geht aus einem Urteil des Kammergerichts Berlin hervor, über das der Anwalt-Suchservice berichtet.

In dem zugrundeliegenden fall war eine Frau auf einem Radweg unterwegs gewesen. An einer Straßeneinmündung, an der sie die Vorfahrt zu beachten gehabt hätte, verließ sie den Radweg, stieg ab und überquerte die einmündende Straße auf einem Fußgängerüberweg. Allerdings schob sie das Rad dabei nicht, sondern setzte einen Fuß auf ein Pedal und "rollerte". Dabei wurde sie von einem Pkw erfasst und erheblich verletzt. Sie musste sechs Wochen lang stationär behandelt werden und behielt eine Beinverkürzung zurück.

Später verlangte die Radlerin Schadenersatz und Schmerzensgeld von dem Autofahrer. Der stellte sich allerdings auf den Standpunkt, die Frau trage eine Mitschuld an dem Unfall. Sie hätte das Rad auf dem Überweg schieben müssen und nicht rollern dürfen. Der Streit ging vor Gericht, und das KG Berlin gab der Frau Recht (Urteil vom 03.06.2004; - 12 U 68/03 -):

Die Radfahrerin trage keine Mitschuld an dem Unfall, entschieden die Richter. Wäre sie auf dem Radweg weitergefahren, so hätte sie zwar die Vorfahrt des Autofahrers zu beachten gehabt. Es habe ihr jedoch frei gestanden, von ihrem Rad abzusteigen und sodann als Fußgängerin die Straße auf dem Fußgängerüberweg zu überqueren. Allein die Tatsache, dass die Frau dabei mit einem Fuß auf das Pedal gestiegen und gerollt sei, führe noch nicht dazu, dass sie den Fußgängerüberweg nicht hätte benutzen dürfen. Außerdem könne auch keine Unfallursächlichkeit ihres Verhaltens festgestellt werden. Es spreche nichts dafür, dass der Unfall vermieden worden wäre, wenn die Frau beim Überqueren der Straße nicht gerollert wäre, sondern das Fahrrad geschoben hätte, so die Richter, die der Frau Schadensersatz und Schmerzensgeld von 25.000 Euro zusprachen.
Weiterempfehlen Leserbrief Autokiste folgen date 18.11.2004  —  # 3715
text Hanno S. Ritter
Verwandte Themen bei Autokiste
IM KONTEXT: DER BLICK INS WEB
Sie befinden sich im Archiv. Meldungen und enthaltene Links können veraltet sein. Bitte beachten Sie das obenstehende Veröffentlichungsdatum dieser Nachricht. Aktuelle Auto-News finden Sie hier.