Das unabhängige Portal rund um Automobil & Verkehr
Sonntag, 17. Dezember 2017,
Schrift: kleiner | größer
Lesezeit: ~ 3 Minuten
Stoßdämpfer sind wichtiges Bauteil für Sicherheit / HU-Check gefordert

Untersuchung: Kaputte Stoßdämpfer an jedem siebtem Auto

Siehe Bildunterschrift
Empfehlenswert TÜV Nord
ist ein regelmäßiger Stoßdämpfer-Check
14,8 Prozent der Pkw in Norddeutschland haben Mängel an Stoßdämpfern. Dies geht aus einer Untersuchung hervor, die der TÜV Nord im Rahmen der zweiwöchigen Stoßdämpfer-Testaktion im Juni dieses Jahres an knapp 9.000 Fahrzeugen vorgenommen hat. Damit ist die Quote gegenüber dem Vorjahr (14,3%) leicht gestiegen. Deutschlandweit betrug die Quote (Basis: 12.000 Fahrzeuge) 14,4 gegenüber 14,5 Prozent 2003. Hochgerechnet auf den Gesamtfahrzeugbestand bedeutet dies, dass fünf bis sechs Millionen Fahrzeuge mit defekten Stoßdämpfern auf unseren Straßen unterwegs sind. Betroffen sind nicht nur ältere und damit oft ungepflegte Fahrzeuge, auch bei Autos in der Altersgruppe bis zwei Jahre stellten die Tester eine Mängelrate von 5,9 Prozent fest.

Offenbar ist vielen Autofahrern die Wichtigkeit des unscheinbaren Bauteils nicht bewusst: Stoßdämpfer dienen nicht in erster Linie dem Fahrkomfort, sondern der Sicherheit. Sie haben die Aufgabe, unerwünschte Bewegungen um die Hoch-, Längs- und Querachse eines Fahrzeugs wirkungsvoll abzubauen. "Drei Faktoren sind wichtig, wenn es um die Beurteilung von Stoßdämpfern geht", erklärt TÜV-Mann Roger Eggers: "Erstens sollen Räder nicht den Bodenkontakt verlieren, wenn es über unebene Fahrbahnen geht, zweitens muss gewährleistet sein, dass auch die Kurvenstabilität erhalten bleibt, und drittens schließlich müssen Brems- und Lenksicherheit gewährleistet sein."

Das alles aber funktioniert nicht mehr besonders gut bei alten und stark beanspruchten Stoßdämpfern. Denn: Stoßdämpfer verschleißen im täglichen Einsatz. Folge: Räder hüpfen auf der Fahrbahn, die Bodenhaftung der Reifen ist vermindert; Konsequenz sind längere Bremswege, schlechter Kurvenstabilität und erhöhter Reifenverschleiß. Der TÜV empfiehlt einen Stoßdämpfer-Check erstmals nach rund 70.000 Kilometern, anschließend alle 10.000 Kilometer, wobei hier im Falle des ersteren Wertes auch die Zeit seit Erstzulassung berücksichtigt werden muss - nicht nur die Kilometerleistung, sondern auch die Zeitspanne ist ausschlaggebend. Der Verschleiß von Stoßdämpfern ist für den Autofahrer nur sehr schwer feststellbar, da er sich an das schleichend verschlechternde Fahrverhalten gewöhnt.

Für moderne elektronische Komponenten wie ABS und ESP ist die Wirksamkeit der Stoßdämpfer von entscheidender Bedeutung, da die zugehörigen Sensoren exakt geführte Räder benötigen. Bei defekten Stoßdämpfern ist so etwa mit einem deutlich längeren Bremsweg zu rechnen: der TÜV spricht bei 80 km/h auf unebener Straße bereits von drei Metern — drei Meter, die wenig klingen, auf denen aber ein Baum oder ein Kind stehen kann.

Vor diesem Hintergrund fordert der Verband der TÜVs (VdTÜV) die Aufnahme eines Stoßdämpfer-Checks in den Prüfkatalog der Hauptuntersuchung - eine Forderung, der wir uns trotz der Zusatzkosten nur anschließen können und die auch für Dinge wie Bremsflüssigkeit und dergleichen gilt.

Übrigens: Ein Stoßdämpfer-Prüfung erfordert nicht unbedingt den Werkstatt-Besuch mit Terminvereinbarung und anschließender Rechnung. In den regionalen ADAC-Prüfzentren etwa gibt es die Prozedur in der Regel mit kurzer Wartezeit und für Mitglieder kostenlos.
Weiterempfehlen Leserbrief Autokiste folgen date 02.11.2004  —  # 3665
text Hanno S. Ritter
Verwandte Themen bei Autokiste
IM KONTEXT: DER BLICK INS WEB
Sie befinden sich im Archiv. Meldungen und enthaltene Links können veraltet sein. Bitte beachten Sie das obenstehende Veröffentlichungsdatum dieser Nachricht. Aktuelle Auto-News finden Sie hier.