Das unabhängige Portal rund um Automobil & Verkehr
Sonntag, 22. Oktober 2017,
Schrift: kleiner | größer
Lesezeit: ~ 3 Minuten
Bereich sollte weiträumig umfahren werden / Lange Wartezeiten auf Umleitung

A4: Wiehltalbrücke bleibt weiter gesperrt

Siehe Bildunterschrift
Bild anklicken für Großansicht Bleibt gesperrt:
Wiehltalbrücke (A4)
Straßen.NRW
Die Vollsperrung der Wiehltalbrücke auf der A4 zwischen den Anschlussstellen Bielstein und Gummersbach nach dem Unfall vor gut einer Woche kann vorerst nicht aufgehoben werden. Wie der Landesbetrieb Straßenbau Nordrhein-Westfalen mitteilt, sind Gutachter, Statiker und andere Baufachleute nach wie vor mit dem Schadensbefund beschäftigt. Auch müssen Materialproben im Labor untersucht werden. Heute wurde eine Plattform für ein großes Gerüst errichtet, von dem aus später die Brücke weiter untersucht und anschließend saniert werden soll. Die Sperrung werde voraussichtlich noch mehrere Wochen andauern, sagte Behördensprecher Bernhard Meier. Eine akute Einsturzgefahr bestehe aber nicht, auch solle die Brücke entgegen ursprünglichen Befürchtungen nicht abgerissen werden.

Die Behörden bitten die Autofahrer nach wie vor, das Gebiet möglichst weiträumig zu umfahren. Insbesondere der Schwerlastverkehr solle möglichst frühzeitig auf die Autobahnen A3, A1 und A45 ausweichen und die A4 zwischen den Autobahnkreuzen Olpe und Köln-Ost meiden. Trotz etlicher Maßnahmen zur Verbesserung des Verkehrsflusses auf den Umleitungsstrecken, wie vorrangige Ampelschaltungen, Vorfahrtsänderungen, Baustellen-Abbau, Halteverbote und anderes, kommt es den Angaben zufolge zu Wartezeiten von bis zu zwei Stunden.

In Fahrtrichtung Olpe wird der Verkehr an der Anschlussstelle Engelskirchen (23) von der A4 abgeleitet und über die B 55 Richtung Ründeroth, Dieringhausen bis nach Vollmerhausen geführt. Von Vollmerhausen geht es auf der B 256 bis zur AS Gummersbach (25) und dort wieder auf die A4. In Richtung Köln beginnt die Ableitung von der A4 an der AS Gummersbach (25) und führt über Bielstein und Weiershagen an der AS Bielstein (24) wieder auf die A4.

Bei dem Unfall am 26. August war ein mit 32.000 Liter Treibstoff beladener Lkw von einem schleudernden Pkw gerammt worden. Der Tanklaster durchbrach daraufhin das Schutzgitter der Brücke, stürzte zehn Meter in die Tiefe unter brannte direkt unter der Brücke aus. Durch die große Hitze am Unfallort und die lange Dauer des Brandes besteht die Gefahr, dass der Stahl in seiner Festigkeit beeinträchtigt ist. Die Hitze hat die tragende Konstruktion bereichsweise so stark verformt, dass die Stabilität des Hauptträgers gefährdet ist. Bei dem Unfall verbrannte der Lkw-Fahrer in seinem Fahrzeug, gegen den Pkw-Lenker wird ermittelt.

Die 705 Meter lange Wiehltalbrücke wurde 1971 eingeweiht. Sie ist stellenweise bis zu 60 Meter hoch. Auch wenn die Sanierungsarbeiten demnächst beginnen, werden die Bauarbeiten voraussichtlich zwei bis drei Monate in Anspruch nehmen. Es käme dann aber früher oder später eine Wiederaufnahme des Betriebes mit jeweils einer Fahrspur auf der Richtungsfahrbahn Köln in Betracht.
Weiterempfehlen Leserbrief Autokiste folgen date 03.09.2004  —  # 3466
text Hanno S. Ritter
Verwandte Themen bei Autokiste
IM KONTEXT: DER BLICK INS WEB
Sie befinden sich im Archiv. Meldungen und enthaltene Links können veraltet sein. Bitte beachten Sie das obenstehende Veröffentlichungsdatum dieser Nachricht. Aktuelle Auto-News finden Sie hier.