Das unabhängige Portal rund um Automobil & Verkehr
Montag, 23. Oktober 2017,
Schrift: kleiner | größer
Lesezeit: ~ 2 Minuten
Insgesamt 20 Modelle mit DPF-Technik

Mercedes: Schon über 80 Prozent Rußfilter-Anteil

Siehe Bildunterschrift
In der S-Klasse DaimlerChrysler
bestellen schon 86 Prozent der Diesel-Kunden den optionalen Rußfilter
Mit der Einführung der Rußfilter-Technologie auf breiter Front tun die Autobauer sich schwer, manche mehr, andere weniger. Zur inzwischen letzteren Gruppe gehört Mercedes. Die Stuttgarter bieten inzwischen, zählt man alle Karosserie-/Motorkombinationen zusammen, schon 20 Modelle mit Partikelfilter (DPF) an, wenn die Technik auch nur in zweien dieser 20 serienmäßig ist. Alle Varianten erfüllen dagegen gleichzeitig die EU4-Norm - noch immer keine Selbstverständlichkeit.

Von dem Angebot profitiert dabei nicht nur die Gesundheit der Menschen, sondern auch Mercedes selbst: Nach jetzt veröffentlichten Zahlen bestellen schon zwischen 83 und 86 Prozent der Diesel-Kunden in der C-, E- und S-Klasse die sauberen Varianten, insgesamt seit der Einführung rund 50.000 Fahrzeuge. Mit der Einführung der neuen A-Klasse, die im Gegensatz zur alten Generation ebenfalls in allen Diesel-Motorisierungen mit Filter angeboten wird, dürfte sich der Anteil und insbesondere die Gesamtzahl weiter rasch erhöhen.

Demgegenüber fällt die Nachfrage im europäischen Ausland noch deutlich geringer aus; sie beträgt zum Beispiel in Italien nur 0,4 und in Frankreich 0,2 Prozent.

Das aktuelle Programm der Mercedes-Diesel reicht vom neuen A 160 CDI mit 82 PS für 19.546 Euro bis hoch zum S 320 CDI mit 204 PS, für den mindestens 62.234 Euro verlangt werden. Nicht mit Filter lieferbar sind die V8-Modelle im E 400 und S 400 sowie die Fünfzylinder in den 270er-Varianten. Zumindest bei der E-Klasse haben die Stuttgarter hier aber in Form des E 280 CDI nachgelegt, der motorseitig auf dem 3,2-Liter Modell beruht, aber auf die Leistungswerte des 270ers gedrosselt und nur mit Filter zu haben ist (Autokiste berichtete). Das Mercedes-System arbeitet ohne Zusatzstoffe und ist deshalb über eine lange Laufleistung wartungsfrei.

So weit, so gut. Bleibt zu hoffen, dass die Stuttgarter sich möglichst bald auch noch den Ruck geben, den Filter zum Serienstandard zu machen und die noch verbleibenden Lücken zu schließen, auch bei M- und G-Klasse, den leichten Nutzfahrzeugen - und dem Smart. Denn: DPF ist auch fürs Marketing gut. Volkswagen kann ein Lied davon singen, freilich mit negativen Vorzeichen.
Weiterempfehlen Leserbrief Autokiste folgen date 08.07.2004  —  # 3302
text Hanno S. Ritter
Verwandte Themen bei Autokiste
IM KONTEXT: DER BLICK INS WEB
Sie befinden sich im Archiv. Meldungen und enthaltene Links können veraltet sein. Bitte beachten Sie das obenstehende Veröffentlichungsdatum dieser Nachricht. Aktuelle Auto-News finden Sie hier.