Das unabhängige Portal rund um Automobil & Verkehr
Samstag, 16. Dezember 2017,
Schrift: kleiner | größer
Lesezeit: ~ 3 Minuten
12 Meter-Citaro-Busse für den Katastrophenfall

Feuerwehr München: Zwei neue Großraum-Rettungswagen von Mercedes

Siehe Bildunterschrift
Bild anklicken für Großansicht Neue Großraum-RTW
auf Citaro-Basis
DaimlerChrysler
Sie werden nur rund 30 Mal im Jahr gerufen, aber wenn, dann werden sie sehnsüchtig erwartet. Die Rede ist von den Großraum-Rettungswagen (GRTW) der Berufsfeuerwehr München. Seit kurzem sind hier bereits zwei Fahrzeuge der dritten Generation im Einsatz, in die die ganze Erfahrung der Münchner Feuerwehr aus den letzten 30 Jahren eingeflossen sind.

Es handelt sich um zweiachsige, zwölf Meter lange Busse vom Typ Mercedes-Benz Citaro Ü, die sonst für den Überlandeinsatz gedacht sind. Für den Antrieb sorgt ein 299 PS starker, liegender Sechszylinder-Diesel, der seine Kraft über eine fünfstufige Automatik überträgt. Der Niederflurbus verfügt ferner über die Möglichkeit, die Karosserie per Knopfdruck um bis zu sieben Zentimeter anzuheben (etwa in schlechterem Gelände) oder um vier Zentimeter abzusenken, um die Einstiegshöhe zu verringern.

Die Aufgabe der Busse ist die Versorgung Verletzter im Katastrophenfall, wobei es nicht vorrangig um die Durchführung von Notoperationen, sondern von lebensrettenden medizinischen Maßnahmen geht. Insgesamt können bis zu 11 Verletzte liegend betreut und befördert werden. In den verstärkten Seitenwänden sind zudem Befestigungsschienen für bis zu zehn Krankentragen eingebaut, die - wenn nicht benötigt - hochgeklappt werden können. Die Tragen selbst sind hygienisch verpackt und leicht zugänglich am Fahrzeugheck in einem "Skikoffer" untergebracht. Der Fahrzeug-Innenraum ist komplett klimatisiert. Um im Katastrophenfall zusätzlichen Untersuchungs- und Behandlungsraum zu schaffen oder aber die Patienten bei schlechtem Wetter kurzfristig geschützt lagern zu können, ist im Heckbereich des Daches ab der hinteren Einstiegstüre eine Markise angebracht.

Der Mittelgang ist in den beiden neuen Citaro-GRTW auf Podesthöhe angehoben worden - ausreichend Platz für die Sauerstoff-Flaschen, die 24 Anschlüsse zur Versorgung der Patienten mit Sauerstoff bieten. Unmittelbar vor der mittleren Doppeltür ist ein medizinischer Tisch eingebaut, auf dem der Notarzt alle erforderlichen lebensrettenden Maßnahmen durchführen kann. Außer einem Sauerstoff-Anschluss stehen EKG-Geräte zur Verfügung, dazu ein Defibrillator und Perfusor sowie ein Beatmungsgerät. Selbstverständlich ist der Münchner GRTW auch mit einer auf den Notfalleinsatz zugeschnittenen "Apotheke" im Heck ausgestattet. Vom einfachen Pflaster und Verbandstoff reicht die Palette der Medikamente bis hin zum lebensrettenden Atropin. Wo sich der Schlüssel für diesen Schrank befindet, ist allerdings geheime Kommandosache der Einsatzleitung, um einem eventuellen Missbrauch vorzubeugen.

Damit die medizinische Ausrüstung permanent voll einsatzbereit ist, wird die Funktion aller Geräte an Bord des Busses bei der Münchner Berufsfeuerwehr täglich umfassend überprüft. Versorgt werden die medizinischen Geräte sowohl über einen externen Stromanschluss für 24 Volt und 400 Volt für acht Steckdosen mit 230 V und zwei Ladegeräte. Das Bordnetz arbeitet wie üblich mit 24 V.
Weiterempfehlen Leserbrief Autokiste folgen date 02.07.2004  —  # 3289
text Hanno S. Ritter
Verwandte Themen bei Autokiste
IM KONTEXT: DER BLICK INS WEB
Sie befinden sich im Archiv. Meldungen und enthaltene Links können veraltet sein. Bitte beachten Sie das obenstehende Veröffentlichungsdatum dieser Nachricht. Aktuelle Auto-News finden Sie hier.