Das unabhängige Portal rund um Automobil & Verkehr
Sonntag, 22. Oktober 2017,
Schrift: kleiner | größer
Lesezeit: ~ 1 Minute
Trennnetz, Transportbox oder Spezialgurt nötig

Auch Hunde müssen im Auto gesichert sein

Siehe Bildunterschrift
Auch Hunde müssen sich ADAC
anschnallen: Goldi mit Gurtgeschirr
Auch Hunde gehören im Auto gesichert - weil es gesetzlich vorgeschrieben ist und weil es erheblich zur Sicherheit beiträgt. Der ADAC weist darauf hin, dass auch Tiere nach den verkehrsrechtlichen Vorschriften als Ladung gelten. Wer diese nicht ausreichend sichert, muss im Zweifel 35 Euro berappen, bei Gefährung sogar 50 Euro, gleichzeitig gibt es dann drei Punkte in Flensburg.

Wichtiger ist aber der Sicherheitsaspekt: Schon ein mittelschwerer Hund - wir wollen ihn entgegen journalistischer Usancen einmal nicht "Bello" nennen - von 20 Kilogramm Gewicht entwickelt bei einem Unfall die Durchschlagskraft von einer halben Tonne. Da drohen schwerste Verletzungen für Hund und Herrchen. Wer den treuen Vierbeiner also nicht im Kombi zusammen mit einem stabilen (!) Tennnetz oder -gitter befördert, sondern auf der Rückbank, sollte zu einem Spezialgeschirr greifen, das am Sicherheitsgurt oder ISOFIX-Befestigungspunkt verankert wird. Solche Gurte und auch Transportboxen, die je nach Machart ebenfalls angeschnallt werden müssen, gibt es im Fachhandel.

Der Wuff wird sie nicht mögen, alle beide, aber man sollte das Risiko nicht unterschätzen.
Weiterempfehlen Leserbrief Autokiste folgen date 01.07.2004  —  # 3285
text Hanno S. Ritter
Verwandte Themen bei Autokiste
IM KONTEXT: DER BLICK INS WEB
Sie befinden sich im Archiv. Meldungen und enthaltene Links können veraltet sein. Bitte beachten Sie das obenstehende Veröffentlichungsdatum dieser Nachricht. Aktuelle Auto-News finden Sie hier.