Das unabhängige Portal rund um Automobil & Verkehr
Mittwoch, 18. Oktober 2017,
Schrift: kleiner | größer
Lesezeit: ~ 3 Minuten
Opel Astra und VW Golf siegen auf ihre jeweilige Weise

Zwölf neue Autos im EuroNCAP-Crashtest

Neue Autos werden in punkto Sicherheit immer besser - jedenfalls dann, wenn man die Crashtestergebnisse von EuroNCAP (New Car Assessment Programme) zugrundelegt. Nach den heute in Prag veröffentlichten neuesten Ergebnissen erreichten acht von zwölf Fahrzeugen die Gesamtwertung von fünf Sternen, das maximal erreichbare Ergebnis. Lediglich BMW Z4, Opel Tigra TwinTop und Honda Jazz (jeweils vier Sterne) und Fiat Dobló (drei Sterne) verfehlen die Topklasse.

Beim Vergleich zwischen den ewigen Rivalen Opel Astra und Golf V gibt es letztlich zwei Sieger: Der Astra erhält im Frontcrash insgesamt 34 Punkte gegenüber 33 beim Golf. Zurückzuführen ist dies auf ein etwas höheres Verletzungsrisiko des Golf-Fahrers im Knie- und Oberschenkelbereich beim Frontcrash. Hier ist der untere Bereich des Armaturenbretts stellenweise zu hart gestaltet. Dafür schneidet der VW beim Frontalaufprall auf der Beifahrerseite, beim Seitencrash und vor allem beim Fußgängerschutz besser ab. Insgesamt erreicht der Wolfsburger so zwölf Sterne - so viele wie kein anderes Auto egal welcher Klasse zuvor. In der Kindersicherheit holen die beiden Aushängeschilder der Kompaktklasse gute vier Sterne.

Die insgesamt beste Wertung beim Frontcrash sicherte sich, wie bereits vorab berichtet, der Toyota Corolla Verso mit 35 Punkten, ein Ergebnis, das bisher nur der Renault Espace erreichen konnte. Der Japaner überzeugt durch eine extrem stabile Fahrgastzelle und einen zusätzlichen Knie-Airbag, der den Fahrer vor Verletzungen beim Aufprall an die Lenksäule schützt. Gute Fünf-Sterne-Ergebnisse erzielen auch Volvo S40 (34) - das erste Modell, das auch für die Rücksitzbank Gurtwarner aufweist - , Peugeot 407 (34), Renault Mégane CC (34) und Saab 9-3 Cabrio (33), die jedoch alle, wie auch der Toyota, Schwächen im Fußgängerschutz offenbarten. Besonders gelobt wurde von den Testern auch der Toyota Prius, das erste Hybridauto in der EuroNCAP-Geschichte. Auch er erreichte fünf Sterne und 34 Punkte. Das Ergebnis zeigt, dass ein Auto sparsam, umweltfreundlich und sicher sein kann, hieß es bei der Organisation.

Enttäuschend hingegen ist das Abschneiden von Opel Tigra und Fiat Dobló. Beide büßen beim Frontalcrash wichtige Punkte ein. So sind die Brustbelastungen des Fiat-Fahrers aufgrund der starken Verformungen der Fahrgastzelle eindeutig zu hoch. Beim Opel sind ebenfalls die Brustbelastungen erhöht, gefährlicher ist allerdings der harte Aufprallbereich der Knie. Gute vier Sterne verbucht der BMW Z4. Punktabzüge gab es aber für das Abrutschen des Fahrerkopfes von der Airbagmitte zur A-Säule in der Schlussphase des Aufprallvorgangs und für unnötig harte Strukturen im Kniebereich.

Der Frontalaufprall wird mit 64 km/h seitlich versetzt in ein deformierbares Hindernis gefahren, der Seitencrash findet bei 50 km/h und der Pfahltest bei 29 km/h statt. Der Fußgänger-Test wird mit Tempo 40 km/h gefahren. Hinsichtlich der Kindersicherheits-Ergebnisse ist zu beachten, dass diese nur in der Kombination aus dem jeweiligen Auto und dem vom Hersteller freigegebenen Sitz Gültigkeit haben. Die genauen Ergebnisse mit allen Punkt- und Stern-Wertungen finden Sie in der oben verlinkten Tabelle. Noch detaillierte Ergebnisse finden sich auf der allerdings nach wie vor etwas unübersichtlichen und nur englischsprachigen EuroNCAP-Website.
Weiterempfehlen Leserbrief Autokiste folgen date 24.06.2004  —  # 3268
text Hanno S. Ritter
IM KONTEXT: DER BLICK INS WEB
Sie befinden sich im Archiv. Meldungen und enthaltene Links können veraltet sein. Bitte beachten Sie das obenstehende Veröffentlichungsdatum dieser Nachricht. Aktuelle Auto-News finden Sie hier.