Das unabhängige Portal rund um Automobil & Verkehr
Samstag, 21. Oktober 2017,
Schrift: kleiner | größer
Lesezeit: ~ 2 Minuten
Zwei Prozent weniger Verkehrstote trotz Schalttag / Bester Februar-Wert seit 1953

Verkehrsopfer: Positive Tendenz auch im Februar 2004

Der positive Trend bei den Verkehrsopferzahlen hat sich auch im Februar fortgesetzt, wenn auch verlangsamt. Nach den heute veröffentlichten vorläufigen Zahlen des Statistischen Bundesamtes verunglückten im Februar insgesamt 17.500 Personen im Straßenverkehr. Die Zahl der Verletzten betrug rund 27.100, die der Getöteten 365. Dies entspricht einem Zuwachs bei den Unfällen um 0,3 und bei den Verletzten um 0,4 Prozent, während die Zahl der Verkehrstoten um zwei Prozent gesunken ist. Dies waren gleichzeitig die wenigsten Verkehrstoten in einem Februar seit Einführung der Statistik 1953, der bisherige "Rekordwert" wurde im Februar 2003 mit 373 Personen ermittelt.

Insgesamt wurden 161.700 Unfälle polizeilich erfasst, vier Prozent weniger als im Februar 2003. Bei 20.500 (+0,4%) Unfällen gab es Personenschaden, bei 141.200 (-4%) Unfällen entstand lediglich Sachschaden. Bei der Betrachtung im Jahresvergleich ist darüber hinaus zu beachten, dass der Februar in diesem Jahr einen Tag mehr hatte, so dass die Zahlen eigentlich noch etwas besser ausgefallen wären.

Bezogen auf die ersten beiden Monate sank die Unfallzahl und die der Verletzten um jeweils drei Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum. Bei Unfällen ums Leben kamen fünf Prozent weniger. Auch die Zahl der Unfälle sank um drei Prozent, sowohl bezogen auf solche mit Personen- als auch auf die mit nur Sachschaden.

Bei der Betrachtung der einzelnen Bundesländer konnten insbesondere Brandenburg, das Saarland, Thüringen, Bayern und Sachsen Rückgänge der Verunglückten im zweistelligen Prozentbereich verbuchen, Zuwächse gab es nur in Hamburg. Die Zahl der Toten in den ersten beiden Monaten sank in zwölf Bundesländern, in den übrigen gab es keine Veränderung zum Vorjahreszeitraum.

Die Statistik erfasst all jene Opfer, die bei Unfällen auf Deutschlands Straßen verunglückt sind, unabhängig von ihrer Nationalität. Deutsche Staatsbürger, die im Ausland ums Leben kamen, werden nicht erfasst. Verletzte, die innerhalb von dreißig Tagen nach dem Unfall sterben, werden als Verkehrstote registriert.
Weiterempfehlen Leserbrief Autokiste folgen date 21.04.2004  —  # 3069
text Hanno S. Ritter
Verwandte Themen bei Autokiste
IM KONTEXT: DER BLICK INS WEB
Sie befinden sich im Archiv. Meldungen und enthaltene Links können veraltet sein. Bitte beachten Sie das obenstehende Veröffentlichungsdatum dieser Nachricht. Aktuelle Auto-News finden Sie hier.