Das unabhängige Portal rund um Automobil & Verkehr
Dienstag, 17. Oktober 2017,
Schrift: kleiner | größer
Lesezeit: ~ 1 Minute
ADAC: Auch Kraftfahrzeuge vor Beschlagnahme nicht sicher

Italien: Carabinieri können Rasern den Führerschein abnehmen

Italien-Flagge
Nach schwerwiegenden Verkehrsübertretungen in Italien müssen Kraftfahrer nicht selten die Heimfahrt ohne Führerschein oder gar Fahrzeug antreten. Laut ADAC darf das Auto schon dann kurzfristig einbehalten werden, wenn ein Bußgeld nicht gleich bar bezahlt werden kann. Ganz sicher aber ist man seinen Führerschein für einen Monat los, wenn etwa eine Geschwindigkeitsüberschreitung um mehr als 40 km/h begangen wird. Bei diesem Delikt wird außerdem noch eine Geldbuße von mindestens 343 Euro fällig. Ganz hart kann es Motorradfahrer treffen, die ohne Helm erwischt werden. Außer einer Geldbuße von mindestens 68 Euro müssen sie ihr Kraftrad für einen Monat in amtliche Verwahrung geben.

Ein Trost: Auch ohne den in Italien abgenommenen Führerschein ist das Autofahren in Deutschland erlaubt. Allerdings sollte man am Heimatort gleich die Führerscheinstelle aufsuchen und dort unter Vorlage des italienischen Übertretungsprotokolls ein Ersatzdokument beantragen.
Weiterempfehlen Leserbrief Autokiste folgen date 23.10.2003  —  # 2480
text Hanno S. Ritter
IM KONTEXT: DER BLICK INS WEB
Sie befinden sich im Archiv. Meldungen und enthaltene Links können veraltet sein. Bitte beachten Sie das obenstehende Veröffentlichungsdatum dieser Nachricht. Aktuelle Auto-News finden Sie hier.