Das unabhängige Portal rund um Automobil & Verkehr
Montag, 23. Oktober 2017,
Schrift: kleiner | größer
Lesezeit: ~ 1 Minute
Zahl der Verletzten steigt jedoch leicht an

Verkehrsopfer: Niedrigstes Juli-Ergebnis seit 50 Jahren

635 Verkehrsteilnehmer kamen in Deutschland im Juli 2003 ums Leben, drei Prozent weniger als vor einem Jahr. Dies ist gleichzeitig die geringste Juli-Zahl seit Einführung der Statistik vor fünfzig Jahren; bisher lag der "Rekord" bei 652 Menschen im Juli des vergangenen Jahres. Dies geht aus den heute in Wiesbaden veröffentlichten Zahlen des Statistischen Bundesamtes hervor.

Gestiegen ist dagegen die Zahl der Verletzten: Ihre Zahl wuchs um vier Prozent auf 46.200 Menschen. Insgesamt wurden rund 189.000 Unfälle polizeilich aufgenommen, was ungefähr dem Vorjahreswert entspricht. Davon waren 35.700 (plus sechs Prozent) Unfälle mit Personenschaden und 154.200 (minus ein Prozent) Unfälle, bei denen nur Sachschaden entstand.

Bezogen auf die ersten sieben Monate diesen Jahres wurden insgesamt 3.681 Personen im Straßenverkehr getötet - ein Rückgang um immerhin acht Prozent gegenüber dem entsprechenden Vorjahreszeitraum. Die Zahl der Verletzten sank um vier Prozent auf 262.700. Insgesamt ereigneten sich 1,28 Millionen Unfälle - auch hier ein Minus von zwei Prozent.

Bezogen auf die Bundesländer ging die Zahl der Verunglückten besonders im Norden zurück: Schleswig-Holstein und Hamburg verzeichneten Rückgänge im niedrigen zweistelligen Prozentbereich. Einen leichten Anstieg melden die Statistiker nur für Rheinland-Pfalz; bei den Verkehrstoten sind außerdem Thüringen und das Saarland im Plus (siehe Tabelle).
Weiterempfehlen Leserbrief Autokiste folgen date 22.09.2003  —  # 2388
text Hanno S. Ritter
Verwandte Themen bei Autokiste
IM KONTEXT: DER BLICK INS WEB
Sie befinden sich im Archiv. Meldungen und enthaltene Links können veraltet sein. Bitte beachten Sie das obenstehende Veröffentlichungsdatum dieser Nachricht. Aktuelle Auto-News finden Sie hier.