Das unabhängige Portal rund um Automobil & Verkehr
Dienstag, 21. November 2017,
Schrift: kleiner | größer
Lesezeit: ~ 2 Minuten
Jedes zweite Neufahrzeug bereits mit ESP ausgestattet

Sicherheit in Fahrt: 10 Millionen ESP-Systeme von Bosch

Siehe Bildunterschrift
Das anfängliche "Elchtest"-Debakel © Bosch GmbH
bei der Mercedes A-Klasse und deren
anschließende serienmäßige Ausrüstung mit ESP
brachte den Durchbruch: ESP ist heute in vielen
Fahrzeugen ab der Kompaktklasse Standard
Bosch fertigt in diesen Tagen in seinem Blaichacher Werk das 10-millionste Elektronische Stabilitäts-Programm (ESP). Wie das Unternehmen mitteilte, ist in Deutschland mittlerweile jedes zweite neu zugelassene Auto mit dem System ausgestattet, in Westeuropa immerhin jedes vierte.

Anhand diverser Sensorsignale vergleicht ESP die tatsächliche mit der vom Fahrer gewünschten Fahrtrichtung. Stimmen diese nicht überein, über- oder untersteuert das Fahrzeug. In einem ersten Schritt reduziert ESP durch einen Eingriff in das elektronische Motormanagement die Motorleistung. Reicht dies nicht aus, bremst es zusätzlich einzelne Räder individuell ab. So hält es das Auto sicherer in der vom Fahrer gewünschten Spur - jedenfalls solange es die Grenzen der Physik erlauben.

Wie wertvoll dieses aktive Sicherheitssystem für die Insassen ist, zeigen zwei von Toyota und DaimlerChrysler durchgeführte Untersuchungen, die auf gesammelten Unfalldaten basieren. DaimlerChrysler weist in einer Studie aus dem Jahr 2002 nach, dass seit dem serienmäßigen Einsatz des ESP in allen Mercedes-Personenwagen deren Anteil an der Gesamtzahl der "Fahrunfälle" in Deutschland um gut ein Viertel gesunken sei. Als Fahrunfälle werden solche Unfälle bezeichnet, bei denen Autofahrer ohne Einfluss durch andere die Kontrolle über ihre Fahrzeuge verlieren. Toyota sieht das Potenzial an zusätzlicher Sicherheit sogar noch größer. Das Unternehmen kommt laut Bosch anhand der Auswertung von etwa einer Million Unfällen mit Personenschaden zu dem Schluss, dass der Einsatz von ESP die Anzahl der schweren Fahrunfälle um die Hälfte reduzieren könnte.

In den nächsten Jahren plant Bosch die Ergänzung von ESP um eine Reihe zusätzlicher Sicherheits- und Komfortfunktionen; wie sie auch in jüngster Vergangenheit bereits integriert wurden (Stichwort Reifendruckkontrolle, Hill-Holder). Bis zum Jahr 2006 soll so eine ganze ESP-Produktpalette entstehen. Fahrzeughersteller können dann zusätzliche Features quasi im Baukastensystem zusammenstellen, je nach Fahrzeug-Modell und dessen Positionierung.
Weiterempfehlen Leserbrief Autokiste folgen date 01.09.2003  —  # 2315
text Hanno S. Ritter
Verwandte Themen bei Autokiste
IM KONTEXT: DER BLICK INS WEB
Sie befinden sich im Archiv. Meldungen und enthaltene Links können veraltet sein. Bitte beachten Sie das obenstehende Veröffentlichungsdatum dieser Nachricht. Aktuelle Auto-News finden Sie hier.