Das unabhängige Portal rund um Automobil & Verkehr
Donnerstag, 19. Oktober 2017,
Schrift: kleiner | größer
Lesezeit: ~ 3 Minuten
Mit weniger Gewicht zu noch mehr Fahrspaß

Begehrlichkeiten: Porsche 911 GT3 RS

Bild anklicken für Großbild und Fotoserie
Bild anklicken für Großansicht Leichtbau:
Porsche 911 GT3 RS
© Porsche AG
Die Bezeichnung "RS" lässt die Herzen von Porsche-Kennern und Rennsport-Freunden höher schlagen. Modelle wie der Carrera RS 2.7 von 1972 und der 911 SC RS (1984) waren Homologationsfahrzeuge. Sie haben nicht nur Porsche-, sondern auch Motorsport-Historie geschrieben.

Mit einer weiteren 911-Variante setzt Porsche nun im Jahr des 40. 911-Geburtstages die Tradition der RS-Modelle fort: Der 911 GT3 RS ist extrem sportlich - er besitzt die Power und den Purismus eines reinrassigen Rundstreckenfahrzeugs und erfüllt gleichzeitig alle Anforderungen für einen straßenzugelassenen Sportwagen. Auch der jüngste RS-Spross ist ein Basis- und Homologationsmodell für Motorsport-Aktivitäten nach den neuen internationalen GT-Reglements.

Bei der Entwicklung stand die Erzielung eines optimalen Leistungsgewichts im Vordergrund. Das Ergebnis kann sich sehen lassen: 3,57 kg/PS bedeuten gegenüber der Clubsportversion des GT3 eine Verbesserung um vier Prozent. Vollgetankt mit 90 Liter Kraftstoff bringt der RS so gerade einmal 1.360 Kilo - 50 weniger als die Clubsportvariante - auf die Waage. Hierzu tragen aus Carbon gefertigte Karosserieteile wie Fronthaube und Heckflügel und die leichte Heckscheibe aus Acryl bei.

Der "RS" ist ausschließlich mit einem Überrollkäfig lieferbar. Das Fahrzeug verfügt in der Straßenversion über technische Features, die später auch in der Renn-Version zu finden sein werden. Die kompletten Radträger, geteilte Querlenker an Vorder- und Hinterachse sowie die optimierte Fahrwerksgeometrie sind Beispiele dafür.

Die technischen Daten sind mit denen des aktuellen GT3 identisch. Im Heck blubbert also der Sechszylinder, der aus 3,6 Litern Hubraum 381 PS bei 7.300 Umdrehungen erreicht, entsprechend einer Literleistung von 105,8 PS. Die maximale Drehzahl liegt bei nicht weniger als 8.200/min. Mittels eines sogenannten Staudrucksammlers, der unter dem Heckflügel liegt, wird dem Motor bei hohen Geschwindigkeiten zusätzliche Luft zugeführt, was dazu führt, dass der RS seine hohe Leistungskraft noch leichter realisiert. Entsprechend sind die Fahrleistungen: Für den Parade-Sprint von 0 bis 100 km/h benötigt der GT3 RS 4,4 Sekunden (Serien-GT3: 4,5); bis Tempo 200 vergehen 14,0 (14,3) Sekunden. Wer mag (und es beherrscht), kann dann weiter beschleunigen bis auf 306 km/h. Die Kraftübertragung übernimmt ein manuelles 6-Gang-Schaltgetriebe.

So viel Leistung und Individualität hat freilich ihren Preis: In Deutschland kostet der 911 GT3 RS 120.788 Euro. In Anlehnung an den Ur-RS von 1972 hat der Kunde bei der Farbe die Wahl zwischen rot und blau - die Rede ist von der Farbe der Schriftzüge. Das eigentliche Auto ist immer weiß lackiert. Mindestens 200 Exemplare wollen die Stuttgarter bauen und auch verkaufen - weltweit mit Ausnahme von Kanada und den USA.
Weiterempfehlen Leserbrief Autokiste folgen date 04.07.2003  —  # 2143
text Hanno S. Ritter
Verwandte Themen bei Autokiste
IM KONTEXT: DER BLICK INS WEB
Sie befinden sich im Archiv. Meldungen und enthaltene Links können veraltet sein. Bitte beachten Sie das obenstehende Veröffentlichungsdatum dieser Nachricht. Aktuelle Auto-News finden Sie hier.