Das unabhängige Portal rund um Automobil & Verkehr
Sonntag, 17. Dezember 2017,
Schrift: kleiner | größer
Lesezeit: ~ 2 Minuten
ADAC: Teilweise hohe Strafen / Taxibetrüger in Prag

Autourlaub in Tschechien: Verkehrssünder im Visier der Polizei

Autoreisende, deren Ziel Tschechien ist, müssen sich dort ab sofort wieder verstärkt auf Verkehrskontrollen einstellen. Laut ADAC warten in unserem Nachbarland auf Verkehrssünder teilweise empfindliche Geldbußen:

Tschechien-Flagge Bei der Benutzung tschechischer Autobahnen und Schnellstraßen ohne gültige Plakette werden von Vignetten-Muffeln an Ort und Stelle bis zu 5.000 Kronen (rund 170 Euro) kassiert. In Tschechien können Pkw-Fahrer zwischen einer Jahresvignette (26,50 Euro), einer Ein-Monats-Vignette (7 Euro) und einer Zehn-Tages-Vignette (3,50 Euro) wählen. Die Vignetten sind nur an den Grenzübergängen sowie im Land selbst an Postämtern und einigen Tankstellen zu haben.
Tschechien-Flagge Autofahrer, die die innerorts vorgeschriebenen 50 km/h, die Landstraßen-Höchstgeschwindigkeit von 90 km/h oder das Tempolimit von 130 km/h auf Autobahnen um über 20 km/h überschreiten, müssen bis zu 1.000 Kronen (33 Euro) berappen, bei um 30 km/h zu schnell sind bis zu 2.000 Kronen (66 Euro) fällig.
Tschechien-Flagge Wer nur mit dem Eurokennzeichen in das (noch) Nicht-EU-Land Tschechien reist, hat mit einer Geldbuße von 17 Euro zu rechnen. Autoreisende zu unserem östlichen Nachbarn brauchen weiterhin das große, ovale "D"-Schild.
Tschechien-Flagge Falschparkern drohen Geldbußen von bis zu 66 Euro. Weil Autotouristen Strafzettel oft ignorieren, können in Tschechien unerlaubt abgestellte Fahrzeuge mit Parkkrallen an der Weiterfahrt gehindert werden. Für das Entfernen der Kralle muss neben der Geldbuße noch eine extra Gebühr bezahlt werden.
Tschechien-Flagge Rotlichtverstöße werden mit bis zu 33 Euro geahndet. Für Autofahrer, die andere Verkehrsteilnehmer beim Überfahren einer auf Rot stehenden Ampel gefährden, ist eine Geldbuße von 66 Euro vorgesehen.

Prag-Besucher macht der ADAC außerdem auf die dort auftretenden Taxi-Betrüger aufmerksam. Wer ein Taxi braucht, sollte dieses selbst und stets bei seriösen Betreibern (offiziellen Taxi-Firmen) bestellen. Auf keinen Fall sollte man ein Taxi auf der Straße oder an Touristen-Plätzen anhalten.
Weiterempfehlen Leserbrief Autokiste folgen date 09.04.2003  —  # 1956
text Hanno S. Ritter
IM KONTEXT: DER BLICK INS WEB
Sie befinden sich im Archiv. Meldungen und enthaltene Links können veraltet sein. Bitte beachten Sie das obenstehende Veröffentlichungsdatum dieser Nachricht. Aktuelle Auto-News finden Sie hier.