Das unabhängige Portal rund um Automobil & Verkehr
Donnerstag, 19. Oktober 2017,
Schrift: kleiner | größer
Lesezeit: ~ 1 Minute
ADAC: Andernfalls Haftungsproblematik bei Unfällen

Fahren mit Gipsfuß oder -arm: Zustimmung des Arztes erforderlich

Autofahrer, die sich im Skiurlaub den Fuß oder den Arm gebrochen haben, sollten sich bei der Heimfahrt nur ans Steuer ihres Wagens setzen, wenn ihnen ein Arzt "grünes Licht" gegeben hat. Laut ADAC darf ein Kraftfahrer gemäß Straßenverkehrszulassungsordnung (§ 31 Abs. 2 StVZO) sein Fahrzeug nur lenken, wenn er den Anforderungen des Straßenverkehrs gewachsen ist und andere Verkehrsteilnehmer nicht gefährdet.

Die Tatsache allein, Hand oder Fuß im Gips zu tragen, sagt noch nichts über die Fahreignung im Einzelfall aus. Man kann so durchaus fahrtauglich sein, wenn ungeachtet der momentanen Behinderung die Betriebseinrichtungen des Fahrzeugs sicher betätigt werden können. Eine entscheidende Rolle spielt, wie der Gips angelegt ist und um welchen Typ es sich handelt. Wer etwa den linken Fuß eingegipst hat, aber einen Automatik-Wagen hat, wird jedenfalls in der Regel keine Probleme bekommen.

Weil es also in jedem Fall auf die konkrete persönliche Situation ankommt, sollten "Gipsträger" wegen einer Autofahrt grundsätzlich beim behandelnden Arzt vorsprechen. Dieser kann am ehesten entscheiden, ob man auch mit Gips reaktionsfähig und fahrtauglich ist. Wer den Rat seines Arztes nicht einholt, weil er sich selbst irrtümlich für fahrtauglich hält, ist bei einem fahrlässig herbeigeführten Unfall für den Schaden verantwortlich.
Weiterempfehlen Leserbrief Autokiste folgen date 26.03.2003  —  # 1916
text Hanno S. Ritter
Verwandte Themen bei Autokiste
IM KONTEXT: DER BLICK INS WEB
Sie befinden sich im Archiv. Meldungen und enthaltene Links können veraltet sein. Bitte beachten Sie das obenstehende Veröffentlichungsdatum dieser Nachricht. Aktuelle Auto-News finden Sie hier.