Das unabhängige Portal rund um Automobil & Verkehr
Dienstag, 17. Oktober 2017,
Schrift: kleiner | größer
Lesezeit: ~ 2 Minuten
Umweltorganisation konfrontiert Autokonzern mit den Folgen von Dieselruß-Abgasen

Greenpeace schiebt Krankenbetten vor die DaimlerChrysler-Hauptverwaltung

Siehe Bildunterschrift
Krankenbetten vor der © Storz/Greenpeace
DaimlerChrysler-Zentrale:
Greenpeace protestiert gegen Dieselruß
Aus Protest gegen gefährlichen Dieselruß in Autoabgasen haben sich 35 Greenpeace-Aktivisten mit 26 Krankenbetten in die Zufahrten der Hauptverwaltung von DaimlerChrysler in Möhringen bei Stuttgart gestellt. Die Betten sind an den Kopfenden mit Krankheiten beschriftet, die durch das Einatmen von Dieselruß entstehen können: Krebs, Herzinfarkt, Asthma und Allergien. Zudem haben die Aktivisten zwei Transparente gespannt, auf denen "Dieselruß macht Krebs, Mercedes-Benz macht mit!" zu lesen ist. Der Autokonzern weigert sich, seine Fahrzeuge mit Rußfiltern auszurüsten.

"Tausende Menschen sterben jedes Jahr an Dieselkrebs, obwohl es einfache technische Lösungen dagegen gibt", sagt Greenpeace-Sprecher Christian Bussau in Stuttgart. "DaimlerChrysler muss alle Diesel-Neuwagen mit Filtern ausstatten und ältere Fahrzeuge nachrüsten. Nur so können Erkrankungen durch Dieselruß vermieden werden." Die Bundesregierung solle die Nachrüstung von Dieselfahrzeugen zudem durch Steuervergünstigungen unterstützen.

Nach Greenpeace-Berechnungen stoßen deutsche Diesel-Pkw jedes Jahr fast 9.000 Tonnen Ruß aus. Besonders gefährlich seien die ultrafeinen Rußpartikel, da sie bis in die feinsten Verästelungen der Lunge vordringen könnten. Dort setzten sie sich fest und lösten entzündliche Prozesse aus, hieß es. Herz,- Kreislauf- und Atemwegserkrankungen sowie Lungenkrebs könnten die Folgen sein. Greenpeace zitiert dazu Berechnungen des Umwelt- und Prognoseinstitutes Heidelberg (UPI), wonach in Deutschland etwa 8.500 Menschen jedes Jahr an Lungenkrebs sterben, den die Partikel auslösen.

Greenpeace präsentierte Ende September an einem gebrauchten Mercedes C 220 Diesel die Wirkung einer nachträglich eingebauten Anlage, die nur noch ein Fünftausendstel der Partikel aus dem Auspuff lässt (Autokiste berichtete). Der französische PSA-Gruppe baut zudem seit zwei Jahren serienmäßig Filter in einige Modelle von Citroën und Peugeot ein. Die deutsche Automobilindustrie weigert sich jedoch, ihre neuen Pkw mit Dieselrußfilter auszustatten.

"Während DaimlerChrysler an den Filtern spart, werden die Kosten für die Behandlung von Diesel-Krankheiten auf die Öffentlichkeit abgewälzt", sagt Christian Bussau. Die Umweltschutzorganisation hatte in diesem Zusammenhang bereits im September gerichtliche Schritte eingeleitet und Strafanzeige gegen das Kraftfahrtbundesamt und die Vorstandsvorsitzenden der Autohersteller gestellt.
Weiterempfehlen Leserbrief Autokiste folgen date 06.11.2002  —  # 1585
text Hanno S. Ritter
Verwandte Themen bei Autokiste
IM KONTEXT: DER BLICK INS WEB
Sie befinden sich im Archiv. Meldungen und enthaltene Links können veraltet sein. Bitte beachten Sie das obenstehende Veröffentlichungsdatum dieser Nachricht. Aktuelle Auto-News finden Sie hier.