Das unabhängige Portal rund um Automobil & Verkehr
Mittwoch, 18. Oktober 2017,
Schrift: kleiner | größer
Lesezeit: ~ 3 Minuten
Optischer Feinschliff / Neue Extras / Erstmals ESP serienmäßig

Modellpflege zur IAA: Mercedes Sprinter

Bild anklicken für Großansicht und weitere Fotos
Bild anklicken für Großansicht Neu zur IAA:
Sprinter
© DaimlerChrysler AG
Bild anklicken für Großansicht und Fotoserie
Auf der IAA-Nutzfahrzeuge im September 2002 in Hannover präsentiert Mercedes-Benz den Sprinter mit einer Reihe von Modellpflegemaßnahmen. Die zuletzt 2000 deutlich überarbeitete Transporterbaureihe bekommt leichte optische Retuschen, wie etwa die unvermeidlichen Klarglasscheinwerfer - die aber auch hinsichtlich der Lichtausbeute Vorteile bringen sollen -, bichromatische weiß-rote Rückleuchten und einen modifizierten Kühlergrill mit lackierter Einfassung. Weiße seitliche Blinkleuchten und andere Details, wie die nunmehr karosseriebündig geklebte Verglasung der Hecktüren, runden die neue Optik ab.

Als erste Transporterbaureihe weltweit sind alle Sprinter Kombi-Personentransporter und Kastenwagen bis 3,5 t Gesamtgewicht ab sofort in einigen europäischen Märkten, u.a. in Deutschland, serienmäßig mit dem elektronischen Stabilitätsprogramm ESP ausgerüstet. Nach der Einführung der blockierfreien Bremse ABS/ABD - im Sprinter seit Produktionsbeginn 1995 im Angebot - sowie der Antriebsschlupfregelung ASR vor zwei Jahren sichert das auf diesen beiden Mercedes-Benz-Entwicklungen aufbauende ESP nun neben der Brems- und Lenkstabilität auch die Querstabilität des Fahrzeugs in fahrdynamisch kritischen Situationen.

Ergänzt wird der neue äußere Auftritt durch weiter verbesserte innere Werte. So bürgen verlängerte Wartungsintervalle (60.000 km, Ölwechsel alle 30.000 km) für noch mehr Wirtschaftlichkeit. Neues Design und Bezugsstoffe für die Sitze machen das Interieur des Sprinter zu einem noch angenehmeren Arbeitsplatz. Hinzu kommt eine Vielzahl an neuen Wunschausstattungen für noch mehr Sicherheit und Komfort. Dazu zählt die beheizbare Frontscheibe mit Regensensor (nur zusammen optional erhältlich) ebenso wie eine separate Klimaanlage für den Fahrzeugfond des Sprinter Personentransporters, die große offene Ablage oberhalb der Windschutzscheibe und nicht zuletzt eine neue Radiogeneration, optional mit Navigationssystem und einem Topgerät "Sound 40 Pro", das Radio, CD-Player, Navigationssystem, MP3-Player, Telefon und WAP-Browser vereint.

Weitere Sprinter-Impressionen in der Mini-Fotostrecke »

Neben den serienmäßigen Schaltgetrieben hat der Kunde des Mercedes-Benz Sprinter jetzt nicht nur die Alternative "Sprintshift" zur Wahl, sondern kann darüber hinaus für den Fünfzylinder CDI auch eine fünfstufige Wandlervollautomatik ordern. Während es sich bei dem durchweg sechsgängigen Sprintshift um ein automatisiertes Schaltgetriebe - das weltweit erste seiner Art im Transportersegment bei seiner Markteinführung vor zwei Jahren - mit automatisch betätigter Reibkupplung handelt, folgt der Automat mit Drehmomentwandler und Planetenradsätzen dem eher klassischen Konstruktionsprinzip. Das Getriebe kommt in gleicher Form und technischer Entwicklungsstufe auch in den Mercedes-Pkw zum Einsatz. Der Wählhebel liegt beim Sprinter natürlich wieder griffgünstig direkt neben dem Lenkrad, so dass auch manuelle Eingriffe leicht von der Hand gehen.
Weiterempfehlen Leserbrief Autokiste folgen date 06.08.2002  —  # 1366
text Hanno S. Ritter
IM KONTEXT: DER BLICK INS WEB
Sie befinden sich im Archiv. Meldungen und enthaltene Links können veraltet sein. Bitte beachten Sie das obenstehende Veröffentlichungsdatum dieser Nachricht. Aktuelle Auto-News finden Sie hier.