Das unabhängige Portal rund um Automobil & Verkehr
Dienstag, 17. Oktober 2017,
Schrift: kleiner | größer
Lesezeit: ~ 2 Minuten
BMU kauft zwei neue Erdgas-Limousinen / "Angebot deutscher Hersteller mangelhaft"

Bundesumweltminister Trittin fährt ab auf Erdgas

Siehe Bildunterschrift
© Bundesumweltministerium (BMU)
BMU-Werbung für Erdgasfahrzeuge
Zwei neue Erdgasfahrzeuge tun ab sofort ihren Dienst beim Bundesumweltmninisterium (BMU). Eines davon wird Minister Jürgen Trittin (Bündnis 90/Die Grünen) selbst als Dienstwagen nutzen. Damit verfügt die Fahrbereitschaft des BMU schon über insgesamt vier erdgasbetriebene Fahrzeuge. Das BMU ist nach eigenen Angaben bislang das einzige Bundesministerium, das Erdgasantrieb nutzt.

Trittin erhielt die Fahrzeugschlüssel heute aus der Hand von Bernhard Schoder, dem Vertriebsleiter von Volvo in Deutschland. Dass seine Wahl auf ein ausländisches Pkw-Modell fiel, begründete der Minister mit der Situation auf dem Markt: "Das Angebot der deutschen Hersteller ist mangelhaft. Wer sich heute für ein Erdgas-Fahrzeug der gehobenen Mittelklasse interessiert, ohne dabei auf einen Teil des sonst zur Verfügung stehenden Platzes zu verzichten, muss auf ausländische Produkte zurückgreifen", sagte Trittin. Die deutsche Automobilindustrie drohe hier, wie schon bei der Entwicklung und dem Einsatz von Rußfiltern für Diesel-Pkw, international den Anschluss zu verpassen. "Ich würde mich freuen, wenn die deutschen Autohersteller ihr Angebot möglichst bald so erweitern würden, dass noch mehr Verbraucher Erdgas als sauberen und kostengünstigen Energieträger im Verkehr nutzen können."

Der Bundesumweltminister nutzte die Gelegenheit außerdem zu dem Hinweis auf die Funktion seines Ministeriums als Schrittmacher für den Einsatz von Erdgas als "Mobilitätsenergie": "Die mit der Umsetzung der EU-Luftqualitätsrichtlinie ab 2005 geltenden Standards für die Diesel-Rußpartikel zwingen die Verkehrsteilnehmer in den kommenden Jahren, emissionsärmere Fahrzeuge zu benutzen. Im Rahmen der ökologischen Steuerreform hat die Bundesregierung durch die Mineralölsteuerbegünstigung für Erdgas als Kraftstoff bis Ende 2009 die notwendige Investitionssicherheit geschaffen."

Trittin konnte sich nicht nur über das neue Auto freuen, sondern auch über einen Tankgutschein im Wert von immerhin 777 Euro, den er vom Vorstandssprecher der Berliner GASAG, Georges Hoffmann, erhielt. Dieser Tankgutschein, so Hoffmann bei der Übergabe, sei eine Anerkennung für das Engagement des Ministers bei der Einführung von Erdgasfahrzeugen. Jeder Berliner, der sich für ein umweltschonendes Erdgasfahrzeug entscheide, könne in den Genuss eines solchen Zuschusses kommen.
Weiterempfehlen Leserbrief Autokiste folgen date 11.07.2002  —  # 1308
text Hanno S. Ritter
IM KONTEXT: DER BLICK INS WEB
Sie befinden sich im Archiv. Meldungen und enthaltene Links können veraltet sein. Bitte beachten Sie das obenstehende Veröffentlichungsdatum dieser Nachricht. Aktuelle Auto-News finden Sie hier.