Das unabhängige Portal rund um Automobil & Verkehr
Montag, 11. Dezember 2017,
Schrift: kleiner | größer
Lesezeit: ~ 2 Minuten
HALO-Kerze ist weltweit patentiert / Messungen von TÜV und Dekra bestätigen Verbrauchs- und Abgasreduzierung

Neuartige Zündkerze soll Verbrauch und Abgas deutlich senken

100 Jahre hat sich in der Entwicklung von Zündkerzen für Verbrennungsmotoren nahezu nichts getan. Die neuentwickelte und nach Anbieterangaben weltweit patentierte HALO-Zündkerze bringt in Deutschland erstmalig eine völlig neue Zündkerzentechnologie auf den Markt, die zu einem betriebskostenreduzierenden Bestandteil des Verbrennungsprozesses wird. Der Zündkerzenkopf besteht nicht mehr aus einer oder mehreren Seitenelektroden, sondern aus einer Doppelringkonstruktion in geschlossener Ausführung. Bei der HALO-Zündkerze wird das Kraftstoff-Luftgemisch wesentlich schneller und mit einer deutlich größeren Flammfront gezündet. Diese Eigenschaften führen zur Reduzierung der Menge an unverbrannten Kohlenwasserstoffen und Kohlenmonoxid sowie der Stickoxide. Außerdem verspricht der Anbieter eine verbesserte und gesteigerte Leistungsentfaltung des Motors und erhöhte Laufruhe.

Zunächst mag man angesichts solcher Versprechungen zu Recht skeptisch sein, doch die HALO Europe Marketing GmbH, die die neuartigen Kerzen in Deutschland vertreibt, kann nach eigenen Angaben Beweise für die Versprechungen vorlegen: So seien bei einem Langzeittest des TÜV Essen über 5.000 km mit einem Opel Astra F Caravan Abgasreduzierungen in deutlicher Höhe festgestellt (HC -16,1%, CO 10,4%, NOx 22,2%) worden. Bei einem Rollenprüfstandstest bei der Dekra in Dresden mit einem VW Bora (100 PS) wurden sogar Abgasreduzierungen von über 30% ermittelt. Der Kraftstoffverbrauch schließlich wurde mit einem Mercedes 190 E 2.0 ebenfalls bei der Dekra in Dresden überprüft: Auf der Landstraße und im Autobahnzyklus mit konstant 120 km/h sind hier Verbrauchsreduzierungen von jeweils knapp sechs Prozent ermittelt worden, im Stadtzyklus immerhin noch 1,6 Prozent. Der Effekt soll nach 1.000 bis 2.000 km eintreten, wenn sich das Motormanagement an die neuen Kerzen "gewöhnt" hat.

Sollten sich diese Zahlen im täglichen Betrieb bei vielen Fahrzeugen realisieren lassen, darf man der HALO-Kerze eine große Zukunft voraussagen. Einige Automobilhersteller sollen bereits mit Tests begonnen haben, so die Vertriebsfirma. Die ist sich offenbar sehr sicher, was die Qualitäten der neuen Technik angeht: Man garantiert eine Laufleistung von 150.000 Kilometern - deutlich mehr als bei herkömmlichen Kerzen - und gibt eine Fünf-Jahres-Garantie.

Mit einem Verkaufspreis von rund 30 Mark sind die Kerzen auch nicht teurer als andere Modelle.
Weiterempfehlen Leserbrief Autokiste folgen date 24.10.2001  —  # 0803
text Hanno S. Ritter
Verwandte Themen bei Autokiste
Sie befinden sich im Archiv. Meldungen und enthaltene Links können veraltet sein. Bitte beachten Sie das obenstehende Veröffentlichungsdatum dieser Nachricht. Aktuelle Auto-News finden Sie hier.