Das unabhängige Portal rund um Automobil & Verkehr
Montag, 11. Dezember 2017,
Schrift: kleiner | größer
Lesezeit: ~ 2 Minuten
Auch nationales Verbot wird geprüft

Bundesregierung für eine europäische Lösung des Problems der Frontschutzbügel

Siehe Bildunterschrift
"Die Bundesregierung setzt sich für eine europaweite Lösung des Problems der Frontschutzbügel ein", schrieb der Bundesminister für Verkehr, Bau- und Wohnungswesen, Kurt Bodewig, in einem Brief an den Vorsitzenden der Kinderkommission, den Bundestagsabgeordneten Klaus Haupt. Weitere Maßnahmen würden auch in Deutschland geprüft, "beispielsweise ein nationales Verbot gefährlicher Frontschutzbügel".

Die Europäische Kommission habe auf der Sitzung der Arbeitsgruppe "Kraftfahrzeuge" am 28. September 2001 zugesichert, bis Ende 2001/Anfang 2002 einen Vorschlag zur Ergänzung der Richtlinie 74/483/EWG über vorstehende Außenkanten an Fahrzeugen vorzulegen. Die Ankündigung der Europäischen Kommission sei auf das anhaltende Engagement der Bundesregierung zurückzuführen, heißt es in dem Brief weiter. Die Bundesregierung habe eine entsprechende Ergänzung (Anpassung) der Richtlinie über vorstehende Außenkanten durch spezifische Anforderungen für Frontschutzbügel gefordert.

Gleichwohl will Bodewig Anregungen der Kinderkommission aufgreifen und die Möglichkeit zusätzlicher Maßnahmen prüfen. Haupts Idee, dasss Abgeordnete des Bundestages in ihren Wahlkreisen bei den Autohäusern auf die von den Frontschutzbügeln ausgehende Gefahr für die schwächeren Verkehrsteilnehmer hinweisen könnten, werde sicherlich mithelfen, die Problematik bei Herstellern, Händlern und Käufern ins Bewusstsein zu rufen.
Weiterempfehlen Leserbrief Autokiste folgen date 15.10.2001  —  # 0782
text Hanno S. Ritter
Verwandte Themen bei Autokiste
Sie befinden sich im Archiv. Meldungen und enthaltene Links können veraltet sein. Bitte beachten Sie das obenstehende Veröffentlichungsdatum dieser Nachricht. Aktuelle Auto-News finden Sie hier.