Das unabhängige Portal rund um Automobil & Verkehr
Montag, 23. Oktober 2017,
Schrift: kleiner | größer
Lesezeit: ~ 3 Minuten
Der TÜV gibt Auskunft

Bremsflüssigkeit: Jung genug, gut genug, viel genug?

Siehe Bildunterschrift
Regelmäßiger Wechsel © TÜV Süddeutschland
notwendig: Bremsflüssigkeit
Pass-Strassen munter rauf und runter. Oder mit jeder Menge Gepäck oder gar einem Wohnwagen durch die Gegend. Da müssen die Bremsen am Auto sicher funktionieren. Damit sie das tun, kommt es stark auf die Bremsflüssigkeit an. Genau geht es um Menge, Alter und Qualität, so der TÜV Süddeutschland.

Viel genug? Je nach Größe ist ein Auto mit einem halben bis einem Liter Bremsflüssigkeit ausgestattet. Die Funktion der Flüssigkeit: "Sie überträgt die Kraft vom Bremspedal auf die Bremseinrichtungen", erklärt Helmut Erhard, Sachverständiger beim TÜV Süddeutschland. Das Kraftübertragungs-Medium besteht meist aus Glykoläther, das Wasser aufnehmen kann.

Regelmäßig Bremsflüssigkeit nachfüllen? Diese Prozedur darf eigentlich nicht fällig werden. TÜV-Mann Erhard: "Geht das Niveau dennoch zurück, gibt es zwei Möglichkeiten: Am Auto ist etwas undicht - oder die Bremsbeläge sind abgefahren." Wenn die Beläge abgenutzt sind, muss der Bremskolben nämlich einen weiteren Weg zurück legen - und es wird Flüssigkeit nachgeschoben. "Im Zweifelsfall die Bremsen checken lassen", so der Ratschlag des TÜV-Experten.

© Autokiste
Gut genug? Gute Bremsflüssigkeit wird mit hohen Temperaturen fertig und siedet erst ab rund 250 Grad Celsius. Verwässert der Glykoläther, kocht das Ganze schon ab etwa 150 Grad Celsius. Ein paar Worte zu Ursache und Wirkung: Glykoläther nimmt aus der Luft Wasser auf, fängt infolgedessen früher zu kochen an. In dem verwässerten Gemisch bilden sich Dampfblasen. Die lassen sich zusammen drücken und können - im Gegensatz zur reinen Bremsflüssigkeit - keine Kraft übertragen. Die schlimme Folge: Es gibt Probleme beim Bremsen.

Jung genug? Damit beim Tritt aufs Bremspedal alles klappt, darf die Bremsflüssigkeit nicht allzu sehr in die Jahre kommen. TÜV-Mann Erhard: "Je nach Hersteller muss nach ein bis zwei Jahren komplett ausgetauscht werden."

Alter, Qualität und Menge: Wenn es mit dem Auto auf Tour geht, müssen bei der Bremsflüssigkeit unbedingt alle drei Parameter okay sein. Denn wer beim Bremsen alt aussieht, ... Sie wissen schon ... gefährdet sich und andere. Und das ist durchaus ernst gemeint.
Weiterempfehlen Leserbrief Autokiste folgen date 28.08.2001  —  # 0670
text Hanno S. Ritter
Verwandte Themen bei Autokiste
IM KONTEXT: DER BLICK INS WEB
Sie befinden sich im Archiv. Meldungen und enthaltene Links können veraltet sein. Bitte beachten Sie das obenstehende Veröffentlichungsdatum dieser Nachricht. Aktuelle Auto-News finden Sie hier.