Das unabhängige Portal rund um Automobil & Verkehr
Montag, 18. Dezember 2017,
Schrift: kleiner | größer
Lesezeit: ~ 2 Minuten
Wenden auf der Landstraße gegen Geschwindigkeitsüberschreitung - Wer haftet?

Wenn zwei Verkehrssünder kollidieren...

Logo Anwalt-Suchservice
Zu Unfällen kommt es oftmals durch unvorschriftsmäßiges Verhalten beider Beteiligten. Wenn es zwischen zwei Verkehrssündern kracht, müssen später oft die Gerichte feststellen, wen die größere Schuld an dem Unfall trifft und zu welchen Anteilen die Beteiligten für den Schaden haften müssen. Der Anwalt-Suchservice berichtet von einem solchen Fall.

Am Ausgang einer langgezogenen Kurve hatte ein Pkw-Fahrer zu einem Wendemanöver angesetzt. Als er sich mitten auf der Fahrbahn befand, schoss ein weiterer Wagen mit knapp 60 km/h, 20 km/h schneller als erlaubt, aus der Kurve und stieß mit dem wendenden Fahrzeug zusammen.

Vor Gericht stritten die Unfallbeteiligten später um den Schadensausgleich. Das OLG Celle entschied in seinem Urteil vom 21.10.2000 (- 14 U 265/99 -) wie folgt: Der Raser habe 75 Prozent und der andere 25 Prozent des Schadens zu tragen. Den Geschwindigkeitssünder treffe die Hauptschuld an dem Unfall. Erstens sei er viel schneller gefahren als erlaubt, und zweitens wäre der Unfall vermieden worden, wenn er sich an die zulässige Höchstgeschwindigkeit gehalten hätte, so die Begründung. 

Der Wendende trage aber eine Mitschuld an dem Unfall. Jeder Fahrzeugführer sei vor einem Wendemanöver verpflichtet, sich zu vergewissern, dasss er andere Verkehrsteilnehmer nicht gefährde. Diese Pflicht habe der Autofahrer verletzt, indem er das Manöver ausgangs der unübersichtlichen Kurve durchführte, so die Richter.
Weiterempfehlen Leserbrief Autokiste folgen date 15.08.2001  —  # 0640
text Hanno S. Ritter
Verwandte Themen bei Autokiste
IM KONTEXT: DER BLICK INS WEB
Sie befinden sich im Archiv. Meldungen und enthaltene Links können veraltet sein. Bitte beachten Sie das obenstehende Veröffentlichungsdatum dieser Nachricht. Aktuelle Auto-News finden Sie hier.