Das unabhängige Portal rund um Automobil & Verkehr
Montag, 18. Dezember 2017,
Schrift: kleiner | größer
Lesezeit: ~ 1 Minute
ADAC: Besondere Geschwindigkeits-Limits im Ausland beachten

Autourlaub 2001: Die unbekannten Tempo-Fallen

In einigen Ländern Europas müssen sich Autourlauber öfter auf hierzulande unbekannte Geschwindigkeitsbegrenzungen einstellen. Der ADAC macht insbesondere auf das Nacht-Tempolimit in Österreich aufmerksam (Autokiste berichtete, Link zur Meldung wie üblich unten).

Runter vom Gas heißt es in einigen Ländern für Fahranfänger - auch für jene, die ihren Führerschein in Deutschland gemacht haben. So dürfen Autofahrer, die ihre Fahrberechtigung noch keine zwei Jahre haben, in Frankreich außerorts höchstens mit Tempo 80 (sonst 90) und auf Autobahnen mit 110 km/h (sonst 130) unterwegs sein. In Portugal ist für Anfänger, die ihren Führerschein noch kein volles Jahr besitzen, außerorts lediglich Tempo 90 (auch auf Autobahnen) erlaubt. In Russland, Weißrussland und der Ukraine muss sich an die Höchstgeschwindigkeit von 70 km/h halten, wer seinen Führerschein seit weniger als zwei Jahren besitzt.

Autoreisende in Tschechien und der Slowakei dürfen vor Bahnübergängen grundsätzlich nicht schneller als 30 km/h fahren. In Ungarn gilt vor Bahnübergängen in Ortschaften Tempolimit 30, außerorts 40 km/h. Bahnübergänge dürfen in Ungarn nur mit einer Höchstgeschwindigkeit von fünf km/h überquert werden.
Weiterempfehlen Leserbrief Autokiste folgen date 26.06.2001  —  # 0541
text Hanno S. Ritter
IM KONTEXT: DER BLICK INS WEB
Sie befinden sich im Archiv. Meldungen und enthaltene Links können veraltet sein. Bitte beachten Sie das obenstehende Veröffentlichungsdatum dieser Nachricht. Aktuelle Auto-News finden Sie hier.