Das unabhängige Portal rund um Automobil & Verkehr
Freitag, 20. Oktober 2017,
Schrift: kleiner | größer
Lesezeit: ~ 2 Minuten
Gericht: Versicherung muß nicht zahlen / Kenntnis der Fahruntauglichkeit nicht erforderlich

Mit 230 km/h und 1,7 Promille auf der Autobahn verunglückt

Anwalt-Suchservice bennent unverbindlich und kostenlos regionale Adressen verkehrsrechtlich spezialisierter Anwälte; Bild: Anwalt-Suchservice Wer sich betrunken hinters Steuer setzt riskiert nicht nur Kopf und Kragen, sondern auch seinen Versicherungsschutz. Dies zeigt ein vom OLG Düsseldorf entschiedener Fall: Ein Mann hatte eine ausgiebige Zechtour unternommen, sich danach einige Stunden ausgeruht und war dann auf die Autobahn gefahren. Bei Tempo 230 verunglückte er. Später verlangte der trinkfreudige Autofahrer von seiner Versicherung die Begleichung des Schadens.

Die Gesellschaft weigerte sich jedoch zu zahlen. Sie erklärte, wegen grob fahrlässigen Verhaltens des Versicherten sei sie leistungsfrei. Der Unfallfahrer erhob Klage, jedoch ohne Erfolg. Das OLG (Urteil vom 13.06.00, - 4 U 140/99 -) entschied, er habe den Unfall grob fahrlässig verursacht, da er absolut fahruntüchtig gewesen sei. Zum Unfallzeitpunkt habe er einen BAK-Wert von 1,7 Promille aufgewiesen. Den Einwand des Mannes, er habe sich für noch fahrtüchtig gehalten, ließen die Richter nicht gelten. Wer soviel getrunken habe, dasss er Stunden später noch 1,7 Promille im Blut habe, der könne nicht von seiner Fahrtüchtigkeit ausgehen, so das Gericht. Der Unfall sei auch auf die Alkoholisierung zurückzuführen. Der Mann sei mit ca. 230 km/h über die Fahrbahn gerast und habe sich damit jeglicher Reaktionsmöglichkeit entzogen. Ein noch Fahrtüchtiger, so die Richter, wäre in der konkreten Situation nicht so schnell gefahren. Dies werde auch durch die Angabe des Mannes bestätigt, er habe die Höchstgeschwindigkeit seines Pkw ausprobieren wollen. Eine solche Risikobereitschaft und enthemmte Fahrweise sei gerade für alkoholisierte Fahrer typisch.

Quelle: Anwalt-Suchservice, Service-Telefon 0180-5-254555 (DM 0,24/Min. im Festnetz der DTAG), der unverbindlich und kostenlos regionale Adressen verkehrsrechtlich spezialisierter Anwälte benennt.
Weiterempfehlen Leserbrief Autokiste folgen date 28.03.2001  —  # 0378
text Hanno S. Ritter
Verwandte Themen bei Autokiste
IM KONTEXT: DER BLICK INS WEB
Sie befinden sich im Archiv. Meldungen und enthaltene Links können veraltet sein. Bitte beachten Sie das obenstehende Veröffentlichungsdatum dieser Nachricht. Aktuelle Auto-News finden Sie hier.