Das unabhängige Portal rund um Automobil & Verkehr
Donnerstag, 19. Oktober 2017,
Schrift: kleiner | größer
Lesezeit: ~ 2 Minuten
ADAC-Übersicht der wichtigsten Hilfenummern

Hilfe auf Europas Straßen: Nummern-Wirrwarr erschwert Notrufe

Infogramm anklicken für Großansicht | Bild: ADAC Unfall oder Krankheit im Auslandsurlaub - das ist der Alptraum jedes Reisenden. Zusätzlich zur Sprachbarriere erschwert ein Wirrwarr von Notrufnummern die Alarmierung der Rettungsdienste in lebensbedrohlichen Situationen. Der Grund: Längst noch nicht überall funktioniert die internationale Notrufnummer 112. Das dokumentiert der ADAC jetzt in einem europaweiten Vergleich (siehe Grafik). Daraus geht hervor, dasss es in 28 Reiseländern Europas für die Unfallrettung nicht weniger als 15 verschiedene Festnetz-Nummern gibt.

Selbst innerhalb der EU herrscht kein voller Gleichklang: Die 15 EU-Länder betreiben für die Rettung acht verschiedene nationale Rufnummern, obwohl sie seit 1991 zur Harmonisierung verpflichtet sind. Geht die Reise nach Belgien (Notruf 100), Frankreich (17), Griechenland (166 oder 151), Italien (118), Österreich (144) oder Spanien (061), sollte man sich die richtige Notrufnummer vorher merken.

Einfacher haben es Handy-Nutzer, denn die Kurzwahl 112 funktioniert in den Mobilfunknetzen sogar weltweit. In der Regel landet der Handy-Notruf dann direkt bei der regional zuständigen Notrufzentrale. Das funktioniert - zuhause wie im Ausland - auch ohne SIM-Karte und ohne PIN-Code. Einzige Voraussetzung: Das Mobiltelefon muss eingeschaltet und ein GSM-Netz verfügbar sein.

Verschiedene nationale Notrufnummern gibt es schon lange, Versuche zur Harmonisierung ebenfalls. Erst mit der Einführung des Mobilfunk-Standards GSM hat sich die internationale Notrufnummer 112 für Handys durchgesetzt. In den Festnetzen hat sich bisher wenig bewegt, obwohl die EU früh die Bedeutung eines einheitlichen Notrufes erkannt hat. Die EU-weite Umstellung auf 112 sollte nach der "Entscheidung zur Einführung einer einheitlichen europäischen Notrufnummer" des EU-Rates (29. Juli 1991) bis 1996 vollzogen sein. Im vergangenen Jahr hat der Europäische Rat dem Parlament einen neuen Richtlinien-Vorschlag vorgelegt. Demnach soll die Einführung des einheitlichen Notrufs Ende 2001 abgeschlossen sein.

Die ADAC-Übersicht zeigt neben den Nummern der Rettungsdienste auch die Erreichbarkeit von Polizei und Pannendiensten sowie der deutschen Auslandsvertretungen.
Weiterempfehlen Leserbrief Autokiste folgen date 22.02.2001  —  # 0363
text Hanno S. Ritter
Verwandte Themen bei Autokiste
IM KONTEXT: DER BLICK INS WEB
Sie befinden sich im Archiv. Meldungen und enthaltene Links können veraltet sein. Bitte beachten Sie das obenstehende Veröffentlichungsdatum dieser Nachricht. Aktuelle Auto-News finden Sie hier.