Das unabhängige Portal rund um Automobil & Verkehr
Freitag, 15. Dezember 2017,
Schrift: kleiner | größer
Lesezeit: ~ 1 Minute
ADAC: Kombination verbilligt Mautkarte um die Hälfte

Maut-Strecken in Österreich: Vielfahrer sparen mit Jahreskarte und Pickerl

Autofahrer, die während eines Jahres öfter auf einer der österreichischen Altmaut-Strecken Arlbergtunnel, Brenner-, Tauern- oder Pyhrnautobahn unterwegs sind, können mit einer Jahreskarte für diese Strecken Geld sparen. Wer auch noch im Besitz eines 2001-er Jahrespickerls ist, für den rentiert sich eine Jahreskarte erst recht. Dann reduziert sich der Preis dieser Karte nochmals fast um die Hälfte. Statt der üblichen 1.200 Schilling (rund 171 Mark) für die Jahresmautkarte müssen dann nur 650 Schilling (92 Mark) bezahlt werden. 550 Schilling vom 1.000 Schilling teuren Jahrespickerl werden auf die Mautkarte angerechnet. Diese Vergünstigung bekommt man allerdings nur, wenn der perforierte Abschnitt der Jahresvignette (diesen deshalb unbedingt aufheben) direkt an den Mautstellen (nicht beim ADAC) vorgelegt wird. Die Jahresmautkarte ist ab Ausstellungsdatum ein Jahr gültig und sowohl an die Strecke als auch an das Autokennzeichen gebunden.

Autofahrer zahlen für die einfache Mautstrecke der Brennerautobahn umgerechnet 16 Mark, für den Arlbergtunnel einfach 19 Mark und für die Tauernautobahn für eine Strecke 20 Mark. Legt man den Preis der ermäßigten Jahreskarte zugrunde, fährt man auf den mautpflichtigen Routen ab der vierten Hin- und Rückfahrt quasi umsonst. Aber auch schon bei der dritten Fahrt hin und zurück hat man auf der Brennerroute vier Mark gespart, beim Arlbergtunnel sogar 22 Mark, auf der Tauernautobahn 28 Mark.
Weiterempfehlen Leserbrief Autokiste folgen date 14.02.2001  —  # 0349
text Hanno S. Ritter
IM KONTEXT: DER BLICK INS WEB
Sie befinden sich im Archiv. Meldungen und enthaltene Links können veraltet sein. Bitte beachten Sie das obenstehende Veröffentlichungsdatum dieser Nachricht. Aktuelle Auto-News finden Sie hier.