Das unabhängige Portal rund um Automobil & Verkehr
Dienstag, 17. Oktober 2017,
Schrift: kleiner | größer
Lesezeit: ~ 3 Minuten
"Intelligentes" Verkehrsschild für mehr Kindersicherheit

yellowflash: Das Verkehrszeichen, das blitzt, aber nicht kassiert

Blitzt, kassiert aber nicht...; Bild: Yellowflash GmbH i.G. Wer Kinder im Straßenverkehr vor Unfällen schützen will, muss neue Wege gehen. Eine bundesweite Aktion soll den Schwächsten im Straßenverkehr mehr Sicherheit geben. Unter dem Namen yellowflash wurde der Öffentlichkeit am 25. August 2000 in Düsseldorf erstmals ein "intelligentes" Verkehrszeichen vorgestellt und gleichzeitig ein neues Internetportal zum Thema Kindersicherheit gestartet.

Innovatives Verkehrszeichen; Bild: Yellowflash GmbH i.G. Entstanden ist die Idee yellowflash als Gemeinschaftsaktion der Leverkusener Firma via traffic controlling GmbH und der Verkehrswacht Düsseldorf. Das Leverkusener Unternehmen produziert bereits seit einigen Jahren Systeme zur Verkehrsmessung und -führung. Das neue Verkehrszeichen hat den Vorteil, das es im Unterschied zu herkömmlichen Verkehrsschildern auf das Fahrverhalten eines herannahenden Fahrzeuges reagiert. Sobald ein Fahrzeug die zulässige Höchstgeschwindigkeit von beispielsweise 30 km/h überschreitet, machen gelbe Intervallblitze den Fahrer auf seine Geschwindigkeit aufmerksam. Der Betreiber kann die zulässige Höchstgeschwindigkeit individuell einstellen.

Durch die "intelligente" Form der Verkehrsbeeinflussung werden Autofahrer bei überhöhter Geschwindigkeit nicht wie gewohnt "zur Kasse gebeten", sondern auf sanfte Art auf ihr Fehlverhalten hingewiesen. Dies verhindert Frust und Ärger über Bußgelder und setzt auf den positiven erzieherischen Effekt des Verkehrszeichens. Ein weiterer Vorteil: bei den Autofahrern tritt kein Gewöhnungseffekt ein, denn das Verkehrszeichen reagiert nur, wenn das Fahrzeug zu schnell fährt. Aber auch sonst haben die Entwickler praxisgerecht und nicht stur autofeindlich gedacht: So lässt sich der Betrieb des Verkehrszeichens auch programmieren. Das ermöglicht ein Abschalten z.B. während der Schulferien oder in den Abendstunden. Bei so viel Innovation versteht es sich schon fast von selbst, dasss Solarenergie die treibende Kraft ist.

Das neue Verkehrszeichen warnt Autofahrer vor Unfallgefahren insbesondere an Schulen und Kindergärten. Die Sponsoringkampagne hat sich zum Ziel gesetzt, die Bevölkerung zum Engagement für mehr Kindersicherheit zu bewegen. Die Unfallstatistiken gehen trotz weitreichender Maßnahmen nicht dauerhaft zurück. Im vergangenen Jahr ist die Anzahl an Verkehrsunfällen unter Beteiligung von Kindern bundesweit um neun Prozent gestiegen. Yellowflash soll helfen, die Unfallgefahren für Kinder im Straßenverkehr zu reduzieren. Und tatsächlich: Erste positive Ergebnisse des Düsseldorfer Pilotprojektes kann die ortsansässige Verkehrswacht vermelden. Seit der Installation des yellowflash sei ein verantwortungsvolleres Fahrverhalten der Autofahrer zu beobachten.

Schild-Übergabe in Düsseldorf; Bild: Yellowflash GmbH i.G. Neue Form der Finanzierung / Sponsoren gesucht
Während derzeit Städte und Gemeinden den Einsatz von Verkehrsschildern bezahlen, wird yellowflash ausschließlich über Sponsoren finanziert. In Zeiten knapper Haushaltsmittel ist dies für die meisten bundesdeutschen Kommunen eine ideale Alternative, um sich für mehr Kindersicherheit an Schulen und Kindergärten einzusetzen. In erster Linie sollen sich Unternehmen, Verbände, Vereine oder Privatpersonen durch den Kauf des yellowflash vor Ort für mehr Kindersicherheit engagieren. Entsprechende Verträge und Vereinbarungen werden dann zwischen der Kommune als Betreiber und dem Sponsor vereinbart.

Für die Auftaktaktion in Düsseldorf haben sich die Mercedes-Benz Niederlassung in Düsseldorf sowie die Düsseldorfer Verkehrswacht als Sponsor beteiligt. Beide Sponsoren haben dabei die Möglichkeit als Zeichen ihres Engagements für mehr Kindersicherheit ihr Firmenlogo auf der Rückseite des Schildes zu platzieren. Darüber hinaus können sich die Sponsoren auf dem Internetportal yellowflash.de präsentieren.

Die neue Informationsplattform zum Thema Kindersicherheit im Internet hält weitere Hinweise und Tipps bereit. Unter yellowflash.de finden sich Empfehlungen zu vorsichtigem Verkehrsverhalten für Autofahrer sowie Statistiken und Fachbeiträge über die Gefahren für Kinder im Straßenverkehr. Weitreichende Links zu Organisationen und beteiligten Sponsoren geben einen Überblick über die verschiedenen Aktivitäten. Zur Zeit werden für das Informationsportal Organisationen und Verbände angesprochen, um das Portal mit Inhalten zu füllen. Über das Internet soll ein bundesweites Netzwerk aufgebaut werden, um den Informationsfluss zum Thema Kindersicherheit zusammenzuführen.
Weiterempfehlen Leserbrief Autokiste folgen date 03.01.2001  —  # 0287
text Hanno S. Ritter
Verwandte Themen bei Autokiste
IM KONTEXT: DER BLICK INS WEB
Sie befinden sich im Archiv. Meldungen und enthaltene Links können veraltet sein. Bitte beachten Sie das obenstehende Veröffentlichungsdatum dieser Nachricht. Aktuelle Auto-News finden Sie hier.