Das unabhängige Portal rund um Automobil & Verkehr
Montag, 23. Oktober 2017,
Schrift: kleiner | größer
Lesezeit: ~ 1 Minute
TÜV: Meist auch dann, wenn die Fahrzeugpapiere nur bestimmte Marken zulassen

Bei Reifen darf man zur Wunschmarke greifen

Auch wenn es in den Fahrzeugpapieren anders steht: Jeder Autofahrer kann beim Reifenkauf zu seiner Wunschmarke greifen. Hat der Hersteller dennoch eine sogenannte Fabrikatsbindung eingetragen, ist diese für Autos ungültig und nicht bindend. Das hat die Europäische Kommission beschlossen. Nach neuem EU-Recht ist die Fabrikatsbindung nur noch als Empfehlung anzusehen.

Einige Ausnahmen aber gibt es doch: Bei Mopeds und Motorrädern bleibt die Markenbindung vorerst weiter bestehen, bei besonders schnellen Wägen auch. Ebenfalls von der Regelung ausgenommen sind Autos, bei denen es konkret um die Einstufung in der Kfz-Steuer geht. "Ein Beispiel ist der 3-Liter-Lupo von VW", so Christian Danner, Sachverständiger vom TÜV Süddeutschland. "Hier wird das Kriterium CO2-Ausstoß von 90 g/km nur mit bestimmten Reifengrößen und -typen eingehalten. Ändert man die Reifenmarke, verbraucht der Lupo mehr Kraftstoff und das 3 Liter-Kriterium ist nicht mehr erfüllt."

Übrigens: Der EU-Beschluss betrifft natürlich das Reifenfabrikat - nicht die Reifengröße, die in Kfz-Schein und -Brief eingetragen ist.
Weiterempfehlen Leserbrief Autokiste folgen date 31.12.2000  —  # 0284
text Hanno S. Ritter
Verwandte Themen bei Autokiste
IM KONTEXT: DER BLICK INS WEB
Sie befinden sich im Archiv. Meldungen und enthaltene Links können veraltet sein. Bitte beachten Sie das obenstehende Veröffentlichungsdatum dieser Nachricht. Aktuelle Auto-News finden Sie hier.