Das unabhängige Portal rund um Automobil & Verkehr
Donnerstag, 14. Dezember 2017,
Schrift: kleiner | größer
Lesezeit: ~ 2 Minuten
Auch Winterreifen als umweltfreundliche Variante auf dem Markt

Leichtlaufreifen machen nicht gleich Umweltengel

Besser spät als nie - diese Devise gilt auch in Sachen Winterreifen. Wer sich mitten in der Saison Winterpneus zulegt, will vielleicht gleich zu sogenannten Leichtlaufreifen greifen, damit auch die Umwelt was davon hat. "Leichtlaufende" Winterreifen gibt es - der bisherige Gegensatz zwischen Leichtlauf- und Winterreifen ist mittlerweile aufgelöst, betonen Reifenhersteller. Kurt Bergel, Reifenexperte beim TÜV Süddeutschland, gibt zu bedenken: "Egal, unter welcher Bezeichnung ein Reifen rollt. Bei der Herstellung wurde immer ein Kompromiss zwischen den verschiedensten Anforderungen gefunden."

Verhalten beim Beschleunigen und Bremsen sowie bei Aquaplaning, Rollwiderstand, Seitenkraft, Lebensdauer und Preis: Das sind einige der Faktoren, die beim Entwickeln eines Reifens ins Gewicht fallen. "Je nach Zielgruppe wird der Reifen auf sportliches Fahren oder auf geringen Spritverbrauch getrimmt", weiß TÜV-Fachmann Bergel. Stichwort Spritverbrauch: Pneus, die besonders sparsam laufen, firmieren seit einiger Zeit unter dem Namen Leichtlaufreifen. Und die gebe es jetzt auch als Wintermodelle, wie Klaus Engelhart von der Pressestelle des Reifenherstellers Continental AG betont. Bei der Reifenproduktion sei der bisher verwendete Industrieruß durch den Stoff Silika ersetzt worden, der auf Kieselsäure zurück geht. Die salopp ausgedrückte Folge: Bei gleich gutem Grip weniger Rollwiderstand und damit weniger Spritverbrauch. Weniger Benzin oder Diesel schlucken "Leichtlauf-bereifte" Autos laut Klaus Engelhart auch deshalb, weil Reifenunterbau und Lauffläche so kombiniert sind, dasss möglichst wenig Energieverlust entsteht.

TÜV-Sachverständiger Kurt Bergel sagt freilich: "Wer Leichtlaufreifen aufzieht, der ist nicht gleich ein Umweltengel. Wer zwei- oder dreimal an der Ampel unnütz Gas gibt, der hat die Spritersparnis gleich wieder verspielt." Vom Spritverbrauch zur Sicherheit: Letztere ist nur dann gewährleistet, wenn das Auto für Eis und Schnee mit guten Winterreifen gerüstet ist - ob Leichtlaufreifen oder nicht. Deshalb heißt es: Besser spät als nie Winterpneus. Oder wie es Kurt Bergel ausdrückt: "Lieber noch mitten in der Saison in Winterreifen investieren als einen teuren Blechschaden oder noch Schlimmeres zu riskieren."
Weiterempfehlen Leserbrief Autokiste folgen date 22.12.2000  —  # 0277
text Hanno S. Ritter
Verwandte Themen bei Autokiste
IM KONTEXT: DER BLICK INS WEB
Sie befinden sich im Archiv. Meldungen und enthaltene Links können veraltet sein. Bitte beachten Sie das obenstehende Veröffentlichungsdatum dieser Nachricht. Aktuelle Auto-News finden Sie hier.