Das unabhängige Portal rund um Automobil & Verkehr
Freitag, 20. Oktober 2017,
Schrift: kleiner | größer
Lesezeit: ~ 2 Minuten
ADAC: Wichtig sind Grüne Karte und private Krankenversicherung

An Weihnachten mit dem Auto nach Polen und Tschechien

Fahrten mit dem Pkw nach Polen und Tschechien sind mittlerweile genau so unkompliziert wie Autoreisen in andere europäische Länder. Dennoch kann es beim Grenzübertritt oder im Lande selbst zu Unannehmlichkeiten kommen beziehungsweise können hohe Geldbußen verhängt werden, wenn man einige der in Polen und Tschechien geltenden Vorschriften nicht beachtet. Der ADAC sagt, um welche Bestimmungen es sich handelt:

Polen Polen-Flagge
Das Mitführen der Grünen Versicherungskarte oder einer an der Grenze abgeschlossenen Zusatzversicherung (Kosten etwa 50 Mark) ist Pflicht. Wer ohne diesen Versicherungsnachweis angetroffen wird, kommt um eine hohe Geldbuße (bis zu 1.700 Mark) nicht herum. Für Polen braucht man einen Reisepass. Ein Personalausweis genügt nur dann, wenn ein von den deutschen Grenzbehörden ausgestellter Reiseausweis als Passersatz vorgezeigt werden kann. In Deutschland zugelassene Pkw werden in Polen sofort beschlagnahmt und mit einem Zoll belegt, wenn sie an Einheimische verliehen werden. Der Halter (eventuell auch der Fahrer) muss zudem eine hohe Geldbusse zahlen. Die Ein- und Ausfuhr von Landeswährung ist verboten, Fremdwährung ist bis zu einem Gesamtwert von knapp 4000 Mark erlaubt. Ein höherer Fremdbetrag muss deklariert werden.

Tschechien Tschechien-Flagge
Auch hier sollte man bei Autoreisen die Grüne Karte nicht vergessen. Dieses Dokument muss vorgelegt werden, wenn es zu einem Unfall kommt. Deutsche Urlauber müssen über eine zusätzliche private Krankenversicherung verfügen und diese auf Verlangen nachweisen. Wer ohne Zusatzpolice angetroffen wird, hat mit willkürlich festgelegten Geldbußen zu rechnen beziehungsweise darf erst gar nicht einreisen. Ausgenommen von dieser Vorschrift sind privat Krankenversicherte, allerdings müssen auch sie einen entsprechenden Nachweis dafür erbringen. In der Altstadt von Prag und oft auch in anderen Innenstädten ist das Parken nur an Plätzen erlaubt, die mit einem blauen "P-Schild" gekennzeichnet sind.
Weiterempfehlen Leserbrief Autokiste folgen date 19.12.2000  —  # 0269
text Hanno S. Ritter
Verwandte Themen bei Autokiste
IM KONTEXT: DER BLICK INS WEB
Sie befinden sich im Archiv. Meldungen und enthaltene Links können veraltet sein. Bitte beachten Sie das obenstehende Veröffentlichungsdatum dieser Nachricht. Aktuelle Auto-News finden Sie hier.