Das unabhängige Portal rund um Automobil & Verkehr
Freitag, 20. Oktober 2017,
Schrift: kleiner | größer
Lesezeit: ~ 2 Minuten
Bücken während der Fahrt ist grob fahrlässig - wenn auch manchmal vielleicht sinnvoll?

Kaffeekanne verursacht Autounfall

Autounfälle können unterschiedliche Ursachen haben. Oft sind Geschwindigkeitsübertretungen oder riskante Überholmanöver schuld. Es kommt aber auch vor, dasss die bizarre Verkettung unglücklicher Umstände zum Crash führt. Der Anwalt-Suchservice berichtet von einem besonders kuriosen Fall, der vom Oberlandesgericht Köln entschieden wurde.

Ein LKW-Fahrer war bei regnerischem Wetter unterwegs gewesen. Auf dem Beifahrersitz hatte der Kapitän der Landstraße - griffbereit in einer Tasche - seinen Proviant abgestellt. Zur Wegzehrung gehörte unter anderem eine Kanne mit Kaffee. Das scheinbar harmlose Gefäß erwies sich als ausgesprochen tückisch. Als der Brummi-Fahrer sein Fahrzeug wegen des immer stärker werdenden Niederschlags abbremsen musste, kippte die Tasche um und fiel in den Fußraum. Dabei machte sich die Kanne selbständig und verkeilte sich an der denkbar ungünstigsten Stelle: hinter dem Bremspedal! Der erschrockene LKW-Fahrer versuchte das hinterhältige Küchengeschirr mit dem Fuß wegzuschieben, jedoch vergeblich. Schließlich griff er in den Fußraum, um die störrische Kanne mit der Hand zu entfernen. Ein verhängnisvoller Fehler: In dem Moment, in dem er sich bückte, verriss er das Lenkrad und verlor die Kontrolle über den Lastwagen. Es kam zum Crash, bei dem der LKW erheblich beschädigt wurde.

Die Kaskoversicherung des Fuhrunternehmens kam für den Schaden auf, verklagte aber ihrerseits den glücklosen Trucker auf Ersatz ihrer Aufwendungen. Mit Erfolg (Urteil vom 10.05.2000, - 26 U 49/99 -). Der Lastwagenfahrer, so das Urteil, habe den Verkehrsunfall grob fahrlässig verursacht. Er hätte sich während der Fahrt nicht bücken dürfen, weil dabei immer die Gefahr bestehe, das Steuer zu verreißen. Da der Fernfahrer die rechte Fahrspur allein befahren und keine anderen Fahrzeuge vor sich gehabt habe, hätte er nach Ansicht der Richter gefahrlos mit dem Motor und durch Einlegen kleinerer Gänge abbremsen und die Feststellbremse anziehen können, um die Kanne risikolos zu entfernen. Das Gericht machte es dem Trucker außerdem zum Vorwurf, dasss er Tasche und Kanne überhaupt ungesichert auf den Beifahrersitz gestellt hatte. Er hätte voraussehen können, dasss sie beim Bremsen herunterfallen würden und er dadurch in eine gefährliche Situation geraten könnte, so die Richter.

Quelle: Anwalt-Suchservice, Service-Telefon 0180-5-254555 (DM 0,24/Min. im Festnetz der DTAG), der unverbindlich und kostenlos regionale Adressen verkehrsrechtlich spezialisierter Anwälte benennt.
Weiterempfehlen Leserbrief Autokiste folgen date 12.10.2000  —  # 0163
text Hanno S. Ritter
Verwandte Themen bei Autokiste
IM KONTEXT: DER BLICK INS WEB
Sie befinden sich im Archiv. Meldungen und enthaltene Links können veraltet sein. Bitte beachten Sie das obenstehende Veröffentlichungsdatum dieser Nachricht. Aktuelle Auto-News finden Sie hier.