Das unabhängige Portal rund um Automobil & Verkehr
Freitag, 20. Oktober 2017,
Schrift: kleiner | größer
Lesezeit: ~ 2 Minuten
Trotz Leichtbau sicher / Brand nach Aufprall: Audi verspricht Abhilfe

Audi A2 im ADAC-Crashtest

Gute Noten im ADAC-Crashtest: Der neue Audi A2; Bild: ADAC Mit dem neuen A2 hat Audi einmal mehr bewiesen, dasss Aluminium ein leichter, aber dennoch sicherer Werkstoff ist. Bei einem nach EuroNCAP-Norm durchgeführten aktuellen Crashtest des ADAC hat der Ingolstädter Leichtbau sowohl beim Frontcrash als auch beim Seitencrash überzeugt. Mit vier Sternen erhielt er die für Fahrzeuge ohne Kopfairbags maximale Bewertung.

Das positive Bild wurde jedoch getrübt, weil es kurz nach dem Frontal-Aufprall im Motorraum des A2 zu qualmen begann. Teile der Klimaanlage hatten am Anlasser zu einem Kurzschluss geführt und einen Brand ausgelöst. Doch die Audileute sind zuversichtlich, das Problem schnell und sicher abzustellen. Auch die bereits ausgelieferten Fahrzeuge sollen laut Audi nachgebessert werden.

Beim ADAC-Front-Crash prallte der Audi mit 64 km/h seitlich versetzt (40 Prozent Überdeckung) auf ein deformierbares Crashelement. Bei diesem Test, der die Struktur des Fahrzeugs sehr stark belastet, erreichte der Audi 11 von 16 möglichen Punkten und liegt dabei im Bereich der A-Klasse von Mercedes. Die Fahrgastzelle blieb stabil, die Türen ließen sich nach dem Crash von Hand öffnen, und selbst der Fußraum blieb fast vollständig intakt. Die Belastung der Fahrerbrust durch Gurt und Airbag könnte jedoch noch niedriger sein, und auch die Messwerte an den Oberschenkeln des Fahrers sprechen für ein erhöhtes Verletzungsrisiko.

Auch beim Seitencrash machte der A2 eine gute Figur. Der mit Tempo 50 erfolgte Rammstoß führte zu einem moderaten und gleichmäßigen Eindringen der Seitenteile. In Verbindung mit den seitlichen Airbags und den glattflächig bleibenden Innenverkleidungen ergeben sich nur geringe Belastungswerte für die Insassen. Trotz geringfügiger Schwäche im Beckenbereich des Fahrers kommt er dennoch auf den Höchstwert von 16 Punkten.

Weil der Test nach der international anerkannten Methode EuroNCAP eine mögliche Gefährdung durch einen Brand nicht bewertet, ändert sich auch nichts am hervorragenden Testergebnis des A2. Der ADAC will sich allerdings dafür einsetzen, dasss die Beurteilungskriterien in dieser Hinsicht verbessert werden.
Weiterempfehlen Leserbrief Autokiste folgen date 25.08.2000  —  # 0110
text Hanno S. Ritter
Verwandte Themen bei Autokiste
IM KONTEXT: DER BLICK INS WEB
Sie befinden sich im Archiv. Meldungen und enthaltene Links können veraltet sein. Bitte beachten Sie das obenstehende Veröffentlichungsdatum dieser Nachricht. Aktuelle Auto-News finden Sie hier.