Das unabhängige Portal rund um Automobil & Verkehr
Samstag, 16. Dezember 2017,

PS-Geflüster

Alle Meldungen im Januar 2001

BMW Group-Logo; Bild: BMW Group BMW-Aktionärsbrief über das Geschäftsjahr 2000
31.01.2001 (akid-0125) | Die BMW Group - Autokiste berichtete mehrfach in den vergangenen Monaten - kann trotz oder gerade wegen der Trennung von Rover auf ein überaus erfolgreiches Geschäftsjahr 2000 zurückblicken. Heute hat das Unternehmen den jährlichen Aktionärsbrief veröffentlicht, der die wichtigsten Entwicklungen im Konzern noch einmal zusammenfasst. Wer keine BMW-Aktien im Depot hat, kann den Wortlaut des Briefes hier als pdf-Datei downloaden. Die genauen Zahlen geben die Münchner auf der Bilanzpressekonferenz am 27.03.2001 bekannt, die Hauptversammlung ist terminiert auf den 15.05.2001 in München, Olympiahalle.
31.01.2001 | Aktion "Switch": Peugeot 206 leasen, bis der 206 CC lieferbar ist | mehr
31.01.2001 | ADAC: Keine eindeutigen Regelungen in den Alpenländern | mehr
Neu beim ADAC-Sicherheitstraining: Fiat Multipla; Bild: Fiat Automobil AG Fiat unterstützt weiter ADAC-Sicherheitstraining
31.01.2001 (akid-0124) | Auch im Jahr 2001 sind wieder einmal Fiat Fahrzeuge im Dienst der Verkehrssicherheit im Einsatz, wenn beim ADAC-Fahrsicherheitstraining die Teilnehmer in der Beherrschung ihres Fahrzeugs unterwiesen werden. Der italienische Hersteller, der seit sechs Jahren die erfolgreiche Aktion des Automobilclubs unterstützt, stellt zu diesem Zweck 52 Automobile zur Verfügung. Neben dem erfolgreichen Punto und der Mittelklasse-Limousine Marea setzt der ADAC dabei zum ersten mal auch auf den Kompaktvan Multipla Fiat. Die Fahrzeuge wurden auf dem ADAC-Trainingsgelände in Frankfurt von Till Scheer, Direktor Vertrieb Großkunden und Flotten, an ADAC-Vizepräsident Dr. Erhard Oehm übergeben. Sie werden bundesweit bei über 5.500 Veranstaltungen als Instruktorenfahrzeuge eingesetzt.
31.01.2001 | Scheiben lassen sich auch schonend enteisen | mehr
BMW-Logo; Bild: BMW AG BMW Group gründet Vertriebsgesellschaften in Indonesien und auf den Philippinen
31.01.2001 (akid-0123) | BMW hat am 29. Januar 2001 in Jakarta (Indonesien) die Vertriebsgesellschaft "PT BMW Indonesia", und heute in Manila (Philippinen) die Vertriebsgesellschaft "BMW Philippines Corp" gegründet. Letztere ist ein Joint-Venture mit dem bisherigen Importeur (Asian Carmakers Corporation) unter mehrheitlicher Führung durch die BMW Group. BMW betreibt bereits seit 1994 mit dem lokalen Partner eine CKD-Produktion. Auf dem philippinischem Markt wurden im letzten Jahren durchschnittlich ca. 1.000 BMW Automobile verkauft, womit die Bayern eine führende Position im Exklusiv-Segment einnehmen. Dazu erklärte Dr. Michael Ganal, Vertriebsvorstand der BMW AG: "Dies sind zwei weitere Meilensteine in der Umsetzung unserer Asienstrategie, die unsere Marktposition in diesem Wachstumsmarkt entscheidend stärken. Das Engagement in Asien wird für die gesamte BMW Group in den nächsten Jahren noch weiter an Bedeutung gewinnen." Insgesamt hat BMW derzeit 27 Vertriebsgesellschaften.
31.01.2001 | Jetzt rollt die Skifahrer-Welle | mehr
31.01.2001 | Staatssekretär Hilsberg: "Auch in kommenden Jahren vordringliches Ziel der Bundesregierung" | mehr
ZDK: neue Broschüre zum Wettbewerbsrecht für Kfz-Betriebe
30.01.2001 (akid-0122) | Licht in den Paragraphendschungel des Wettbewerbsrechts im Kraftfahrzeuggewerbe bringt eine neue Broschüre, die der Zentralverband in zweiter Auflage herausgegeben hat. In 22 Kapiteln wird kurz und knapp mit Rechtsprechungshinweisen für das Kraftfahrzeuggewerbe mit seinen knapp 50.000 Betrieben bedeutsamen Wettbewerbsrecht aufgearbeitet. Alle wichtigen Fragenkomplexe sind berücksichtigt, sagte Ulrich Dilchert, Geschäftsführer im ZDK. Ferner könne die Broschüre dem für die Gestaltung der Werbung verantwortlichen Unternehmer oder Mitarbeiter helfen, wettbewerbsrechtlich relevante Fehler zu vermeiden. In der Neuauflage sind sämtliche Kapitel überarbeitet und viele aktuelle Problemfelder berücksichtigt worden. Dies gelte für Rechtsprechung und Gesetzesänderungen bis September 2000.
ADAC Verkehrsgerichtstag Goslar: Anwälte gegen Fahrverbot für Taschendiebe
30.01.2001 (akid-0121) | Kleinkriminelle sollen auch künftig nicht mit einem Fahrverbot statt mit einer Geld- oder Haftstrafe belegt werden. Beim 39. Verkehrsgerichtstag in Goslar wurde in dem entsprechenden Arbeitskreis diese vom Bundesjustizministerium geplante Initiative abgelehnt. Auch nach Ansicht des ADAC würde eine derartige Bestrafung zwangsläufig zu einer Zweiklassenjustiz führen, weil sie nur Führerscheininhaber treffen kann. Selbst wenn das Auto in zufälligen Zusammenhang mit einer Straftat stehe, weil man es beispielsweise auf dem Weg dorthin benutzt habe, sei dies noch keine Rechtfertigung für den Einsatz eines Fahrverbots als Hauptstrafe. "Genau so gut könnte man auf die Idee kommen", so ADAC-Jurist Dr. Markus Schäpe, "ein Handyverbot zu fordern, wenn ein Handy zur Ausübung einer Straftat eingesetzt wurde."
30.01.2001 | Billig tanken mit dem ADAC | mehr
30.01.2001 | Das Kfz-Handwerk sucht qualifizierten Nachwuchs / Sonderschau "Berufe rund ums Auto" auf der IHM München | mehr
Daewoo Leganza; Bild: Daewoo Deutschland GmbH Daewoo zählt zu den erfolgreichsten Automobilherstellern in den USA
29.01.2001 (akid-0120) | Daewoo Motor America hat seine Verkaufszahlen im Jahr 2000 um 122 Prozent auf 68.260 Einheiten gesteigert und zählt damit zu den Herstellern mit den höchsten Zuwachsraten. Amerika ist allgemein der größte und am schnellsten wachsende Markt für die koreanischen Autohersteller, die dort im Jahr 2000 zusammen fast eine halbe Million Fahrzeuge verkauften und für das laufende Jahr eine Steigerung um 35 Prozent auf 640.000 Einheiten anstreben. Daewoo liegt mit seinen Plänen, den Absatz 2001 um 75 Prozent auf 120.000 Einheiten zu steigern, deutlich über diesem Schnitt. Das Wachstum von Daewoo auf dem amerikanischen Markt wird getragen von den Modellen Lanos, Leganza und Nubira. - Die deutsche Website von Daewoo ist seit kurzem unter der neuen Adresse http://www.daewoo-auto.de zu erreichen.
29.01.2001 | Doch wer haftet für die Verletzungen? | mehr
AvD-Logo; Bild: AvD AvD: Im Pannenfall defektes Fahrzeug verlassen!
28.01.2001 (akid-0119) | In jüngster Zeit kamen zahlreiche Menschen ums Leben, die sich auf dem Standstreifen der Autobahn aufgehalten hatten, von einem vorbeifahrenden Auto erfasst und getötet wurden. Der Automobilclub von Deutschland (AvD) weist nochmals darauf hin, dasss im Pannenfall äußerste Vorsicht geboten ist. Regel Nr. eins: Das defekte Fahrzeug so weit wie möglich abseits der Fahrbahn parken und die Warnblinkanlage einschalten. Regel Nr. zwei: Alle Insassen müssen das Auto umgehend verlassen – Kinder in jedem Fall auf der der Fahrbahn abgewandten Seite. Mag das Wetter noch so schlecht sein – wer im Pannenfahrzeug sitzen bleibt, begebe sich in höchste Lebensgefahr, so der AvD. Empfehlenswert sei deshalb, sich für derartige Umstände zu rüsten. Schirm(e) oder besser Regencape(s) gehörten in jedes Auto. Eine reflektierende Warnweste, die im Handel erhältlich ist, lässt dunkel gekleidete Personen an der Strecke für andere Autofahrer bereits weithin sichtbar werden.
Vorsicht vor 0190-Nummern: Auch private Autoverkäufer abgezockt
28.01.2001 (akid-0118) | Mit 0190-Nummern werden immer öfter arglose private Autoverkäufer abgezockt. Vor dieser unseriösen Masche warnen jetzt die Marktexperten des TÜV Süddeutschland. Der Trick funktioniert ganz einfach: Vermeintliche Interessenten melden sich per Fax, SMS, eMail oder auf Anrufbeantworter und bitten um Rückruf. Ruft der private Verkäufer hoffnungsfroh unter der angegeben Nummer an, landet er in endlosen Warteschleifen oder wird mit zahlreichen Fragen in der Leitung gehalten. Da sind 10 Minuten schnell vergangen – bei meist 3,63 Mark für die Minute. Am Schluss "will es sich der Käufer noch einmal überlegen" – das war's dann. Wie bei Recherchen herausgefunden wurde, scheinen die Abzocker Zeitungen, Zeitschriften oder das Internet systematisch nach schwer verkäuflichen Modellen oder häufig inserierten Fahrzeugen zu durchsuchen. Weiterer Trick: Oft wird versucht, die teuren Nummern durch Call-by-Call-Vorwahlen zu tarnen.
28.01.2001 | ADAC: Zeitvignetten müssen stets gelocht sein | mehr
Ab März neue Kennzeichen für Mofas und Mopeds
26.01.2001 (akid-0117) | Ab 1. März beginnt für Fahrer von Mofas, Leichtmofas, Mopeds und Kleinkrafträdern mit Versicherungskennzeichen ein neues Versicherungsjahr. Damit wechselt die Farbe der Kennzeichen für diese Fahrzeuge von blau zu grün. Mit Versicherungskennzeichen dürfen all die fahren, die eine Höchstgeschwindigkeit von 50 Kilometern pro Stunde nicht überschreiten. Die HUK-Coburg Versicherungsgruppe macht darauf aufmerksam: Wer nach dem 1. März trotzdem noch mit dem alten blauen Kennzeichen fährt, hat keinen Versicherungsschutz und macht sich zudem strafbar. Die Kennzeichen (Versicherungsprämie rund 100 Mark p.a.) gibt es direkt bei der Versicherung. Wenn man sie abholt, sollte man die Betriebserlaubnis mitnehmen.
26.01.2001 | Kundenfreundliche Fertigung für Top-Qualität | mehr
Neu, erfolgreich und sicher: Der Opel Corsa; Bild: Opel AG Stiftung Warentest crasht neuen Opel Corsa
26.01.2001 (akid-0116) | Der neue Opel Corsa: Opel setzt große Hoffnungen in ihn. Die dritte Auflage des Kleinwagens ist von Grund auf renoviert. Dabei bleibt Opel seiner Linie treu. Die Stiftung Warentest hat den neuen Corsa gefahren und auch schon gecrasht: In punkto Sicherheit erreicht der Opel Corsa ein gutes Ergebnis.
26.01.2001 | Gericht: Kein Vorfahrtsrecht gegenüber eigentlich wartepflichtigem Fahrzeug | mehr
Umfangreichere Neuzulassungs-Statistik
25.01.2001 (akid-0115) | Ab Berichtsmonat Januar 2001 veröffentlicht das Kraftfahrt-Bundesamt sein "Flaggschiff" der amtlichen Statistik völlig überarbeitet: die fabrikneuen Zulassungen der Pkw werden künftig nicht nur nach Herstellern und Modellen, sondern zusätzlich auch nach Segmenten aufbereitet. In Zusammenarbeit mit dem Verband der Automobilindustrie e.V. und dem Verband der Importeure von Kraftfahrzeugen e.V. hat das KBA Personenkraftwagen bestimmten Segmenten zugeordnet. Die Abgrenzungskriterien für die Zuordnung waren nicht immer eindeutig, so dass in einigen Fällen auf überwiegende Eigenschaften oder das äußere Erscheinungsbild zurückgegriffen werden musste. Die Segmente sind: Mini, Kleinwagen, Untere Mittelklasse, Mittelklasse, Obere Mittelklasse, Oberklasse, Geländewagen, Cabriolets einschl. Roadster und Vans. Die beiden letztgenannten Segmente waren die einzigen, deren Zulassungszahlen sich 2000 im Vergleich zu 1999 (wenn auch nur leicht) erhöht haben.
BMW-Logo; Bild: BMW AG Peik v. Bestenbostel übernimmt leitende Funktion in der BMW-Konzernkommunikation
25.01.2001 (akid-0114) | Im Zuge der Neuausrichtung der Konzernkommunikation übernimmt Peik v. Bestenbostel (42) zum 16. Februar 2001 die Leitung der Unternehmenskommunikation der BMW Group - in dieser Funktion ist er auch mit der Vertretung des Bereichsleiters für "Konzernkommunikation und Politik", Richard Gaul, betraut. Dieser Bereich hatte bereits zum Sommer vorigen Jahres zusätzlich zu den klassischen Feldern der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit die Betreuung der politischen Verbindungsbüros des Unternehmens in Berlin, Brüssel, London und Washington übernommen. Zu Bestenbostels Arbeitsbereich gehört die Betreuung der deutschen und internationalen Wirtschafts- und Finanzmedien, Finanzpublikationen, Investor Relations und die interne Kommunikation.
25.01.2001 | TÜV-Zertifikat garantiert Kunden noch mehr Sicherheit | mehr
VW gewinnt im Domain-Streit um vw.net
24.01.2001 (akid-0113) | Wieder einmal zogen sogenannte "Cybersquatter" vor Gericht den Kürzeren: Anfang der Woche hat ein amerikanisches Berufungsgericht dem Volkswagen-Konzern die Domain VW.net zugesprochen. Die Entscheidung bestätigt ein tieferinstanzliches Urteil von Februar 2000. Die Internet-Firma Virtual Works, die nicht nachweisen konnte, unter dem Kürzel VW jemals geschäftlich tätig geworden zu sein, habe die Web-Adresse aus reiner Geldgier registriert, so die Richter, die weiter ausführten, Virtual Works habe mit der Registrierung gegen den "Anticybersquatting Consumer Protection Act" von 1999 verstoßen und müsse daher die Domain an den PKW-Hersteller abtreten. Die Domain vw.net zeigt bereits die amerikanisch-kanadische Volkswagen-Seite.
24.01.2001 | ADAC: Teure Autofahrer-Sünden im Winter / Mit Übersicht: Das kosten Verkehrssünden im Ausland | mehr
Unfallflucht kann Versicherungsschutz kosten
24.01.2001 (akid-0112) | Fahrerflucht ist strafbar. Wer sich nach einem Crash unerlaubt vom Unfallort entfernt, der muss mit einer saftigen Geldstrafe, in manchen Fällen sogar mit Haft rechnen. Unfallflucht kann darüber hinaus aber auch den Kaskoschutz kosten. Dies zeigt ein Urteil des Oberlandesgerichts Nürnberg (Urteil vom 29.06.2000; - 8 U 1279/00 -): Ein Autofahrer hatte einen Unfall gebaut, bei dem ein Fremdschaden in Höhe von über tausend Mark entstanden war. Statt den Vorfall sofort zu melden, machte er sich zunächst einmal aus dem Staub. Erst am nächsten Tag setzte er den Geschädigten von dem Unfall in Kenntnis. Das OLG entschied, durch dieses Verhalten habe der Unfallfahrer nicht nur seine gegenüber dem Unfallgegner bestehenden Pflichten verletzt, sondern auch seine Aufklärungspflicht gegenüber der Versicherung. Die Gesellschaft sei deshalb von ihrer Leistungspflicht befreit. Die Tatsache, dasss der Mann den Unfall am nächsten Tag dann doch noch gemeldet hatte, ändere hieran nichts. | Quelle: Anwalt-Suchservice, der kostenlos und unverbindlich regionale Adressen verkehrsrechtlich spezialisierter Anwälte benennt.
23.01.2001 | ADAC: Verhaltenstipps für Autofahrer | mehr
23.01.2001 | Deutsche Umwelthilfe, Umweltbundesamt, VCD und ADAC fordern Sofortmaßnahmen zur Klimagas-Minderung im Straßenverkehr | mehr
23.01.2001 | Werben für Wasserstoff / Erste Station Dubai 01. Februar 2001 | mehr
Handy-Telefonat im Auto kann Versicherungsschutz kosten
22.01.2001 (akid-0111) | Wer während der Fahrt mit dem Handy telefoniert und dabei einen Unfall baut, bleibt möglicherweise auf dem Schaden sitzen. Das Oberlandesgericht Köln hat dies jüngst in einem Urteil (9 U 43/00) erneut bestätigt und zugunsten der Versicherung entschieden, die sich gegenüber dem Autofahrer auf Leistungsfreiheit wegen grober Fahrlässigkeit berufen hatte. Wer wie im konkreten Fall nachts auf nasser und nebliger Autobahn ohne Freisprecheinrichtung telefoniere und dabei verunfalle, handele grob fahrlässig, entschieden die Richter. Dies insbesondere, da kein Notfall vorgelegen habe, der das Telefonat rechtfertigte.
22.01.2001 | Verkehr in die Skigebiete verstärkt sich | mehr
ADAC ADAC-Autovermietung: Sonderpreise noch bis Ende Januar
22.01.2001 (akid-0110) | Lange Weihnachten bei der ADAC-Autovermietung: Bis Ende Januar gelten Sondertarife für einige Fahrzeugtypen wie etwa die Mercedes A-Klasse. In der Tagesmiete von 133 Mark (statt sonst 205 Mark) sind alle Kilometer, Vollkasko und Insassenunfallschutz bereits enthalten. Mit den gleichen Leistungen plus Kindersitz gibt’s den Škoda Fabia: Bei einer Mindestmietdauer von drei Tagen kostet er 95 Mark pro Tag (statt 175 Mark). Preissenkungen gibt's auch für Urlaubsautos, beispielsweise auf Mallorca. Und schließlich bietet die ADAC-Autovermietung im Internet Sondertarife. Bei Online-Buchung kostet ein Ford Ka in Deutschland 99 Mark pro Tag.
22.01.2001 | AvD: 50 Prozent Mithaftung bei Parken an Hauswand ist üblich | mehr
EU will die Promillegrenze für Fahranfänger senken
21.01.2001 (akid-0109) | Die EU-Kommission will die Promillegrenze im Straßenverkehr strenger ziehen. In Zukunft soll in ganz Europa die 0,5-Promille-Grenze für Autofahrer gelten. Für Führerscheinneulinge soll der zulässige Höchstwert an Blutalkohol sogar auf 0,2 Promille gesenkt werden. Auch Busfahrer und Fahrer von Gefahrgütern sowie die Inhaber von Motorradführerscheinen sollen die niedrigere Grenze einhalten, die generell für Neulinge mit weniger als zweijähriger Fahrpraxis gelten soll. Obwohl die Zahl der durch Alkohol verursachten Unfälle in den vergangenen 20 Jahren erheblich gesunken ist, stellt diese Unfallursache noch immer ein gravierendes Problem dar: Etwa 10.000 Menschen, ein Viertel aller Unfalltoten auf europäischen Straßen, sterben jedes Jahr im Straßenverkehr, weil mindestens ein Autofahrer zu viel Alkohol getrunken hat. Nur vier Länder - Großbritannien, Irland, Italien und Luxemburg - lassen noch 0,8 Promille zu.
Stiftung Warentest Test: Navigationsgeräte - Das Ziel ist der Weg
21.01.2001 (akid-0108) | Sie sind teuer, komfortabel und gut. Zumindest für Handelsreisende. Navigationsgeräte fürs Auto finden die Route via Satellit. Der Fahrer gibt das Ziel vor, schon lotst der Navigator. Optisch und akustisch informiert er den Fahrer über den weiteren Weg. Die Stiftung Warentest hat 10 Satelliten-Navigationsgeräte getestet. Preis: 3.000 bis 4.000 Mark. Übrigens: Der ADAC hatte kürzlich einen ähnlichen Test durchgeführt. Die Ergebnisse und die Links zu allen Anbietern finden Sie in unserer Meldung vom 16.12.2000.
21.01.2001 | Sportwagenhersteller bleibt auch im 1. Halbjahr auf Wachstumskurs | mehr
19.01.2001 | Peugeot 206 WRC bei der Rallye Monte Carlo (19. bis 21. Januar) | mehr
ADAC Tickets für die Formel 1
19.01.2001 (akid-0107) | Für die Rennen der kommenden Formel 1-Saison vertreibt das ADAC-Reisebüro Karten oder - auf Wunsch - komplette Reisepakete zu den Veranstaltungen. Die Tickets können im Internet oder telefonisch unter der Nummer 0180-2-221015 (DM 0,12 pro Anruf) geordert werden.
19.01.2001 | Unter anderem Z8 und 3er Cabrio ausgezeichnet | mehr
18.01.2001 | Der ADAC nennt die wichtigsten Eröffnungen 2001 | mehr
Opel: Ablösung von Hendry / Marktanteil auf 12,2 Prozent gesunken
18.01.2001 (akid-0106) | Nach einem Verlust von 835 Millionen Mark im vergangenen Jahr wird Opel-Chef Robert Hendry den Autokonzern im März verlassen. Hendry sagte heute auf der Bilanzpressekonferenz von Opel, er habe sich entschlossen, den Aufsichtsrat um die Entbindung von seinen Pflichten als Vorstandsvorsitzender zu bitten und einen Nachfolger mit europäischem Hintergrund für diese Position zu benennen. Gerüchte um eine Ablösung Hendrys kursierten bereits seit Monaten. Insgesamt ist der Marktanteil von Opel in Deutschland von 13,8 Prozent im Vorjahr auf 12,2 Prozent im Jahr 2000 zurückgegangen.
18.01.2001 | 515.000 verkaufte Modelle / Deutschland größter Exportmarkt / Sondermodell Ibiza "Freeze" | mehr
ADAC ADAC-Kraftstoffpreis-Vergleich: Große Unterschiede beim Diesel, Einheitspreise für Benzin
18.01.2001 (akid-0105) | Bundesweit gibt es zu Beginn des Jahres an Markentankstellen fast einheitliche Preise in Sachen Benzin. Das ergab der aktuelle ADAC-Kraftstoffpreis-Vergleich, den der Club monatlich in 20 deutschen Großstädten durchführt. Die Dieselpreise differieren dagegen sehr stark. Der Preis für Superbenzin liegt in den meisten Städten bei 1,979 Mark. Nur fünf Städte, Kassel, Magdeburg, Rostock, Bremen und Hamburg, weichen davon um höchstens einen Pfennig ab. Beim Diesel hat Kassel die Nase deutlich vorn. Mit 1,542 Mark sparen die Nordhessen fast elf Pfennig im Vergleich zu den Freiburgern (1,649 Mark).
17.01.2001 | Hochleistungssportwagen mit Rennsporttechnik | mehr
17.01.2001 | ADAC nennt Details der Handhabung in den Alpenländern / Schneeketten empfehlenswert | mehr
ADAC ADAC dementiert: Keine "weiße Flotte" geplant
16.01.2001 (akid-0104) | Die in dem Artikel (Vorabmeldung) des Hamburger Nachrichtenmagazins DER SPIEGEL "Angriff auf die gelben Engel" (3/01) aufgestellte Behauptung, der ADAC erwäge parallel zur Straßenwacht für die Versicherungswirtschaft eine "weiße Flotte" aufzubauen, entbehre jeglicher Grundlage, teilte der ADAC heute mit. "Es kann nicht in unserem Interesse sein", so ADAC Präsident Otto Flimm, "die Kernleistung für unsere Mitglieder gegen Gebühr an Dritte zu verkaufen." Der ADAC leiste im Jahr rund 3,5 Mio. Pannenhilfen, davon 2,3 Mio. durch die clubeigenen "gelben Engel" und 1,2 Mio. durch Straßendienstunternehmen. Bei dem ebenfalls in dem Artikel erwähnten Spitzengespräch mit der Versicherungswirtschaft handele es sich um einen jährlich stattfindenden gemeinsamen Gedankenaustausch.
16.01.2001 | Skiurlaubsverkehr rollt erst zaghaft an | mehr
15.01.2001 | Ein Skigebiet stellt sich vor - Fast Food an der Piste | mehr
15.01.2001 | Jahrtausend geht für die Autofahrer teuer zu Ende | mehr
AvD-Logo; Bild: AvD AvD: Tipps zum Wintercamping
15.01.2001 (akid-0103) | Die gewachsene Qualität der Campingausrüstungen und Material, das immer extremeren Temperaturen trotzt, sind mit der Grund dafür, dasss Winter-Caravaning immer mehr Anhänger kennt. Eine gute Vorbereitung ist bereits das halbe Gelingen. Der Automobilclub von Deutschland (AvD) erinnert an die richtige Standardausrüstung für einen Winterausflug: Winterreifen, Frostschutz- und Enteisungsmittel, Batterielader, Schaufel, Unterlagebrettchen und Schleppseil. Weiter sei darauf zu achten, dasss die Heizung einwandfrei funktioniert und die Lüftungs- und Abgasöffnungen immer offen sind. Eine Verlängerung des Abluftkamins verhindere das Verstopfen durch Schnee. Gespart werden könne beim Heizen, indem man als Vorbau ein Wintervorzelt montiert, welches zudem als „Trockenkammer“ zu nutzen sei, so der Club in einer Mitteilung.
14.01.2001 | Neue Fahrzeuggeneration gewinnt mit höchstem jemals vergebenem Punktestand der Jury | mehr
Keine 10 Mark: Ausgezeichneter Atlas von Polyglott Der Buchtipp zum Selbstschenken: Ausgezeichneter Autoatlas für nur zehn Mark!
14.01.2001 (akid-0102) | Die meisten Autoatlanten kosten zwischenzeitlich zwischen 50 und 60 Mark. Dass es auch anders geht, beweist Polyglott: der Straßenatlas Deutschland/Europa ist zwar nicht ganz so opulent ausgestattet wie seine größeren Brüder, bietet aber jede Menge Nutzwert. Landkartentest.de urteilt: "Sehr neue und qualitativ hochwertige Landkarten. Klasse Stadtpläne mit vielen Details. Negativ: Nichts. Der Preis von 9,90 DM ist sensationell. Soviel Karten für so wenig Geld!" Bestellen Sie hier über unseren Partner Amazon.de.
14.01.2001 | Store und Bistro in Kölner Innenstadt eröffnet | mehr
Neue Scheinwerfer-Optik am BMW 5er; Bild: BMW AG Mit wenig Aufwand zur aktuellen Optik: 5er-Modellüberarbeitung nachrüsten
13.01.2001 (akid-0101) | Die optische Überarbeitung der BMW 5er Reihe des Jahrgangs 2001 kann beim BMW Händler mit vergleichsweise geringem Aufwand nachgerüstet werden. So fallen z.B. für die neuen Scheinwerfer zwischen 900.- und 1.775.- DM, für die Rückleuchten zwischen 650.- und 790.- DM an. Die Kosten für den Einbau sind händlerindividuell. Mit diesen Ausstattungselementen verfügt das Auto dann über die wesentlichen optischen Merkmale der Modellüberarbeitung. Darüber hinaus ist aber auch die Umrüstung der Frontschürze, der Nebelscheinwerfer und der Seitenschweller möglich.
AvD-Logo; Bild: AvD Achtung: Fliegende Eisplatten!
13.01.2001 (akid-0100) | In der kalten Jahreszeit erleben Autofahrer immer wieder böse Überraschungen mit fliegenden Eisplatten. Vor allem in den frühen Morgenstunden besteht Gefahr, dasss Eisplatten, die sich über Nacht aus Feuchtigkeit und Schnee gebildet haben, von den Dächern fahrender Lkw wie Geschosse vor die Windschutzscheiben nachfolgender Fahrzeuge segeln. Der AvD warnt: Nicht nur Lkw-Fahrer sind verpflichtet, diese Gefahr vor jeder Fahrt zu beseitigen. Auch die Nutzer von Pkw müssen ihr Fahrzeug vor Fahrtantritt komplett von Schnee und Eis befreien. Im Unterlassungsfall gefährden sie nämlich nicht nur den Hintermann, sondern auch sich selbst!
13.01.2001 | Diebischen Elch-Fans droht Haftstrafe | mehr
12.01.2001 | ADAC: Autofahrer müssen jetzt sechs Prozent mehr zahlen | mehr
12.01.2001 | Millisekunden, die entscheidend sind | mehr
11.01.2001 | Bilanz des Autojahres 2000 im Minus / Zunehmender Verdrängungswettbewerb / 3,6 Mio. Neuzulassungen 2001 erwartet | mehr
Neuregelung der Statistik: "Trikes" und "Quads" künftig als Motorräder erfasst
10.01.2001 (akid-0099) | Die Neufassung des § 18 der Straßenverkehrs-Zulassungs-Ordnung (StVZO) zur Umsetzung der EG-Richtlinie 92/61/EWG über die Betriebserlaubnis für zwei-, dreirädrige und leichte vierrädrige Kraftfahrzeuge erforderte eine Änderung der Kraftrad-Statistik beim Kraftfahrtbundesamt. Betroffen von dieser Neuregelung sind drei- und leichte vierrädrige Kraftfahrzeuge – der Allgemeinheit auch bekannt unter der Bezeichnung Trike und Quad. Damit wurden teilweise Fahrzeuge, die bisher der Fahrzeugart Personenkraftwagen zugeordnet wurden, in die Gruppe der Krafträder aufgenommen. Details finden sich in der Pressemitteilung des KBA.
Volkswagen Financial Services übernimmt europäische Europcar Leasinggesellschaften
10.01.2001 (akid-0098) | Im Rahmen des internationalen Ausbaus ihrer Flottenmanagement-Aktivitäten hat die Volkswagen Financial Services AG die europäischen Leasinggesellschaften von Europcar übernommen. Die drei Gesellschaften (Italien, Spanien, Portugal) werden in den Geschäftsbereich Großkunden/Flotten integriert und unter dem Dach der international fleet management gmbh als Europcar Fleet services zusammengefasst. Der Vertragsbestand umfasst nunmehr über 60.000 Verträge.
Letztes T-Modell der alten C-Klasse vom Band gelaufen
09.01.2001 (akid-0097) | Das letzte T-Modell der alten Mercedes-Benz C-Klasse ist am Freitag in Bremen vom Band gelaufen. Im Bremer Werk sind damit insgesamt 243.871 Fahrzeuge dieses Modells gefertigt worden. 38 Prozent gingen in den Export. Auch das Nachfolgemodell wird allein in der Hansestadt produziert. Von März an soll der Handel mit den neuen T-Modellen beliefert werden.
09.01.2001 | Kaum Beeinträchtigungen / Skiurlauber können für kleinere Engpässe sorgen | mehr
BMW-Logo; Bild: BMW AG Wissenschaftler aufgepasst: Nächste Woche Anmeldeschluss für den BMW Scientific Award
08.01.2001 (akid-0096) | Nochmal der Hinweis auf den Stichtag 15. Januar 2001: Bis dann läuft die Anmeldefrist für den BMW Scientific Award. Wer mit seiner Abschlussarbeit 20.000 Euro gewinnen möchte, sollte bis zu diesem Anmeldetermin eine Zusammenfassung seiner Diplom-/Magisterarbeit oder Dissertation über seinen Professor einreichen lassen. Neben dem Preisgeld lockt für die Sieger die Anerkennung ihrer Leistungen durch eine hochkarätige Jury und eine außergewöhnliche Preisverleihung. Der Ansatz des BMW Scientific Award ist stark interdisziplinär: Beiträge aus der Medizin, Informatik, den Natur- und Ingenieurwissenschaften sind ebenso gefragt wie Arbeiten aus wirtschafts-, geisteswissenschaftlichen oder juristischen Fakultäten. Die genauen Teilnahmebedingungen finden sich auf der Website.
08.01.2001 | Verzögerungen beim Schiffstransport bremsen US-Auslieferungen | mehr
Neu: C-Klasse T-Modell; DaimlerChrysler AG Daimler-Chrysler auf der Detroit Auto Show: Heute Liveübertragung
08.01.2001 (akid-0095) | Die North American International Auto Show in Detroit ist die größte und wichtigste Auto-Messe Amerikas. Am heutigen Montag besteht die Möglichkeit, live dabei zu sein: DaimlerChrysler überträgt die Pressekonferenz des Unternehmens live im Internet. Unter anderem werden das neue Sportcoupé und das T-Modell der C-Klasse erstmals der Öffentlichkeit präsentiert. Der Link zur Live-Übertragung findet sich ab 15.30 Uhr auf der DaimlerChrysler-Seite: http://www.dcx.com/index_g.htm
07.01.2001 | Mit zunehmendem Fahrzeugalter nachlassender Instandhaltungsaufwand / Hohes Sicherheitsrisiko | mehr
06.01.2001 | Wichtiger Schritt zur Senkung der Betriebskosten / Service alle 30.000 Kilometer | mehr
Mercedes-Benz Sprinter; DaimlerChrysler AG Mercedes verkauft erstes Brennstoffzellenfahrzeug / Praxistest bei Paketdienst
05.01.2001 (akid-0094) | Der DaimlerChrysler-Konzern liefert im Laufe des Jahres 2001 den ersten Mercedes-Benz Sprinter mit Brennstoffzellen-Antrieb an den Hamburger Paketdienst Hermes aus. Das Fahrzeug soll während seines zweijährigen Einsatzes die Alltagstauglichkeit der neuen Antriebstechnik unter realen Praxisbedingungen beweisen. DaimlerChrysler beschäftigt sich seit zehn Jahren intensiv mit der Brennstoffzellen-Technik und hat bisher 16 Prototypenfahrzeuge - mehr als alle Wettbewerber zusammen - mit diesem umweltverträglichen und leisen Antriebssystem vorgestellt.
Stiftung Warentest Kurzzeitkennzeichen: Teurer Schutz fürs Auto
04.01.2001 (akid-0093) | Wer seinen Wagen überführen oder sein nicht zugelassenes Traumauto Probe fahren will, benötigt ein Kurzzeitkennzeichen und eine Haftpflichtversicherung. Ein teurer Spaß: Die Versicherer verlangen für die Haftpflicht meist über 100 Mark. Das ergab eine Stichprobe der Stiftung Warentest. Hinzu kommen 20 Mark Verwaltungsgebühren der Zulassungsstelle und bis zu 20 Mark für die Nummernschilder. Dabei gelten Kennzeichen plus Versicherung maximal fünf Tage. Stiftung Warentest-Online sagt, wie viel der Schutz von Autos mit Kurzzeitkennzeichen kosten kann und gibt Tipps. Den kompletten Artikel finden Sie hier.
03.01.2001 | Zahlreiche Weihnachtsurlauber kehren erst jetzt heim / Reger Wintersportverkehr auch in die Skigebiete | mehr
"Melkkuh" Autofahrer: Kfz-Steuererhöhung zu Beginn des Jahres
03.01.2001 (akid-0092) | Zum Jahreswechsel ist nicht nur die Mineralölsteuer (6 Pfennige "Ökosteuer"/Liter + MwSt.) gestiegen, sondern auch der Kfz-Steuersatz, und zwar bei vielen Modellen um 7 Mark pro 100 Kubikzentimeter Hubraum.
03.01.2001 | "Intelligentes" Verkehrsschild für mehr Kindersicherheit | mehr
DaimlerChrysler-Chef schreibt den Aktionären
02.01.2001 (akid-0091) | Mercedes in Deutschland geht es gut - die neue neue C-Klasse konnte sich zwischenzeitlich gar auf Platz 2 der Zulassungsliste platzieren. Dass Chrysler in den USA dagegen mit massiven Problemen zu kämpfen hat, wovon der ganze Konzern und der sowieso schon schwächelnde Aktienkurs betroffen sind, hat sich zwischenzeitlich herumgesprochen. Die arg gebeutelten Aktionäre waren es denn auch, die DaimlerChrysler-Chef Jürgen Schrempp - der einst den Begriff des "shareholder value" in Deutschland bekannt machte - kürzlich in einem Brief über seine Sicht der Dinge informierte und um weitere Unterstützung bat. Wer (glücklicherweise) keine DCX-Aktien im Depot hat, kann den Wortlaut des Briefes hier als pdf-Datei downloaden.
02.01.2001 | Immer wieder interessant: Die aktuelle Liste der sparsamsten Autos | mehr
PS-Geflüster
Anzeige





Aktuelle Meldungen
Aktuell
Kraftstoffpreise
Wenn Sie uns bitte folgen wollen