Das unabhängige Portal rund um Automobil & Verkehr
Samstag, 7. Dezember 2019,
Antlitz, Große-Loheide und Maaßen neu im Vorstand

Deutlicher Umbau im Audi-Vorstand

VW greift bei Audi kräftig durch. Wenn im Frühling der neue Vorstandschef offiziell antritt, werden auch gleich drei Ressorts im Vorstand neu besetzt.
Deutlicher Umbau im Audi-Vorstand
Audi
Neu im Audi-Vorstand ab 2020:
Dr. Arno Antlitz, Große-Loheide, Dr. Sabine Maaßen
ANZEIGE
Dr. Arno Antlitz, Dirk Große-Loheide und Dr. Sabine Maaßen werden 2020 in den Vorstand der Audi AG aufgenommen. Das hat der Aufsichtsrat der Marke am Mittwoch unter Vorsitz von VW-Chef Herbert Diess beschlossen.

Demnach wird Dr. Arno Antlitz (49) zum 1. März neuer Finanzvorstand bei Audi. Er tauscht damit seinen Aufgabenbereich mit dem aktuellen Audi-CFO Alexander Seitz: Er wird CFO bei Volkswagen Pkw.

Auch der neue Vorstand für Beschaffung von Audi kommt von Volkswagen, ohne dass damit allerdings ein Postentausch verbunden wäre. Dirk Große-Loheide (55) übernimmt am 1. April das Vorstandsressort für Beschaffung und IT von Dr. Bernd Martens (53), über dessen Zukunft sich die Autobauer ausschweigen. Nachfolger von Große-Loheide in Wolfsburg wird Murat Aksel (47). Er kommt wie Diess und der künftige Audi-Chef Markus Duesmann von BMW, wo er zuletzt als "Senior Vice President Purchasing and Supplier Network Americas" Vernatwortung trug für den Einkauf und das Lieferantennetzwerk in Amerika. Zuvor war er für Opel, General Motors und Fiat tätig.

Dritter Neuzugang im Audi-Vorstand wird Dr. Sabine Maaßen. Die 53-jährige Juristin ist seit 2016 bei Thyssenkrupp und dort seit 2018 als Chief Human Resources Officer (CHRO) verantwortlich für die Business Area Steel Europe. Zuvor war sie mehr als zehn Jahre im Vorstand der IG Metall und dort zuletzt Leiterin des Justiziariats. Als Arbeitnehmervertreterin hatte sie bereits mehrere Aufsichtsratsmandate in der Autoindustrie inne. Was aus dem aktuellen Personalvorstand Wendelin Göbel (56) wird, ist nicht bekannt.

Herbert Diess kommentierte seine Personalentscheidungen dahingehend, dass sich Audi für die Zukunft neu aufstelle. Dazu seien unter Bram Schot erste wichtige Maßnahmen eingeleitet worden. Jetzt komme es für den neuen Vorstandsvorsitzenden Duesmann und sein zukünftiges Team darauf an, Vorsprung durch Technik zur unmissverständlichen Handlungsmaxime bei Audi zu machen. "Dies muss der Anspruch der Audi-Führung sein", so Diess. Was Audi womöglich am dringendsten braucht - einen Designer nämlich, der schnellstens wieder an die langjährige Eleganz anzuknüpfen vermag - gibt es indes nicht.
Leserbrief Autokiste folgen date  21.11.2019  —  # 13090
text  Hanno S. Ritter
IM KONTEXT: DER BLICK INS WEB
ANZEIGE