Das unabhängige Portal rund um Automobil & Verkehr
Sonntag, 15. September 2019,
VW e-Up, Škoda Citigo iV und Seat Mii electric mit 260 km Reichweite

VWs Elektro-Kleinstwagen: Optimierte Dreierbande

Der Volkswagen-Konzern revitalisiert seine Kleinstwagen. Alle drei Modelle sind demnächst als elektrische Flitzer bestellbar, die in Preis und Leistung mehr Praxistauglichkeit versprechen als bisher – zwei davon sogar nur noch als Stromer.
VWs Elektro-Kleinstwagen: Optimierte Dreierbande
Škoda
Der Škoda Citigo iV kostet nach Förderung unter
17.000 Euro und bietet bis zu 260 Kilometer E-Reichweite
ANZEIGE
Der VW e-Up ist zurück, und das gleich in dreifacher Ausführung. Neben dem e-Up schickt der Konzern seine elektrischen Kleinstwagen auch als Škoda Citigo iV und Seat Mii electric an den Start. Fotos sind bisher Mangelware, Technik und Daten in allen drei Fällen identisch.

Für Vortrieb sorgt ein 61 kW entsprechend 83 PS starker Elektromotor. Typisch für Elektroautos steht das maximale Drehmoment von 212 Newtonmetern sofort zur Verfügung. Die Tempo-60-Marke fällt nach 5,0 Sekunden, 7,3 Sekunden später ist das Landstraßen-Limit erreicht, und bei 130 km/h ist Schluss.

Die Energiequelle ist eine 60-Ah-Lithium-Ionen-Batterie mit einem Energiegehalt von 36,8 kWh brutto (32,3 kWh netto). Die WLTP-Reichweite hat der Konzern noch nicht kommuniziert, stattdessen ist von einer "praxisnahen Reichweite" die Rede, die mit 260 Kilometern angegeben wird. Ausgehend vom Normverbrauch (vorläufig 12,7 kWh/100 km) dürften beide Werte aber ungefähr identisch sein.

Ist die Energie aufgebraucht, lässt sich der Akku an einem (je nach Modell und Ausstattung optionalen) 40-kW-Gleichstrom-Schnelllader mittels eines CCS (Combined Charging System) innerhalb von einer Stunde wieder zu 80 Prozent aufladen. An einer Wechselstrom-Wallbox mit 7,2 kW dauert der Ladevorgang auf 80 Prozent 4:15 Stunden, an einer normalen Haussteckdose mit 2,3 kW ist dieses Ladungsniveau dagegen erst nach fast 13 Stunden erreicht.

Der neue e-Up wird 1.000 Euro günstiger angeboten als bisher: Bei 21.975 Euro geht es los, inklusive Standklimatisierung und ausschließlich als Fünftürer. Der Škoda Citigo iV wird mit 20.950 Euro nochmals günstiger verkauft, und der Seat Mii dürfte selbst diese Marke leicht unterbieten. In allen drei Fällen können Käufer 4.380 Euro Förderung (2.000 Euro vom Staat, 2.380 Euro Herstelleranteil) abziehen und so also bereits ab unter 17.000 Euro elektrisch fahren.

Gegenüber den klassisch motorisierten Modellen ist das noch immer viel, aber ein längst nicht mehr so krasser Aufschlag wie noch vor wenigen Jahren. Für die Stromer sprechen überdies der Imagegewinn, die wesentlich schnellere Beschleunigung und die weitaus bessere Laufkultur: Dem hubraumschwachen Dreizylinder wird man nicht nachtrauern - Škoda und Seat bieten ihn erst gar nicht mehr an.

Zum Vergleich: Der bisherige e-Up kam auf eine Dauerleistung von 54 PS, hatte einen Akku von 16,4 kWh netto und eine Reichweite von 130 Kilometern nach der alten, insoweit optimistischeren Norm.
Leserbrief Autokiste folgen date  10.09.2019  —  # 13042
text  Hanno S. Ritter
VERWANDTE THEMEN BEI AUTOKISTE
IM KONTEXT: DER BLICK INS WEB
ANZEIGE